Abo
  • Services:
Anzeige
Viewpad 7
Viewpad 7

Bildschirm mit schwerfälligem Touchscreen

Der Touchscreen arbeitet kapazitiv. Allerdings ist er für diesen Typ ungewöhnlich schwerfällig. Selbst nach einiger Benutzung ist der Touchscreen zu glatt und die Finger bleiben leicht hängen. Vor allem, nachdem das Gerät geputzt wurde, ist die Bedienung hakelig. Zudem reagiert der Touchscreen häufig nicht auf leichte Berührungen. Der Anwender muss sich an einen kräftigeren Druck mit den Fingern gewöhnen.

Anzeige

Das Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist ein typisches TN-Panel. Bei ungünstigem Blickwinkel schaut der Anwender also auf invertierte Farben. Das passiert in der Regel nur im Querformat. Von dieser Position aus fällt das Display nach unten hin qualitativ ab. Im Hochformat stört das fast gar nicht. Außerdem sind einfarbige Farbflächen etwas unruhig. Es sieht aus, als wäre das Bild leicht verrauscht.

  • Viewsonics Viewpad 7 wird per USB aufgeladen.
  • Der Hersteller legt Steckeradapter bei, die unter anderem den Betrieb in den USA, in Japan (Typ A) und Großbritannien (Typ G) erlauben.
  • Mini-USB-Anschluss am Netzteil
  • Das Display spiegelt, ...
  • ... doch es ist meist hell genug, um die Spiegelung zu überstrahlen.
  • Die Schutzhülle gehört zum Lieferumfang.
  • Größenvergleich: Viewpad 7 und iPhone 4
  • Aufgrund unterschiedlicher Lichtfarben sieht das Display hier schlechter aus, als es in Wirklichkeit ist.
  • Die Blickwinkelabhängigkeit stört bei hellen Farben nur wenig.
  • Das Tablet hat auf beiden Seiten einen kleinen Lautsprecher.
  • Der SIM-Kartenschacht...
  • ... und der Micro-SD-Schacht befinden sich hinter einer Schutzklappe.
Das Display spiegelt, ...

Wie bei Tablets typisch, spiegelt das Display. Aufgrund der recht hohen Helligkeitswerte, die das Viewpad 7 erreichen kann, stört das aber nur selten. Viewsonic gibt einen Helligkeitswert von 350 cd/qm an.

Laden per USB

Auf proprietäre Anschlüsse oder den noch sehr seltenen PDMI-Standard verzichtet Viewsonic. Geladen und synchronisiert wird das Viewpad mit einem Mini-USB-Anschluss. Zum Aufladen sollte allerdings das mitgelieferte Netzteil verwendet werden. An einem Notebook braucht das Viewpad beispielsweise deutlich länger als eine Nachtruhe für einen vollständigen Ladevorgang.

Die Akkulaufzeiten sind im Test nicht negativ aufgefallen. Bei gelegentlicher Nutzung war fast eine Woche Standby möglich. Vor allem bei hohen Helligkeitseinstellungen muss der Nutzer aber damit rechnen, dass das Tablet alle ein bis zwei Tage aufgeladen werden muss. Wer es darauf anlegt, bekommt das Viewpad in etwa vier Stunden leer.

Android

Zu der Android-Version lässt sich nicht besonders viel sagen. Es ist die Version 2.2 alias Froyo, die nur wenig an das Gerät angepasst wurde. Bei vielen Konkurrenzgeräten wurde in die Anpassung mehr Mühe investiert. Allerdings bewahrt Viewsonics Ansatz die Firma auch vor Problemen, wie sie andere Tablets aufgrund unfertiger Software haben. Viewsonic beschränkt sich auf einige vorinstallierte Anwendungen, darunter Dateibrowser, Notizblock und RSS-Reader. Außerdem gibt es eine CooTek T+ genannte virtuelle Tastatur, die dem Tastaturkonzept von Rims Blackberry-Smartphones ähnelt. Zwei Buchstaben müssen sich hier trotz QWERTZ-Layout eine Taste teilen. Das funktioniert dank eingebautem Wörterbuch ganz gut und ist im Hochformat recht angenehm.

Im Vergleich zum Galaxy Tab fällt auf, dass Viewsonic sich dafür entschieden hat, das Tablet primär im Querformat zu nutzen. Nicht alle Anwendungen erlauben den Wechsel ins Hochformat. Dazu gehört auch der Startbildschirm. Samsung geht den umgekehrten Weg.

Zu den Anpassungen gehören auch etwas seltsam anmutende Android-Tasten. Das Kontextmenü und die Such-Taste sind als solche noch zu erkennen. Die seltsamen Symbole auf den anderen Tasten sind jedoch etwas verwirrend.

 Viewpad 7 im Test: Günstiges Android-Tablet mit UMTSViewpad 7 gegen das Galaxy Tab 

eye home zur Startseite
Linguist 02. Feb 2011

Gut, dass du den Hinweis gibst - als ich das gefunden habe, war es naemlich garantiert...

Jesper 02. Feb 2011

Gibts da auch Begründungen?

Charles Marlow 01. Feb 2011

Das hier: http://www.pointofview-online.com/showroom.php?shop_mode=product_detail...

Netspy 01. Feb 2011

Was hat sich denn in den knapp zwei Monaten am Markt so getan, dass das Viewpad 7...

Linguist 01. Feb 2011

Na, dann doch lieber das Samsung P1000 Galaxy Tab fuer umgerechnet etwas ueber 420 EUR...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  3. Bizol Germany GmbH, Berlin
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Vodafone und FTTB/H?

    spezi | 23:14

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    Prinzeumel | 23:13

  3. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Lasse Bierstrom | 23:13

  4. Re: Finde ich gut

    Prinzeumel | 23:10

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    narfomat | 23:10


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel