Abo
  • Services:

Swift-Abkommen

US-Fahnder können europäische Überweisungen einsehen

Weil vielfach noch ein veraltetes System zur Zahlungsabwicklung genutzt wird, haben US-Fahnder mehr Einblick in innereuropäischen Zahlungsverkehr. Diese Geldströme soll das Swift-Abkommen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Strafverfolger haben mehr Einblick in den europäischen Zahlungsverkehr als angenommen. Sie könnten Überweisungen zwischen zwei EU-Ländern einsehen, die über den Dienst Swiftnet Fin abgewickelt würden, berichtet die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD). Die EU-Kommission und der Finanzdienstleister Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (Swift) haben das bestätigt.

Kontrollierte Weitergabe

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Nach dem 2010 geschlossenen Swift-Abkommen sollen die US-Behörden keinen Einblick in Transaktionen innerhalb Europas bekommen. Das Swift-Abkommen regelt die Übermittlung von Zahlungsdaten von europäischen an US-Behörden. Ziel ist es, die Finanzierung von Terrorismus zu unterbinden. Dabei werden die Daten zunächst in Europa analysiert und nach Freigabe durch Europol und einen EU-Kontrolleur an die USA weitergegeben. Wie viele Daten in die USA weitergeleitet werden, ist nicht bekannt.

Überweisungen, die über den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area, Sepa) abgewickelt werden, können die US-Behörden auch nicht einsehen. Der 2008 eingeführte Standard wird jedoch noch nicht von allen Banken genutzt. Um eine Transaktion nach Sepa durchführen zu können, müssten beide beteiligten Banken diesen Standard nutzen. Bis 2013 soll Sepa europaweit eingeführt sein.

200 Millionen Transaktionen im Monat

Viele kleinere Geldinstitute und Sparkassen haben aber noch nicht umgestellt. Sie nutzen immer noch das System des belgischen Unternehmens Swift. Über dessen System Swiftnet Fin wurden im vergangen Jahr im Monat rund 200 Millionen Transaktionen in Europa, im Nahen Osten und Afrika abgewickelt. Auf diese Überweisungen können US-Behörden zugreifen.

Die Datenlücke hatte der Österreicher Martin Ehrenhauser aufgedeckt, ein fraktionsloser Abgeordneter des Europaparlaments. Sie hat auch Eingeweihte überrascht: "Der Unterschied war mir unbekannt", sagte Alexander Alvaro der FTD. "Ich bin davon ausgegangen, dass wir viel weiter im Sepa-Umstellungsprozess fortgeschritten sind." Alvaro sitzt für die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (Alde) im Europaparlament und war an den Swift-Verhandlungen beteiligt. Die Liberalen hatten ihre Zustimmung zum Swift-Abkommen unter anderem davon abhängig gemacht, dass die USA keinen Einblick in den innereuropäischen Zahlungsverkehr erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

elgooG 02. Feb 2011

Das ist die übliche Vorgehensweise. Die USA befielt und die EU gehorcht ohne Widerrede...

azeu 01. Feb 2011

die Freiheit MUSS geschützt werden, vorallem VOR SICH SELBST... :-)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /