• IT-Karriere:
  • Services:

Gute Geschäfte

Infineon zieht Lohnerhöhung vor

Infineon macht gute Geschäfte und zieht eine Lohnerhöhung für die Beschäftigten in Deutschland vor. Für das Geschäftsjahr 2011 erhöhte der Chiphersteller die Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Infineon-Chef Peter Bauer
Infineon-Chef Peter Bauer

Der Chiphersteller Infineon hat aufgrund der sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens beschlossen, die geplanten Tariferhöhungen an den deutschen Standorten um zwei Monate vorzuziehen. Das gab das Unternehmen bekannt. 5.000 Beschäftigte an den verschiedenen Standorten bekommen damit früher 2 bis 2,7 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Am Standort Dresden, wo die Löhne und Gehälter besonders niedrig sind, gibt es zusätzlich eine Sonderzahlung von 126 Euro. Im September 2010 hatte der Halbleiterhersteller eine Sonderprämie in Höhe von je 500 Euro an alle Mitarbeiter ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Im Zeitraum von Oktober bis Jahresende 2010 erwirtschaftete Infineon einen Gewinn von 149 Millionen Euro. Damit ging der Gewinn gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 193 Millionen Euro um 23 Prozent zurück. Infineon begründete den Rückgang mit steuerlichen Einflüssen. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 133 Millionen Euro prognostiziert. Der Umsatz fiel um zwei Prozent auf 922 Millionen Euro.

Nach dem Verkauf seiner Mobile-Sparte an Intel will sich Infineon auf Chips für die Bereiche Automobil (Automotive), Industrie (Industrial & Multimarket) und Sicherheit (Chip Card & Security) konzentrieren. "Wir gehen davon aus, schneller als der Markt wachsen zu können, und erwarten ein weiteres Quartal mit Umsatzwachstum und stabil hohen Margen", sagte Infineon-Chef Peter Bauer. Für das laufende zweite Quartal 2011 kündigte Bauer einen leichten Umsatzzuwachs gegenüber dem ersten Quartal 2011 an.

Die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2011 hob Infineon an. Im Geschäftsjahr soll ein Umsatzwachstum im mittleren Zehn-Prozent-Bereich erzielt werden. In bisherigen Prognosen ging das Unternehmen von einer Wachstumsrate von maximal zehn Prozent aus.

Wegen des anhaltenden Rechtsstreits um die in die Insolvenz geschickte DRAM-Tochter Qimonda hatte Infineon zum Jahresende 2010 Rückstellungen von 104 Millionen Euro gebildet. Qimondas Insolvenzverwalter Michael Jaffé hatte im Dezember 2010 eine Klage gegen Qimondas einstige Muttergesellschaft Infineon eingereicht. Infineon hatte mit einer Gegenklage reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...
  2. 35,99€ (mit 10%-Rabattgutschein + 30%-Rabattcode "DVIHCK8M")
  3. (u. a. LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED 100Hz HDMI 2.1 VRR für 1.699€)
  4. 39,99€ (Vergleichspreis 68€)

AlecTron 01. Feb 2011

Interner Aufstieg ist heute auch kein Garant mehr für mehr Gehalt und ein normaler Wert...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /