Abo
  • IT-Karriere:

Readability

Instapaper trifft Flattr

Readability soll die Lesbarkeit von Text im Web verbessern und diesen von störendem Beiwerk befreien. Was als einfaches Bookmarklet gestartet ist, wird nun zu einem kostenpflichtigen Dienst, der seine Einnahmen mit Autoren und Webseitenbetreibern teilen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Readability: Instapaper trifft Flattr

Das Bookmarklet Readability befreit Texte im Web von störendem Beiwerk wie Werbung und Teasern, um sie lesbarer zu machen. Damit aber nicht genug: Die Readability-Macher bauen ihr Angebot zu einem kostenpflichtigen Dienst um, der Inhalte offline auf unterschiedlichen Geräten verfügbar macht und zugleich Inhalte finanziert. So verbindet Readability eine Bezahlfunktion wie bei Flattr mit einem mobilen Client, um Inhalte später zu lesen, wie man es von Instapaper kennt. Zudem bietet die Plattform soziale Bookmarks, ähnlich wie Delicious.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Readability speichert in der neuen Version Artikel, um sie später zu lesen, im Browser oder unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet. Dabei kooperieren die Readability-Entwickler mit Marco Arment, dem Entwickler von Instapaper, denn die Readability-App für iOS basiert auf Instapaper. Sie steht allerdings noch nicht im App Store zum Download bereit, da Apple die Applikation noch freigeben muss.

Darüber hinaus integriert Readability aber auch eine Bezahlfunktion für Inhalte nach dem Vorbild von Flattr: Nutzer bezahlen einen von ihnen selbst festgelegten Monatsbetrag, mindestens aber 5 US-Dollar. 70 Prozent davon schüttet Readability dann an Autoren und Webseitenbetreiber aus, je nachdem, wie ihre Artikel über Readability genutzt werden. Mitmachen kann jeder, lediglich die eigene Webseite muss bei Readability angemeldet werden. Wer will, kann zudem einen Link auf Readability integrieren.

  • Readability
  • Readability
  • Readability für iOS basiert auf Instapaper
  • Readability für iOS basiert auf Instapaper
Readability für iOS basiert auf Instapaper

Die zum späteren Lesen markierten Artikel können zudem mit anderen geteilt werden, ähnlich wie bei sozialen Bookmarkdiensten.

Readability steht unter readability.com ab sofort zur Verfügung. Die App für iPhone und iPad soll demnächst folgen und zahlenden Readability-Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen. Marco Arment geht bei Instapaper den umgekehrten Weg: Er bietet die Applikation kostenpflichtig an, verlangt dafür keine Abogebühren, teilt seine Einnahmen aber auch nicht mit Autoren und Webseitenbetreibern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 34,99€
  3. 26,99€
  4. 3,99€

Lehmroboter 01. Feb 2011

Diese Funktion kannte ich bisher unter dem Namen RSS Inhalte von Beiwerk weitgehend...

Keridalspidialose 01. Feb 2011

Eigenes CSS? Naja. Nach den Internetausdruckern kommen jetzt die App-Verblödeten denen...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /