Abo
  • IT-Karriere:

Musikpiraten

Gemeinfreie Liederbücher für Kinderbetreuungseinrichtungen

Die Musikpiraten wollen eine neue Aktion ins Leben rufen. Alle Kinderbetreuungseinrichtungen in Deutschland sollen ein kostenloses Liedbuch erhalten. Weniger Gema-Bürokratie in Kitas und damit mehr Zeit für Kinder, lautet das Ziel der Aktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikpiraten: Gemeinfreie Liederbücher für Kinderbetreuungseinrichtungen

50.299 Kinderbetreuungseinrichtungen sollen vom Musikpiraten e. V. kostenlos mit Liederbüchern beliefert werden. Diese sollen, ähnlich der vergangenen Weihnachtsaktion, gemeinfreie Werke enthalten, die ohne bürokratischen Aufwand und Kosten kopiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Damit gehen die Musikpiraten erneut gegen die Gema vor, die laut Musikpiraten in den vergangenen Monaten kostenpflichtige Angebote an Kindertagesstätten und ähnliche Einrichtungen verschickt hatte. Für rund 56 Euro (netto) pro Jahr können derartige Einrichtungen ein Angebot wahrnehmen, das es ihnen erlaubt, 500 Kopien von Liederbüchern zu erstellen. Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit der VG Musikedition durchgeführt. Einige Einrichtungen können für 500 Kopien auch einen ermäßigten Tarif von 44,80 Euro (netto) für sich beanspruchen. Das Angebot ist gleichzeitig eine Erinnerung an die Einrichtungen, dass sie nicht einfach von Musikbüchern Kopien für ihre Schützlinge anfertigen dürfen.

Bei der jetzt geplanten Aktion der Musikpiraten geht es nicht nur um das eingesparte Geld. Es soll auch Bürokratie verhindert werden, denn die korrekte Abrechnung erfordert eine detaillierte Dokumentation der Kopien. Zudem verbleibt ein Teil des Geldes bei der Gema und der VG Musikedition. Letztere gibt eine Kostenquote von 13 Prozent an.

Christian Hufgard von den Musikpiraten sagt: "Damit sich die Erzieher und Erzieherinnen nicht noch aufwendig um die Recherche kümmern müssen, ob nun ein Lied gemeinfrei ist oder nicht, werden wir ein Liederbuch mit ausschließlich gemeinfreien Kinderliedern erstellen."

Allerdings gibt es bisher nur eine Ankündigung der Aktion. Derzeit suchen die Musikpiraten zahlreiche Unterstützer, um den logistischen und finanziellen Aufwand zu stemmen. Gesucht werden Sponsoren und Helfer, die die Liederbücher bundesweit verteilen und Musiker, die die Notenblätter erzeugen. Bis zum 15. Februar 2011 können sich Interessenten melden. Für Anfang März ist der Druck geplant.

Der finanzielle Aufwand ist hoch. Für 10.000 Druckexemplare á 48 Seiten (inklusive Einband) rechnet der Verein mit Kosten von etwa 8.000 Euro. Gedruckt wird, solange das Geld reicht. Damit ein Druck überhaupt stattfinden kann, müssen mindestens 600 Euro zusammenkommen. Sollte dies nicht passieren, werden Spender ihr Geld zurückerhalten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden sich auf der Webseite der Musikpiraten unter musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinderlieder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Keridalspidialose 02. Feb 2011

Warscheinlich hätte mir Singen geholfen jetzt vollständige Sätze bilden zu können. :)

Ekelpack 02. Feb 2011

man muss als Endverbraucher einfach die Macht des Marktes nutzen. Es gibt genügend freie...

echnaton192 02. Feb 2011

Nope, es geht just um gemeinfreie Werke, sprich > 70 Jahre nach Tod des Autors. Also...

Lala Satalin... 02. Feb 2011

http://www.dass-das.de/

Lala Satalin... 02. Feb 2011

Richtig. Vor allem IQ braucht die Politik. Was die jetzigen Machthaber im NEGATIVEN...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /