Abo
  • Services:
Anzeige
Eines der ersten Sandy-Bridge-Mainboards
Eines der ersten Sandy-Bridge-Mainboards

Intel: Transistor abschalten reicht

Weil die neue, korrigierte Version der Chipsätze nur das Abschalten dieses einen Transistors voraussetzt, ist nun auch klar, warum Intel sie innerhalb weniger Tage erstellen konnte. Und auch, warum der Fehler nicht schon früher gefunden wurde, wird nun offensichtlich: Er trat nach Darstellung von Steve Smith erst mit dem Stepping B2 der Sandy-Bridge-Chipsätze auf.

Die Nummerierung dieser Versionen eines Chips ist in der Halbleiterbranche meist aus zwei Komponenten zusammengesetzt: Der Buchstabe bezeichnet die Hauptgeneration, die Ziffer kleinere Änderungen daran, die auch als Stepping bekannt sind. Ein A0-Chip ist in der Regel das "first silicon", also die erste Version des Bausteins, die noch viele Fehler enthält.

Anzeige

Die B-Steppings sind meist die Versionen, die auch beim Kunden landen - sie funktionieren auch in den Ausgaben mit kleinen Ziffern aber schon so gut und entsprechen in Elektrik und Thermik den Serienversionen, dass sie für Vorserienprodukte verwendet werden.

Anand Lal Shimpi vermutet, dass die beispielsweise auf der Computex gezeigten Sandy-Bridge-Mainboards mit den B1-Steppings der Chipsätze gebaut wurden und die Hersteller auch die meisten ihrer Tests auf diesen Versionen der Bausteine durchgeführt haben. Die B2-Steppings führt Intel in seinen Supportdokumenten für Entwickler als aktuell an, sie stecken in den bereits verkauften Sandy-Bridge-PCs. Logisch wäre das Stepping B3 für die korrigierten Chipsätze.

Intels Supportdokumente werfen Fragen auf

Unklar ist allerdings noch, ob die dort im "Specification Update" (PDF) für die Chipsätze der Serie 6 aufgeführten Errata 10 und 11, die die SATA-Ports betreffen, schon auf das Problem hindeuten. Intel hat laut dem Dokument, das nur auf "January 2011" datiert ist - also ohne Angabe des Tages -, keine Pläne, diese Fehler zu beheben.

  • Screenshot vom 1. Februar 2011 - hier standen gestern noch Dutzende Mainboards.
  • Ausschnitt aus Intels Specification Update Nr. 324646 für den P67-Chipsatz
Ausschnitt aus Intels Specification Update Nr. 324646 für den P67-Chipsatz

Abschließend kommt Shimpi zu dem Eindruck, dass es sich bei dem fehlerhaften Transistor um den Fehler "eines Ingenieurs handelt, der etwas getan hat, ohne nachzudenken". Auch Intels Einschätzung, dass es sich um einen Designfehler handelt und nicht nur um ein statistisch sichtbares sporadisches Verhalten des Chips, teilt Shimpi nach ersten Bedenken.

Am Markt werden die Konsequenzen des Bugs inzwischen sichtbar. Der deutsche Versandhändler Alternate hat alle Sandy-Bridge-Mainboards aus seinem Angebot genommen und Gigabyte liefert laut einer Mitteilung des Unternehmens keines dieser Geräte mehr aus. Das soll bei Gigabyte bis auf weiteres so bleiben, ein genereller Rückruf ist vorerst nicht geplant. Vielmehr empfiehlt der Mainboardhersteller den Kunden, die schon ein Serie-6-Mainboard haben, die erweiterte Garantie, je nach Modell von bis zu sechs Jahren, in Anspruch zu nehmen. Sie ist kostenlos, erfordert aber eine Registrierung mit dem Kaufbeleg. Zudem will Gigabyte unter der Mailadresse sandybridge@gigabyte.de Fragen von Kunden beantworten.

Wie Gigabyte Golem.de erklärte, ist das aber nicht das letzte Wort. Wie viele andere Anbieter auch, wartet Gigabyte auf Reaktionen aus der Firmenzentrale in Taiwan, die sich durch die gegenwärtigen Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest verzögern.

 SATAgate: Nur ein Transistor löst Fehler in Intel-Chipsätzen aus

eye home zur Startseite
antares 02. Feb 2011

ich sehe es ähnlich wie andere hier - wenn dann hat die Q&A versagt. Immerhin gehen 2/3...

Lala Satalin... 02. Feb 2011

Das, was in Sandybridge drin ist, ist eine Hardwarebeschleunigung für DRM. Nichts weiter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  2. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41

  3. Re: Einfach legalisieren

    red creep | 19:39

  4. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    Snooozel | 19:38

  5. Re: Ich boykottiere FIFA bis...

    derKlaus | 19:38


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel