Ryanair

Onlinebuchung durch Dritte manipulierbar

Mit Kenntnissen aus sozialen Netzwerken lassen sich Buchungsdaten bei Ryanair manipulieren und so Kosten beim Opfer verursachen. Ryanair sieht allerdings kein Problem, stuft Bedenken als "kompletten Müll" ein und sieht die Verantwortung beim Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryanair: Onlinebuchung durch Dritte manipulierbar

Es braucht nur sehr wenige Daten, um bei Ryanair eine bereits getätigte Buchung zu manipulieren, hat der Tagesspiegel herausgefunden. Bei Ryanair gibt es zur Identifikation drei verschiedene Sicherheitsfragen, aus denen der Kunde wählen kann. Die dritte Option hat allerdings wenig mit Sicherheit zu tun. Alles was benötigt wird, sind Flugdatum, Abflug- und Ankunftsort und eine E-Mail-Adresse.

Stellenmarkt
  1. IT Security Engineer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Solche Informationen sind auf vielfältige Art und Weise recherchierbar. Schon ein Gespräch mit einem Kollegen könnte diese Informationen zutage fördern. Die E-Mail-Adresse ist in der Regel kein Hindernis. Auch soziale Netzwerke und andere Bereiche, in denen offen über Urlaub gesprochen wird, genügen zur Informationsbeschaffung. Selbst wenn das genaue Datum nicht recherchierbar ist: Ein wenig ausprobieren dürfte helfen. Laut Tagesspiegel können bei der Billigfluggesellschaft so zusätzliche Kosten beim Opfer entstehen.

Kurios ist die Reaktion eines Ryanair-Sprechers. Er stufte Bedenken befragter Experten als "kompletten Müll" ein. Er bezieht sich auf ein Szenario, bei dem sich eventuell ein Exlebenspartner Zugang zu dem Buchungssystem verschafft. "Wenn sich ein verrückter Expartner Zugang zum Buchungssystem verschaffen will und für Vorzugsboarding oder Extragepäck zahlt, für eine Person, von der er sich gerade getrennt hat, dann haben die beiden eine Menge mehr Dinge, über die sie sich Sorgen machen sollten, als eine geänderte Flugbuchung", sagte der Sprecher dem Tagesspiegel.

Für Ryanair liegt die Verantwortung beim Kunden, das Unternehmen fasst schützenswerte Daten ziemlich weit. Das heißt im Endeffekt: Über Urlaub sollte der Verreisende in seinem Bekannten- oder Arbeitskreis nicht reden. Und wenn er darüber redet, sollte er möglichst nicht sagen, wohin und wann er reist. Auch dass der Reisende mit Ryanair fliegt, sollte er angesichts der Sicherheitsfragen nicht zugeben.

Eine Abschaffung der Sicherheitsfrage, die online einsehbar ist, dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen. Juliane Heinrich, Sprecherin des Bundesdatenschutzbeauftragten, sagte dem Tagesspiegel: "Da Ryanair aber keine Niederlassung in Deutschland hat, obliegt die Aufsicht dem irischen Datenschutzbeauftragten". Die irische Datenschutzbehörde wolle sich des Falls annehmen, berichtet der Tagesspiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


format 04. Feb 2011

Schau, Oldschooler, Bouncy verteidigt Ryanair mit Händen und Füßen, warum auch immer...

format 02. Feb 2011

Das hat nicht der Sprecher von Ryanair gesagt, sondern das die Schlussfolgerung des...

Neuschwabenland 01. Feb 2011

Ryan Air ist wirklich das Letzte. Beweise wurden schon hier genug geschrieben. Ich...

Peer Sönlich 01. Feb 2011

Die Missbrauchsgefahr ist sicher eher gering. Aber wenn man sich anschaut, mit was für...

Keridalspidialose 01. Feb 2011

das ist wohl die Devise der Ryan-Air-Pfeifen. Und sie können es sich erlauben. Niemand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alexa, Siri, Google
Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
Artikel
  1. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /