Research in Motion

Indien besteht auf Abhörbarkeit von Blackberrys

Die indische Regierung bleibt hart: Strafverfolger müssen einen Zugriff auf die von Blackberrys verschickten E-Mails bekommen. Richtet Hersteller RIM den nicht ein, droht den Smartphones aus Kanada ein Verbot.

Artikel veröffentlicht am ,
Research in Motion: Indien besteht auf Abhörbarkeit von Blackberrys

Die indische Regierung hat einen Kompromissvorschlag des Smartphone-Herstellers Research In Motion (RIM) in Fragen der Abhörbarkeit abgelehnt. Damit droht den von RIM hergestellten Blackberrys das Aus in dem asiatischen Land, berichtet die britische Tageszeitung Guardian.

E-Mails überwachen

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Die indische Regierung hatte RIM ein Ultimatum bis zum 31. Januar 2011 gestellt. Bis dahin sollte das kanadische Unternehmen den Behörden einen Zugang zu der E-Mail-Kommunikation über die Blackberrys gewähren. Textnachrichten können die Behörden bereits abhören - den Zugang dazu hatte RIM im Januar eingeräumt.

Die Inder verlangen jedoch auch Zugriff auf die von Firmenkunden über Blackberrys versandten E-Mails. Diese sind jedoch verschlüsselt. RIM hat immer wieder betont, dass es keine Hintertür zu dem Verschlüsselungssystem gebe. Es sei deshalb unmöglich, die E-Mail-Kommunikation von Firmenkunden abzuhören.

Furcht vor Terroristen

Indiens Innenminister P. Chidambaram besteht jedoch darauf, dass diese Kommunikation abhörbar sein muss. Er begründet das damit, dass Terroristen die Blackberrys für die Planung und Durchführung von Anschlägen nutzen könnten. Die Attentäter, die die Anschläge im November 2008 in Mumbai begingen, sollen mit Blackberrys kommuniziert haben.

Der Streit zwischen der indischen Regierung und RIM schwelt seit drei Jahren. Indien gilt als wichtiger Smartphone-Markt. Nach aktuellen Schätzungen soll die Zahl der Geräte von derzeit 12 Millionen auf 40 Millionen im Jahr 2015 steigen. Derzeit gibt es rund 400.000 Blackberrys in Indien. In diesem Jahr sollen weitere 600.000 verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


windows_fan 02. Feb 2011

Was Du bisher nicht verstanden hast, ist, dass Sicherheitspolotik nur in Ausnahmefällen...

Chuzam 01. Feb 2011

Ich denke es geht darum, dass bei den Blackberries die Emails verschlüsselt werden und...

Ferrum 01. Feb 2011

Wieso schließen andere einen faulen Kompromiss, wenn sie keine Vollverschlüsselung...

Neko-chan 01. Feb 2011

Natürlich ist das nicht bewiesen... Wie vieles andere auch. Außerdem... wenn RIM die...

Vermithrax 01. Feb 2011

Währe schön wenn mal eine Firma Rückrad beweist und nicht nachgibt. Zumal ich mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /