Netzkongress

Streit in CSU-Spitze um Löschen statt Sperren

Bayerns Innenminister Herrmann und Justizministerin Merk sind empört über ein Positionspapier des CSU-Netzrats. Darin hatte sich die Parteivizechefin Bär zusammen mit Experten gegen Internetsperren ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dorothee Bär und Horst Seehofer (Foto: CSU)
Dorothee Bär und Horst Seehofer (Foto: CSU)

Drei führende CSU-Politiker wenden sich gegen ein Positionspapier der eigenen Partei, das Internetsperren ablehnt. Wenn Abbildungen zum Kindesmissbrauch im Internet nicht gelöscht werden können, dann müssen sie zumindest gesperrt werden, erklärte Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU). Wenn es darum gehe, Kinder zu schützen, verstehe sie keinen Spaß. Auch der Vorsitzende der CSU-Grundsatzkommission, Manfred Weber, äußerte sich ähnlich.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Integration Manager (m/w/d)
    Verlag Herder GmbH, Freiburg
Detailsuche

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zeigte sich verärgert über den parteiinternen Vorstoß für eine moderne Internetpolitik. "Ich bin nicht begeistert davon, dass wir uns an einer Diskussion beteiligen, ohne dass etwas vorangeht", sagte Herrmann der Süddeutschen Zeitung. Der CSU-Netzkongress fand am Montagabend in München ohne Merk und Herrmann statt. CSU-Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer schloss dabei einen Kurswechsel seiner Partei zu Internetsperren nicht aus und forderte eine offene Debatte. Alle in der CSU seien sich einig bei dem Ziel, Abbildungen zu Kindesmissbrauch im Internet zu bekämpfen, betonte Seehofer.

"Das Papier ist eine Diskussionsgrundlage", betonte die Netzratsvorsitzende und Vizechefin der CSU, Dorothee Bär. Der nächste Parteitag werde entscheiden, was davon Parteiposition werden wird. Sie hatte das Papier bereits am Wochenende der Presse zugespielt. Verfasst wurde die Vorlage von Bär zusammen mit dem AVE-Geschäftsführer Walid Nakschbandi (AVE gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck), dem Internetrechtsprofessor Dirk Heckmann, Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, dem Programmbeauftragten für das Bayerische Fernsehen und dem CSU-Mitglied der Bundestags-Enquete-Kommission zum Internet, Andreas Bönte.

Entgegen der bisherigen Position der Partei werden vom Netzrat Internetsperren als untaugliches Instrument im Kampf gegen Kindesmissbrauch bezeichnet. Sperren könnten von Anbietern und Konsumenten leicht umgangen werden und würden über ihr Ziel hinausschießen, weil durch sie auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt werden könnte. Es sei nicht wirksam zu verhindern, dass eine einmal etablierte Sperrinfrastruktur zukünftig auch für andere Inhalte verwendet werde, heißt es dort weiter. Sperrlisten könnten zudem durch spezielle Suchstrategien nachgebildet werden und würden dann ungewollt Surftipps für die interessierten Kreise anbieten. "Internetsperren haben sich nach vorherrschender Expertenmeinung aber als falscher Weg erwiesen", betonte der CSU-Netzrat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 02. Feb 2011

Ich wäre dafür diese scheinheiligen Moralapostel sofort auf die Straße zu setzen. Das...

Charles Marlow 02. Feb 2011

Ne, ich hatte das nicht eindeutig genug formuliert. Ich beziehe mich auf das hier...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

was für Fachwissen? Deren Handlungen beruhen einzig, stetig und immer nur auf...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

die ehemaligen oder möglichen CSU-Wähler diese Partei und dessen Netzrat und heute kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /