Abo
  • Services:

Readability

Instapaper trifft Flattr

Readability soll die Lesbarkeit von Text im Web verbessern und diesen von störendem Beiwerk befreien. Was als einfaches Bookmarklet gestartet ist, wird nun zu einem kostenpflichtigen Dienst, der seine Einnahmen mit Autoren und Webseitenbetreibern teilen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Readability: Instapaper trifft Flattr

Das Bookmarklet Readability befreit Texte im Web von störendem Beiwerk wie Werbung und Teasern, um sie lesbarer zu machen. Damit aber nicht genug: Die Readability-Macher bauen ihr Angebot zu einem kostenpflichtigen Dienst um, der Inhalte offline auf unterschiedlichen Geräten verfügbar macht und zugleich Inhalte finanziert. So verbindet Readability eine Bezahlfunktion wie bei Flattr mit einem mobilen Client, um Inhalte später zu lesen, wie man es von Instapaper kennt. Zudem bietet die Plattform soziale Bookmarks, ähnlich wie Delicious.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Readability speichert in der neuen Version Artikel, um sie später zu lesen, im Browser oder unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet. Dabei kooperieren die Readability-Entwickler mit Marco Arment, dem Entwickler von Instapaper, denn die Readability-App für iOS basiert auf Instapaper. Sie steht allerdings noch nicht im App Store zum Download bereit, da Apple die Applikation noch freigeben muss.

Darüber hinaus integriert Readability aber auch eine Bezahlfunktion für Inhalte nach dem Vorbild von Flattr: Nutzer bezahlen einen von ihnen selbst festgelegten Monatsbetrag, mindestens aber 5 US-Dollar. 70 Prozent davon schüttet Readability dann an Autoren und Webseitenbetreiber aus, je nachdem, wie ihre Artikel über Readability genutzt werden. Mitmachen kann jeder, lediglich die eigene Webseite muss bei Readability angemeldet werden. Wer will, kann zudem einen Link auf Readability integrieren.

  • Readability
  • Readability
  • Readability für iOS basiert auf Instapaper
  • Readability für iOS basiert auf Instapaper
Readability für iOS basiert auf Instapaper

Die zum späteren Lesen markierten Artikel können zudem mit anderen geteilt werden, ähnlich wie bei sozialen Bookmarkdiensten.

Readability steht unter readability.com ab sofort zur Verfügung. Die App für iPhone und iPad soll demnächst folgen und zahlenden Readability-Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen. Marco Arment geht bei Instapaper den umgekehrten Weg: Er bietet die Applikation kostenpflichtig an, verlangt dafür keine Abogebühren, teilt seine Einnahmen aber auch nicht mit Autoren und Webseitenbetreibern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Lehmroboter 01. Feb 2011

Diese Funktion kannte ich bisher unter dem Namen RSS Inhalte von Beiwerk weitgehend...

Keridalspidialose 01. Feb 2011

Eigenes CSS? Naja. Nach den Internetausdruckern kommen jetzt die App-Verblödeten denen...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /