Deck.ly

Tweetdeck sprengt die 140-Zeichen-Begrenzung

Die Macher des Twitter-Clients Tweetdeck starten mit Deck.ly einen neuen Dienst, um Twitter-Nachrichten mit beliebiger Länge zu ermöglichen. Das aber soll nur der Anfang sein, denn die Entwickler haben mit Deck.ly noch mehr vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Deck.ly: Tweetdeck sprengt die 140-Zeichen-Begrenzung

So mancher hat sich an Twitters Textlängenbegrenzung von 140 Zeichen schon die Zähne ausgebissen. Abhilfe schaffen Dienste wie Twitlonger. Sie umgehen die Beschränkung, indem sie längere Nachrichten auf eine Webseite auslagern.

Stellenmarkt
  1. Project Manager (w/m/d)
    Matrix42 AG, deutschlandweit
  2. Referent (m/w/d) IT-Servicemanagement
    Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Berlin
Detailsuche

Diesem Ansatz folgt auch Tweetdeck mit Deck.ly, integriert aber seinen neuen Dienst von Beginn an in seine Clients auf allen Plattformen: Desktop (Adobe Air), Chrome und Android. Lediglich Nutzer von iPhone und iPad müssen sich noch gedulden, denn Deck.ly wird nicht in die aktuellen Tweetdeck-Clients für iPhone und iPad integriert. Die Entwickler arbeiten an einer neuen Applikation, die auf iPhone und iPad laufen soll und Deck.ly von Beginn an unterstützen wird.

Ist eine Nachricht länger als 140 Zeichen, wird sie in gekürzter Form mit einem Link auf den gesamten Text über Twitter verbreitet. Der Volltext ist unter deck.ly hinterlegt.

Tweetdeck erkennt solche Nachrichten und bindet die Volltexte direkt ein, je nach verwendeter Plattform auf jeweils angepasste Art und Weise, einschließlich eingebetteter Bilder und Videos. Alle anderen Nutzer können die Volltexte im Browser abrufen. Daher steht Deck.ly für Direktnachrichten nicht zur Verfügung. Nutzer mit beschränkten Twitter-Accounts erhalten eine Warnung, dass auch ihre zu langen Tweets bei Deck.ly für jeden lesbar sein werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deck.ly soll aber nicht nur für lange Tweets genutzt werden, die Tweetdeck-Macher haben mit dem Dienst noch mehr vor: Sie wollen mit Tweetdeck dafür sorgen, dass die Grenzen zwischen sozialen Netzwerken verschwinden und Nutzer alle ihre sozialen Netze über Tweetdeck erreichen können. Schon heute lassen sich mit Tweetdeck auch Nachrichten an Facebook, Buzz, Foursquare, LinkedIn und Myspace versenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rockbär 02. Feb 2011

Apropos: Ich veröffentliche seit Januar 2008 täglich ein Guten-Abend-Zitat: http...

OxKing 02. Feb 2011

Und erst wenn nur noch die Golem Trollwiese übrig bleibt ist der cartman zufrieden... Ich...

elgooG 01. Feb 2011

Ein kurzer Blick über meine Tweets und ich weiß was interessant ist und was nicht...

Thomas B. 01. Feb 2011

Genau meine Meinung. Ich verstehe immer nicht ganz, wo die ganzen "Hater" immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. RAM: DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr
    RAM
    DDR5-Speicher kostet knapp 50 Prozent mehr

    Crucial verkauft bereits DDR5, weshalb auch die Preise feststehen. Allzu teuer ist der RAM nicht, aber bei DDR4-Speicher sind die Zugriffszeiten besser.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /