Java

Oracle entwirft neue Statuten für OpenJDK

Oracle arbeitet an einer Satzung, nach der das OpenJDK-Projekt verwaltet werden soll. Die Statuten werden in Kooperation mit IBM, der Eclipse-Foundation und dem Java-Experten Doug Lea erarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Java: Oracle entwirft neue Statuten für OpenJDK

Oracle will der OpenJDK-Gruppe ein neues Regelwerk geben, mit dem das Open-Source-Projekt verwaltet werden soll. Laut Oracles Java-Experten Mark Reinhold begannen die Arbeiten an dem Regelwerk bereits im November 2010, als sich Apple dem Projekt zuwandte und IBM dem Apache-Projekt Harmony den Rücken kehrte.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Fachinformatiker/Med. Dokumentar (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg, Berlin
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

In einigen Kommentaren unter Reinholds Blogeintrag wird kritisiert, dass weder Red Hat noch Google oder Canonical in die Beratungen einbezogen werden. Alle drei sind mit großen Beiträgen an dem Projekt beteiligt. Reinhold beeilte sich zu versichern, dass alle an dem Projekt Beteiligten den gleichen Regeln unterworfen werden würden, egal ob es sich um eine Einzelperson oder um einen großen Konzern handele.

Mike Milinkovich von der Eclipse-Foundation weist darauf hin, dass es sich bei dem Regelwerk zunächst um einen Entwurf handelt und dieser erst einmal in der OpenJDK-Community diskutiert werden soll, bevor er verabschiedet wird. Milinkovich erwartet ausdrücklich von Red Hat, Google und Apple Rückmeldungen zu den Entwürfen.

Die Entwürfe sollen auf den ursprünglichen Statuten des Interim Governance Board basieren, das unter der Ägide von Sun ins Leben gerufen wurde. Dessen ehemaliges Mitglied Doug Lea ist ebenfalls an den Arbeiten an dem neuen Regelwerk beteiligt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch ist unklar, wann ein erster Entwurf des Regelwerks erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /