Abo
  • Services:

IMHO

Was gegen Intels SATAgate jetzt zu tun ist

Der Fehler in Intels Chipsätzen für Prozessoren der Serie Core-i-2000 betrifft alle ausgelieferten Produkte: Mainboards, Desktop-PCs und Notebooks. Rückrufaktionen sind zu erwarten, Intel will dafür finanziell geradestehen. Endkunden und PC-Hersteller sollten aber mit Umsicht vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Defekter Notebook-Chipsatz HM65
Defekter Notebook-Chipsatz HM65

Zwei Fehler darf ein IT-Produkt nie machen: Es darf keine falschen Daten liefern und es darf keine Datenverluste hervorrufen. Alles andere, Abstürze, Inkompatibilitäten, geringe Leistung, ist verzeihlich, wenn der Hersteller des Produktes offen mit solchen Schwierigkeiten umgeht und Lösungen schafft.

Inhalt:
  1. IMHO: Was gegen Intels SATAgate jetzt zu tun ist
  2. PC-Hersteller müssen den Austausch sorgfältig planen

Intel hat den ersten dieser Fehler bereits 1994 gemacht, der zweite folgt nun. Damals traten falsche Daten in Form von inkorrekten Rechenergebnissen mit dem berüchtigten FDIV-Bug des ersten Pentium auf - jetzt kommen mögliche Datenverluste durch den Fehler in den Sandy-Bridge-Chipsätzen hinzu. Während Intel Ende 1994 und Anfang des folgenden Jahres monatelang Katz und Maus mit Presse und Kunden spielte, hat das Unternehmen nun aber schnell die Notbremse gezogen.

700 Millionen US-Dollar stehen bereit, um den Austausch der bereits ausgelieferten oder hergestellten Produkte für Sandy-Bridge-Prozessoren zu finanzieren. Dieser wird wie bei Nvidias fehlerhaften GPUs der Serien 8400 bis 8700 ablaufen: Die PC-Hersteller verlängern die Garantie, und die Kosten für Reparaturen reichen sie an Intel weiter. Nur: Dafür müssen die benötigten Verfahren erst geschaffen werden. Jetzt panisch bei seinem Vertragspartner anzurufen - der in Deutschland in der Regel der Händler ist -, bringt nichts.

Intel hat seine direkten Kunden, also die PC-Hersteller, nicht im Vorfeld über das Problem informiert. Die Entscheidung für das, was de facto eine Rückrufaktion der gesamten Chipsatzproduktion für Sandy Bridge ist, fiel nach Angaben von Intels Chef der Clientabteilung, Steve Smith, erst in der Nacht vor der Bekanntgabe der Aktion. Fest steht bisher nur: Intel will für den Bug geradestehen; wie der Austausch abgewickelt wird, ist Sache der PC-Hersteller.

Workaround: Nur zwei der SATA-Ports verwenden

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Wer bereits ein Sandy-Bridge-System besitzt, kann bis zur Klärung der Modalitäten immerhin eines tun: nur die beiden Ports für 6-GBit-SATA verwenden. Diese sind laut Intel von dem Problem nicht betroffen. Das wäre auch für Notebookhersteller eine gute Nachricht, denn mehr als zwei SATA-Geräte (also Festplatte/SSD und optisches Laufwerk) besitzen nur die wenigsten Geräte.

Nur müssten die Kunden erst herausfinden, ob auch diese Ports für die verbauten Geräte verwendet wurden, und dann auch noch einem langlebigen Gerät wie einem Notebook trauen, von dem der Chiphersteller sagt, dass es mit mindestens fünfprozentiger Wahrscheinlichkeit in den kommenden drei Jahren Probleme macht.

Wo die SATA-Laufwerke angeschlossen sind, ließe sich eigentlich mit Intels Matrix-Storage-Tool (früher: Rapid Storage) herausfinden. Für die Serie-6-Chipsätze bietet Intel dieses Paket zwar noch nicht zum öffentlichen Download an, hat es aber den Testern der Plattform und PC-Herstellern zur Verfügung gestellt. Das Programm existiert also, es wird Zeit für Intel, es allgemein zugänglich zu machen. Zeigt es an, dass die Ports 0 und 1 verwendet werden, sind die Daten nicht gefährdet, der Fehler kann laut Intels bisherigen Angaben nur an den Ports 2 bis 5 auftreten.

PC-Hersteller müssen den Austausch sorgfältig planen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

GeroflterCopter 02. Feb 2011

(Eines vorweg: ich bin kein Linuxfanboy :D) Linux is like a Tipi - no Windows, no GATES...

GeroflterCopter 02. Feb 2011

Du kannst dir auch was anderes kaufen.

GeroflterCopter 02. Feb 2011

In letzter Zeit wird jeder Fehler mit -gate versehen. Finde ich auch zum kotzen :-!

Raketen... 01. Feb 2011

Wer sich ein Mainboard oder Noteboard mit betroffenen PCHs vor nicht mehr als zwei Wochen...

nie (Golem.de) 01. Feb 2011

Genau, Turd ;)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /