Abo
  • Services:

Bildschirm mit schwerfälligem Touchscreen

Der Touchscreen arbeitet kapazitiv. Allerdings ist er für diesen Typ ungewöhnlich schwerfällig. Selbst nach einiger Benutzung ist der Touchscreen zu glatt und die Finger bleiben leicht hängen. Vor allem, nachdem das Gerät geputzt wurde, ist die Bedienung hakelig. Zudem reagiert der Touchscreen häufig nicht auf leichte Berührungen. Der Anwender muss sich an einen kräftigeren Druck mit den Fingern gewöhnen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Das Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist ein typisches TN-Panel. Bei ungünstigem Blickwinkel schaut der Anwender also auf invertierte Farben. Das passiert in der Regel nur im Querformat. Von dieser Position aus fällt das Display nach unten hin qualitativ ab. Im Hochformat stört das fast gar nicht. Außerdem sind einfarbige Farbflächen etwas unruhig. Es sieht aus, als wäre das Bild leicht verrauscht.

  • Viewsonics Viewpad 7 wird per USB aufgeladen.
  • Der Hersteller legt Steckeradapter bei, die unter anderem den Betrieb in den USA, in Japan (Typ A) und Großbritannien (Typ G) erlauben.
  • Mini-USB-Anschluss am Netzteil
  • Das Display spiegelt, ...
  • ... doch es ist meist hell genug, um die Spiegelung zu überstrahlen.
  • Die Schutzhülle gehört zum Lieferumfang.
  • Größenvergleich: Viewpad 7 und iPhone 4
  • Aufgrund unterschiedlicher Lichtfarben sieht das Display hier schlechter aus, als es in Wirklichkeit ist.
  • Die Blickwinkelabhängigkeit stört bei hellen Farben nur wenig.
  • Das Tablet hat auf beiden Seiten einen kleinen Lautsprecher.
  • Der SIM-Kartenschacht...
  • ... und der Micro-SD-Schacht befinden sich hinter einer Schutzklappe.
Das Display spiegelt, ...

Wie bei Tablets typisch, spiegelt das Display. Aufgrund der recht hohen Helligkeitswerte, die das Viewpad 7 erreichen kann, stört das aber nur selten. Viewsonic gibt einen Helligkeitswert von 350 cd/qm an.

Laden per USB

Auf proprietäre Anschlüsse oder den noch sehr seltenen PDMI-Standard verzichtet Viewsonic. Geladen und synchronisiert wird das Viewpad mit einem Mini-USB-Anschluss. Zum Aufladen sollte allerdings das mitgelieferte Netzteil verwendet werden. An einem Notebook braucht das Viewpad beispielsweise deutlich länger als eine Nachtruhe für einen vollständigen Ladevorgang.

Die Akkulaufzeiten sind im Test nicht negativ aufgefallen. Bei gelegentlicher Nutzung war fast eine Woche Standby möglich. Vor allem bei hohen Helligkeitseinstellungen muss der Nutzer aber damit rechnen, dass das Tablet alle ein bis zwei Tage aufgeladen werden muss. Wer es darauf anlegt, bekommt das Viewpad in etwa vier Stunden leer.

Android

Zu der Android-Version lässt sich nicht besonders viel sagen. Es ist die Version 2.2 alias Froyo, die nur wenig an das Gerät angepasst wurde. Bei vielen Konkurrenzgeräten wurde in die Anpassung mehr Mühe investiert. Allerdings bewahrt Viewsonics Ansatz die Firma auch vor Problemen, wie sie andere Tablets aufgrund unfertiger Software haben. Viewsonic beschränkt sich auf einige vorinstallierte Anwendungen, darunter Dateibrowser, Notizblock und RSS-Reader. Außerdem gibt es eine CooTek T+ genannte virtuelle Tastatur, die dem Tastaturkonzept von Rims Blackberry-Smartphones ähnelt. Zwei Buchstaben müssen sich hier trotz QWERTZ-Layout eine Taste teilen. Das funktioniert dank eingebautem Wörterbuch ganz gut und ist im Hochformat recht angenehm.

Im Vergleich zum Galaxy Tab fällt auf, dass Viewsonic sich dafür entschieden hat, das Tablet primär im Querformat zu nutzen. Nicht alle Anwendungen erlauben den Wechsel ins Hochformat. Dazu gehört auch der Startbildschirm. Samsung geht den umgekehrten Weg.

Zu den Anpassungen gehören auch etwas seltsam anmutende Android-Tasten. Das Kontextmenü und die Such-Taste sind als solche noch zu erkennen. Die seltsamen Symbole auf den anderen Tasten sind jedoch etwas verwirrend.

 Viewpad 7 im Test: Günstiges Android-Tablet mit UMTSViewpad 7 gegen das Galaxy Tab 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Linguist 02. Feb 2011

Gut, dass du den Hinweis gibst - als ich das gefunden habe, war es naemlich garantiert...

Jesper 02. Feb 2011

Gibts da auch Begründungen?

Charles Marlow 01. Feb 2011

Das hier: http://www.pointofview-online.com/showroom.php?shop_mode=product_detail...

Netspy 01. Feb 2011

Was hat sich denn in den knapp zwei Monaten am Markt so getan, dass das Viewpad 7...

Linguist 01. Feb 2011

Na, dann doch lieber das Samsung P1000 Galaxy Tab fuer umgerechnet etwas ueber 420 EUR...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /