Abo
  • IT-Karriere:

Android-Hack

Honeycomb-Image für Nook Color veröffentlicht (Update)

Deeper Blue hat ein SD-Card-Image veröffentlicht, damit andere die Honeycomb-Preview auf dem Nook Color ebenfalls ausprobieren können. Auch WLAN funktioniert mittlerweile.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Hack: Honeycomb-Image für Nook Color veröffentlicht (Update)

Das von Deeper Blue erstellte Honeycomb-Preview unterstützt die Beschleunigungssensoren, Grafikbeschleunigung, Touchscreeneingaben, die Hardwareknöpfe, WLAN und den Wechsel in den und aus dem Stromsparmodus. Eine Soundausgabe und DSP-Unterstützung etwa für Videodecoding fehlen aber laut Beschreibung noch.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

In einem neuen Youtube-Video zeigt Deeper Blue den aktuellen Stand der Entwicklung. Ganz flüssig läuft das Betriebssystem noch nicht, was die Verzögerungen bei den Bildschirmeingaben zeigen. Benutzt werden kann das als E-Book-Reader verkaufte 7-Zoll-Tablet von Barnes & Noble damit trotzdem, wenn auch auf eigene Gefahr.

 
Video: Nook Color mit Android-3.0-Preview und Grafikbeschleunigung

Deeper Blue dazu: "Das ganze Ding basiert auf den Honeycomb-Emulator-Images, dem V.1-Kernel plus Modul plus Treiber von B&N, Teilen der kommenden CM7 sowie manuellem Patchen von ARM-Assembler in Bibliotheken und dem Schreiben von hässlichen Scripts, um verschiedene Probleme zu umgehen."

Deeper Blue stellt das 466 MByte große Image auf seiner Webseite zum Download zur Verfügung. Deeper Blue heißt mit echtem Namen Rafael Brune und lebt in Deutschland.

Nachtrag vom 3. Februar 2011, 14:40 Uhr

In einer aktualisierten Version wird nun auch Sound unterstützt, zudem soll die Grafikausgabe verbessert worden sein. Die Videobeschleunigung mittels DSP funktioniert weiterhin nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)

Vollstrecker 01. Feb 2011

Zudem ist Android OpenSource und der entsprechend veränderte Quellcode wurde dazu ja auch...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /