Abo
  • IT-Karriere:

Deck.ly

Tweetdeck sprengt die 140-Zeichen-Begrenzung

Die Macher des Twitter-Clients Tweetdeck starten mit Deck.ly einen neuen Dienst, um Twitter-Nachrichten mit beliebiger Länge zu ermöglichen. Das aber soll nur der Anfang sein, denn die Entwickler haben mit Deck.ly noch mehr vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Deck.ly: Tweetdeck sprengt die 140-Zeichen-Begrenzung

So mancher hat sich an Twitters Textlängenbegrenzung von 140 Zeichen schon die Zähne ausgebissen. Abhilfe schaffen Dienste wie Twitlonger. Sie umgehen die Beschränkung, indem sie längere Nachrichten auf eine Webseite auslagern.

Stellenmarkt
  1. hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Diesem Ansatz folgt auch Tweetdeck mit Deck.ly, integriert aber seinen neuen Dienst von Beginn an in seine Clients auf allen Plattformen: Desktop (Adobe Air), Chrome und Android. Lediglich Nutzer von iPhone und iPad müssen sich noch gedulden, denn Deck.ly wird nicht in die aktuellen Tweetdeck-Clients für iPhone und iPad integriert. Die Entwickler arbeiten an einer neuen Applikation, die auf iPhone und iPad laufen soll und Deck.ly von Beginn an unterstützen wird.

Ist eine Nachricht länger als 140 Zeichen, wird sie in gekürzter Form mit einem Link auf den gesamten Text über Twitter verbreitet. Der Volltext ist unter deck.ly hinterlegt.

Tweetdeck erkennt solche Nachrichten und bindet die Volltexte direkt ein, je nach verwendeter Plattform auf jeweils angepasste Art und Weise, einschließlich eingebetteter Bilder und Videos. Alle anderen Nutzer können die Volltexte im Browser abrufen. Daher steht Deck.ly für Direktnachrichten nicht zur Verfügung. Nutzer mit beschränkten Twitter-Accounts erhalten eine Warnung, dass auch ihre zu langen Tweets bei Deck.ly für jeden lesbar sein werden.

Deck.ly soll aber nicht nur für lange Tweets genutzt werden, die Tweetdeck-Macher haben mit dem Dienst noch mehr vor: Sie wollen mit Tweetdeck dafür sorgen, dass die Grenzen zwischen sozialen Netzwerken verschwinden und Nutzer alle ihre sozialen Netze über Tweetdeck erreichen können. Schon heute lassen sich mit Tweetdeck auch Nachrichten an Facebook, Buzz, Foursquare, LinkedIn und Myspace versenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 83,90€

Rockbär 02. Feb 2011

Apropos: Ich veröffentliche seit Januar 2008 täglich ein Guten-Abend-Zitat: http...

OxKing 02. Feb 2011

Und erst wenn nur noch die Golem Trollwiese übrig bleibt ist der cartman zufrieden... Ich...

elgooG 01. Feb 2011

Ein kurzer Blick über meine Tweets und ich weiß was interessant ist und was nicht...

Thomas B. 01. Feb 2011

Genau meine Meinung. Ich verstehe immer nicht ganz, wo die ganzen "Hater" immer...


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /