Abo
  • Services:
Anzeige
Defekter Notebook-Chipsatz HM65
Defekter Notebook-Chipsatz HM65

IMHO

Was gegen Intels SATAgate jetzt zu tun ist

Der Fehler in Intels Chipsätzen für Prozessoren der Serie Core-i-2000 betrifft alle ausgelieferten Produkte: Mainboards, Desktop-PCs und Notebooks. Rückrufaktionen sind zu erwarten, Intel will dafür finanziell geradestehen. Endkunden und PC-Hersteller sollten aber mit Umsicht vorgehen.

Zwei Fehler darf ein IT-Produkt nie machen: Es darf keine falschen Daten liefern und es darf keine Datenverluste hervorrufen. Alles andere, Abstürze, Inkompatibilitäten, geringe Leistung, ist verzeihlich, wenn der Hersteller des Produktes offen mit solchen Schwierigkeiten umgeht und Lösungen schafft.

Anzeige

Intel hat den ersten dieser Fehler bereits 1994 gemacht, der zweite folgt nun. Damals traten falsche Daten in Form von inkorrekten Rechenergebnissen mit dem berüchtigten FDIV-Bug des ersten Pentium auf - jetzt kommen mögliche Datenverluste durch den Fehler in den Sandy-Bridge-Chipsätzen hinzu. Während Intel Ende 1994 und Anfang des folgenden Jahres monatelang Katz und Maus mit Presse und Kunden spielte, hat das Unternehmen nun aber schnell die Notbremse gezogen.

700 Millionen US-Dollar stehen bereit, um den Austausch der bereits ausgelieferten oder hergestellten Produkte für Sandy-Bridge-Prozessoren zu finanzieren. Dieser wird wie bei Nvidias fehlerhaften GPUs der Serien 8400 bis 8700 ablaufen: Die PC-Hersteller verlängern die Garantie, und die Kosten für Reparaturen reichen sie an Intel weiter. Nur: Dafür müssen die benötigten Verfahren erst geschaffen werden. Jetzt panisch bei seinem Vertragspartner anzurufen - der in Deutschland in der Regel der Händler ist -, bringt nichts.

Intel hat seine direkten Kunden, also die PC-Hersteller, nicht im Vorfeld über das Problem informiert. Die Entscheidung für das, was de facto eine Rückrufaktion der gesamten Chipsatzproduktion für Sandy Bridge ist, fiel nach Angaben von Intels Chef der Clientabteilung, Steve Smith, erst in der Nacht vor der Bekanntgabe der Aktion. Fest steht bisher nur: Intel will für den Bug geradestehen; wie der Austausch abgewickelt wird, ist Sache der PC-Hersteller.

Workaround: Nur zwei der SATA-Ports verwenden

Wer bereits ein Sandy-Bridge-System besitzt, kann bis zur Klärung der Modalitäten immerhin eines tun: nur die beiden Ports für 6-GBit-SATA verwenden. Diese sind laut Intel von dem Problem nicht betroffen. Das wäre auch für Notebookhersteller eine gute Nachricht, denn mehr als zwei SATA-Geräte (also Festplatte/SSD und optisches Laufwerk) besitzen nur die wenigsten Geräte.

Nur müssten die Kunden erst herausfinden, ob auch diese Ports für die verbauten Geräte verwendet wurden, und dann auch noch einem langlebigen Gerät wie einem Notebook trauen, von dem der Chiphersteller sagt, dass es mit mindestens fünfprozentiger Wahrscheinlichkeit in den kommenden drei Jahren Probleme macht.

Wo die SATA-Laufwerke angeschlossen sind, ließe sich eigentlich mit Intels Matrix-Storage-Tool (früher: Rapid Storage) herausfinden. Für die Serie-6-Chipsätze bietet Intel dieses Paket zwar noch nicht zum öffentlichen Download an, hat es aber den Testern der Plattform und PC-Herstellern zur Verfügung gestellt. Das Programm existiert also, es wird Zeit für Intel, es allgemein zugänglich zu machen. Zeigt es an, dass die Ports 0 und 1 verwendet werden, sind die Daten nicht gefährdet, der Fehler kann laut Intels bisherigen Angaben nur an den Ports 2 bis 5 auftreten.

PC-Hersteller müssen den Austausch sorgfältig planen 

eye home zur Startseite
GeroflterCopter 02. Feb 2011

(Eines vorweg: ich bin kein Linuxfanboy :D) Linux is like a Tipi - no Windows, no GATES...

GeroflterCopter 02. Feb 2011

Du kannst dir auch was anderes kaufen.

GeroflterCopter 02. Feb 2011

In letzter Zeit wird jeder Fehler mit -gate versehen. Finde ich auch zum kotzen :-!

Raketen... 01. Feb 2011

Wer sich ein Mainboard oder Noteboard mit betroffenen PCHs vor nicht mehr als zwei Wochen...

nie (Golem.de) 01. Feb 2011

Genau, Turd ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  2. ARRI GROUP, München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. ab 129,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel