Abo
  • Services:

Smartphone-Markt

Android-Zahlen von Canalys sind angeblich zu hoch

Ein Telekommunikationsexperte zweifelt an der Korrektheit der von Canalys vorgelegten Zahlen zum Smartphone-Markt. Demnach wurden im vierten Quartal 2010 nicht mehr Android- als Symbian-Smartphones verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Nach Erhebungen der Marktforscher von Canalys wurden im vierten Quartal 2010 auf dem Weltmarkt 33,3 Millionen Android-Smartphones verkauft. Dadurch errang die Android-Plattform die Marktführerschaft im Smartphone-Markt, die bisher Symbian innehatte. Laut Canalys wurden im zurückliegenden Quartal 31 Millionen Symbian-Smartphones abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Hays AG, Mannheim

Die Zahlen der verkauften Android-Smartphones bezweifelt der Telekommunikationsexperte und Analyst Tomi Ahonen: Nach seinen Angaben wurden lediglich rund 26 Millionen Android-Smartphones verkauft. Zu diesem Ergebnis kommt er, indem er die gelegentlich von Google genannten Zahlen der durchschnittlichen Aktivierungen eines Android-Geräts addiert hat. Zuletzt verkündete Google Anfang Dezember 2010, dass durchschnittlich 300.000 Android-Geräte pro Tag aktiviert wurden.

Wenn diese Zahl das ganze Quartal über erreicht wurde, ergäbe das 27 Millionen Android-Smartphones. Allerdings sind bei den aktivierten Geräten auch Android-Tablets enthalten, die in den Marktzahlen von Canalys keine Rolle spielen. Umgekehrt enthalten die Canalys-Zahlen auch alle OMS- und Tapas-Smartphones. OMS und Tapas sind Android-Systeme, die in China angeboten und in den Aktivierungszahlen von Google wohl nicht enthalten sein werden.

Die anderen Marktforschungsergebnisse von Gartner und IDC zum Smartphone-Markt im vierten Quartal 2010 liegen bislang nicht vor. Wenn Ahonen richtig liegt, dürften sich diese Zahlen deutlich von denen unterscheiden, die Canalys nun vorgelegt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

AndyMt 02. Feb 2011

Das mit der Zuverlässigkeit kann ich nicht bestätigen mein 3G wurde 3x ausgetauscht und...

Burny 02. Feb 2011

Aua, diese Schmerzen. ;-(

ps3owner 01. Feb 2011

hmmmmmm tapas

Charles Marlow 01. Feb 2011

Im Vergleich zu DIESER Studie hier: http://www.gulli.com/news/piraterie-f-r-fast-ein...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /