• IT-Karriere:
  • Services:

Art Project

Mit Google ins Museum

Google bietet im Rahmen des Art Projects virtuelle Rundgänge durch 17 bekannte Museen an, deren Räume mit Street-View-Technik fotografiert wurden. Außerdem wurden hochaufgelöste Abbildungen von über 1.000 herausragenden Kunstwerken erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Art Project: Mit Google ins Museum

Google hat Bilder aus bekannten Kunstmuseen in Europa und den USA fotografiert und macht diese über das Art Project zugänglich. Nutzer können die Museen virtuell erkunden, erklärt Maria Pfister im Blog Google Produkt Kompass.

Street View im Museum

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Die virtuellen Rundgänge hat Google nach der Technik von Street View gestaltet: Der Nutzer kann durch die Museen ebenso navigieren wie durch die Straßenansichten, also per Mausklick auf Richtungspfeile oder durch Mausbewegungen. Auf diese Weise kann der Nutzer 17 Museen virtuell besuchen, darunter die Uffizien in Florenz, das Schloss von Versailles, die Eremitage in Sankt Petersburg oder das New Yorker Metropolitan Museum of Art. Zwei deutsche Museen sind auch dabei: die Alte Nationalgalerie und die Gemäldegalerie in Berlin.

Dazu wurden die Museen mit der von Street View bekannten Technik erfasst: Mitarbeiter des Unternehmens hatten eine auf einen Karren montierte Kamera durch die Ausstellungsräume geschoben und diese fotografiert. Wenn ausreichend Platz zur Verfügung stand, kam auch das Fotofahrrad zum Einsatz. Anschließend wurden die Fotos zu Panoramen montiert, so dass sich der Nutzer am Computer darin bewegen kann.

Kunstwerke im Gigapixelformat

Neben den virtuellen Rundgängen gehören zum Art Project auch noch hochaufgelöste Abbildungen von über 1.000 herausragenden Kunstwerken, darunter Sandro Botticellis Geburt der Venus, Rembrandt van Rijns Nachtwache und Vincent van Goghs Sternennacht. Die Bilder haben eine Auflösung von rund sieben Gigapixeln. Über einen Schieberegler kann der Nutzer so weit hineinzoomen, dass er auch noch Details wie Pinselstriche oder Risse in der Farbe erkennen kann. Aufgenommen wurden die Fotos mit Fotorobotern des deutschen Unternehmens Clauss.

Vor zwei Jahren hatte Google bereits einige Bilder aus dem Prado in Madrid hochaufgelöst fotografiert und über Google Earth zugänglich gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

mypicasso 02. Feb 2011

Kennen Sie MyPicasso.com bereits? Wir sind ein kleines Startup aus der Schweiz und...

feierabend 02. Feb 2011

Ersetzt natürlich nicht den Gang ins Museum. Aber trotzdem toll, dass es so etwas gibt!!


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /