Abo
  • IT-Karriere:

Research in Motion

Indien besteht auf Abhörbarkeit von Blackberrys

Die indische Regierung bleibt hart: Strafverfolger müssen einen Zugriff auf die von Blackberrys verschickten E-Mails bekommen. Richtet Hersteller RIM den nicht ein, droht den Smartphones aus Kanada ein Verbot.

Artikel veröffentlicht am ,
Research in Motion: Indien besteht auf Abhörbarkeit von Blackberrys

Die indische Regierung hat einen Kompromissvorschlag des Smartphone-Herstellers Research In Motion (RIM) in Fragen der Abhörbarkeit abgelehnt. Damit droht den von RIM hergestellten Blackberrys das Aus in dem asiatischen Land, berichtet die britische Tageszeitung Guardian.

E-Mails überwachen

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die indische Regierung hatte RIM ein Ultimatum bis zum 31. Januar 2011 gestellt. Bis dahin sollte das kanadische Unternehmen den Behörden einen Zugang zu der E-Mail-Kommunikation über die Blackberrys gewähren. Textnachrichten können die Behörden bereits abhören - den Zugang dazu hatte RIM im Januar eingeräumt.

Die Inder verlangen jedoch auch Zugriff auf die von Firmenkunden über Blackberrys versandten E-Mails. Diese sind jedoch verschlüsselt. RIM hat immer wieder betont, dass es keine Hintertür zu dem Verschlüsselungssystem gebe. Es sei deshalb unmöglich, die E-Mail-Kommunikation von Firmenkunden abzuhören.

Furcht vor Terroristen

Indiens Innenminister P. Chidambaram besteht jedoch darauf, dass diese Kommunikation abhörbar sein muss. Er begründet das damit, dass Terroristen die Blackberrys für die Planung und Durchführung von Anschlägen nutzen könnten. Die Attentäter, die die Anschläge im November 2008 in Mumbai begingen, sollen mit Blackberrys kommuniziert haben.

Der Streit zwischen der indischen Regierung und RIM schwelt seit drei Jahren. Indien gilt als wichtiger Smartphone-Markt. Nach aktuellen Schätzungen soll die Zahl der Geräte von derzeit 12 Millionen auf 40 Millionen im Jahr 2015 steigen. Derzeit gibt es rund 400.000 Blackberrys in Indien. In diesem Jahr sollen weitere 600.000 verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

windows_fan 02. Feb 2011

Was Du bisher nicht verstanden hast, ist, dass Sicherheitspolotik nur in Ausnahmefällen...

Chuzam 01. Feb 2011

Ich denke es geht darum, dass bei den Blackberries die Emails verschlüsselt werden und...

Ferrum 01. Feb 2011

Wieso schließen andere einen faulen Kompromiss, wenn sie keine Vollverschlüsselung...

Neko-chan 01. Feb 2011

Natürlich ist das nicht bewiesen... Wie vieles andere auch. Außerdem... wenn RIM die...

Vermithrax 01. Feb 2011

Währe schön wenn mal eine Firma Rückrad beweist und nicht nachgibt. Zumal ich mir...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /