Abo
  • Services:

Swift-Abkommen

US-Fahnder können europäische Überweisungen einsehen

Weil vielfach noch ein veraltetes System zur Zahlungsabwicklung genutzt wird, haben US-Fahnder mehr Einblick in innereuropäischen Zahlungsverkehr. Diese Geldströme soll das Swift-Abkommen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Strafverfolger haben mehr Einblick in den europäischen Zahlungsverkehr als angenommen. Sie könnten Überweisungen zwischen zwei EU-Ländern einsehen, die über den Dienst Swiftnet Fin abgewickelt würden, berichtet die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD). Die EU-Kommission und der Finanzdienstleister Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (Swift) haben das bestätigt.

Kontrollierte Weitergabe

Stellenmarkt
  1. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Nach dem 2010 geschlossenen Swift-Abkommen sollen die US-Behörden keinen Einblick in Transaktionen innerhalb Europas bekommen. Das Swift-Abkommen regelt die Übermittlung von Zahlungsdaten von europäischen an US-Behörden. Ziel ist es, die Finanzierung von Terrorismus zu unterbinden. Dabei werden die Daten zunächst in Europa analysiert und nach Freigabe durch Europol und einen EU-Kontrolleur an die USA weitergegeben. Wie viele Daten in die USA weitergeleitet werden, ist nicht bekannt.

Überweisungen, die über den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area, Sepa) abgewickelt werden, können die US-Behörden auch nicht einsehen. Der 2008 eingeführte Standard wird jedoch noch nicht von allen Banken genutzt. Um eine Transaktion nach Sepa durchführen zu können, müssten beide beteiligten Banken diesen Standard nutzen. Bis 2013 soll Sepa europaweit eingeführt sein.

200 Millionen Transaktionen im Monat

Viele kleinere Geldinstitute und Sparkassen haben aber noch nicht umgestellt. Sie nutzen immer noch das System des belgischen Unternehmens Swift. Über dessen System Swiftnet Fin wurden im vergangen Jahr im Monat rund 200 Millionen Transaktionen in Europa, im Nahen Osten und Afrika abgewickelt. Auf diese Überweisungen können US-Behörden zugreifen.

Die Datenlücke hatte der Österreicher Martin Ehrenhauser aufgedeckt, ein fraktionsloser Abgeordneter des Europaparlaments. Sie hat auch Eingeweihte überrascht: "Der Unterschied war mir unbekannt", sagte Alexander Alvaro der FTD. "Ich bin davon ausgegangen, dass wir viel weiter im Sepa-Umstellungsprozess fortgeschritten sind." Alvaro sitzt für die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (Alde) im Europaparlament und war an den Swift-Verhandlungen beteiligt. Die Liberalen hatten ihre Zustimmung zum Swift-Abkommen unter anderem davon abhängig gemacht, dass die USA keinen Einblick in den innereuropäischen Zahlungsverkehr erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

elgooG 02. Feb 2011

Das ist die übliche Vorgehensweise. Die USA befielt und die EU gehorcht ohne Widerrede...

azeu 01. Feb 2011

die Freiheit MUSS geschützt werden, vorallem VOR SICH SELBST... :-)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /