Abo
  • Services:
Anzeige
Eines der ersten Sandy-Bridge-Mainboards
Eines der ersten Sandy-Bridge-Mainboards

Intel: Transistor abschalten reicht

Weil die neue, korrigierte Version der Chipsätze nur das Abschalten dieses einen Transistors voraussetzt, ist nun auch klar, warum Intel sie innerhalb weniger Tage erstellen konnte. Und auch, warum der Fehler nicht schon früher gefunden wurde, wird nun offensichtlich: Er trat nach Darstellung von Steve Smith erst mit dem Stepping B2 der Sandy-Bridge-Chipsätze auf.

Anzeige

Die Nummerierung dieser Versionen eines Chips ist in der Halbleiterbranche meist aus zwei Komponenten zusammengesetzt: Der Buchstabe bezeichnet die Hauptgeneration, die Ziffer kleinere Änderungen daran, die auch als Stepping bekannt sind. Ein A0-Chip ist in der Regel das "first silicon", also die erste Version des Bausteins, die noch viele Fehler enthält.

Die B-Steppings sind meist die Versionen, die auch beim Kunden landen - sie funktionieren auch in den Ausgaben mit kleinen Ziffern aber schon so gut und entsprechen in Elektrik und Thermik den Serienversionen, dass sie für Vorserienprodukte verwendet werden.

Anand Lal Shimpi vermutet, dass die beispielsweise auf der Computex gezeigten Sandy-Bridge-Mainboards mit den B1-Steppings der Chipsätze gebaut wurden und die Hersteller auch die meisten ihrer Tests auf diesen Versionen der Bausteine durchgeführt haben. Die B2-Steppings führt Intel in seinen Supportdokumenten für Entwickler als aktuell an, sie stecken in den bereits verkauften Sandy-Bridge-PCs. Logisch wäre das Stepping B3 für die korrigierten Chipsätze.

Intels Supportdokumente werfen Fragen auf

Unklar ist allerdings noch, ob die dort im "Specification Update" (PDF) für die Chipsätze der Serie 6 aufgeführten Errata 10 und 11, die die SATA-Ports betreffen, schon auf das Problem hindeuten. Intel hat laut dem Dokument, das nur auf "January 2011" datiert ist - also ohne Angabe des Tages -, keine Pläne, diese Fehler zu beheben.

  • Screenshot vom 1. Februar 2011 - hier standen gestern noch Dutzende Mainboards.
  • Ausschnitt aus Intels Specification Update Nr. 324646 für den P67-Chipsatz
Ausschnitt aus Intels Specification Update Nr. 324646 für den P67-Chipsatz

Abschließend kommt Shimpi zu dem Eindruck, dass es sich bei dem fehlerhaften Transistor um den Fehler "eines Ingenieurs handelt, der etwas getan hat, ohne nachzudenken". Auch Intels Einschätzung, dass es sich um einen Designfehler handelt und nicht nur um ein statistisch sichtbares sporadisches Verhalten des Chips, teilt Shimpi nach ersten Bedenken.

Am Markt werden die Konsequenzen des Bugs inzwischen sichtbar. Der deutsche Versandhändler Alternate hat alle Sandy-Bridge-Mainboards aus seinem Angebot genommen und Gigabyte liefert laut einer Mitteilung des Unternehmens keines dieser Geräte mehr aus. Das soll bei Gigabyte bis auf weiteres so bleiben, ein genereller Rückruf ist vorerst nicht geplant. Vielmehr empfiehlt der Mainboardhersteller den Kunden, die schon ein Serie-6-Mainboard haben, die erweiterte Garantie, je nach Modell von bis zu sechs Jahren, in Anspruch zu nehmen. Sie ist kostenlos, erfordert aber eine Registrierung mit dem Kaufbeleg. Zudem will Gigabyte unter der Mailadresse sandybridge@gigabyte.de Fragen von Kunden beantworten.

Wie Gigabyte Golem.de erklärte, ist das aber nicht das letzte Wort. Wie viele andere Anbieter auch, wartet Gigabyte auf Reaktionen aus der Firmenzentrale in Taiwan, die sich durch die gegenwärtigen Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest verzögern.

 SATAgate: Nur ein Transistor löst Fehler in Intel-Chipsätzen aus

eye home zur Startseite
antares 02. Feb 2011

ich sehe es ähnlich wie andere hier - wenn dann hat die Q&A versagt. Immerhin gehen 2/3...

Lala Satalin... 02. Feb 2011

Das, was in Sandybridge drin ist, ist eine Hardwarebeschleunigung für DRM. Nichts weiter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  3. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  4. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    ternot | 10:35


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel