Abo
  • Services:

Musikpiraten

Gemeinfreie Liederbücher für Kinderbetreuungseinrichtungen

Die Musikpiraten wollen eine neue Aktion ins Leben rufen. Alle Kinderbetreuungseinrichtungen in Deutschland sollen ein kostenloses Liedbuch erhalten. Weniger Gema-Bürokratie in Kitas und damit mehr Zeit für Kinder, lautet das Ziel der Aktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikpiraten: Gemeinfreie Liederbücher für Kinderbetreuungseinrichtungen

50.299 Kinderbetreuungseinrichtungen sollen vom Musikpiraten e. V. kostenlos mit Liederbüchern beliefert werden. Diese sollen, ähnlich der vergangenen Weihnachtsaktion, gemeinfreie Werke enthalten, die ohne bürokratischen Aufwand und Kosten kopiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Damit gehen die Musikpiraten erneut gegen die Gema vor, die laut Musikpiraten in den vergangenen Monaten kostenpflichtige Angebote an Kindertagesstätten und ähnliche Einrichtungen verschickt hatte. Für rund 56 Euro (netto) pro Jahr können derartige Einrichtungen ein Angebot wahrnehmen, das es ihnen erlaubt, 500 Kopien von Liederbüchern zu erstellen. Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit der VG Musikedition durchgeführt. Einige Einrichtungen können für 500 Kopien auch einen ermäßigten Tarif von 44,80 Euro (netto) für sich beanspruchen. Das Angebot ist gleichzeitig eine Erinnerung an die Einrichtungen, dass sie nicht einfach von Musikbüchern Kopien für ihre Schützlinge anfertigen dürfen.

Bei der jetzt geplanten Aktion der Musikpiraten geht es nicht nur um das eingesparte Geld. Es soll auch Bürokratie verhindert werden, denn die korrekte Abrechnung erfordert eine detaillierte Dokumentation der Kopien. Zudem verbleibt ein Teil des Geldes bei der Gema und der VG Musikedition. Letztere gibt eine Kostenquote von 13 Prozent an.

Christian Hufgard von den Musikpiraten sagt: "Damit sich die Erzieher und Erzieherinnen nicht noch aufwendig um die Recherche kümmern müssen, ob nun ein Lied gemeinfrei ist oder nicht, werden wir ein Liederbuch mit ausschließlich gemeinfreien Kinderliedern erstellen."

Allerdings gibt es bisher nur eine Ankündigung der Aktion. Derzeit suchen die Musikpiraten zahlreiche Unterstützer, um den logistischen und finanziellen Aufwand zu stemmen. Gesucht werden Sponsoren und Helfer, die die Liederbücher bundesweit verteilen und Musiker, die die Notenblätter erzeugen. Bis zum 15. Februar 2011 können sich Interessenten melden. Für Anfang März ist der Druck geplant.

Der finanzielle Aufwand ist hoch. Für 10.000 Druckexemplare á 48 Seiten (inklusive Einband) rechnet der Verein mit Kosten von etwa 8.000 Euro. Gedruckt wird, solange das Geld reicht. Damit ein Druck überhaupt stattfinden kann, müssen mindestens 600 Euro zusammenkommen. Sollte dies nicht passieren, werden Spender ihr Geld zurückerhalten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden sich auf der Webseite der Musikpiraten unter musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinderlieder.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Keridalspidialose 02. Feb 2011

Warscheinlich hätte mir Singen geholfen jetzt vollständige Sätze bilden zu können. :)

Ekelpack 02. Feb 2011

man muss als Endverbraucher einfach die Macht des Marktes nutzen. Es gibt genügend freie...

echnaton192 02. Feb 2011

Nope, es geht just um gemeinfreie Werke, sprich > 70 Jahre nach Tod des Autors. Also...

Lala Satalin... 02. Feb 2011

http://www.dass-das.de/

Lala Satalin... 02. Feb 2011

Richtig. Vor allem IQ braucht die Politik. Was die jetzigen Machthaber im NEGATIVEN...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /