Photonics Hyperhighway

Breitbandzugänge sollen hundertmal schneller werden

Die britische Regierung stellt Fördergelder bereit, um in den nächsten sechs Jahren Glasfasernetze hundertmal schneller zu machen. Projektleiter ist der bekannte Professor David Payne. Er will die Hardware für das 21. Jahrhundert neu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Fibre Drawing Tower (Bild: Optoelectronics Research Centre)
Fibre Drawing Tower (Bild: Optoelectronics Research Centre)

Die britische Regierung stellt Gelder für die Erforschung von Technik für schnellere Datenübertragungsraten in Glasfasernetzen bereit. David Willetts, Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft, hat Fördermittel in Höhe von 7,2 Millionen britischen Pfund (8,4 Millionen Euro) an das Projekt Photonics Hyperhighway vergeben. Projektleiter ist David Payne, Professor an der University of Southampton. Payne ist ein bekannter Physiker. Er hat 1987 den Erbium-dotierten Faserverstärker erfunden, mit dem die Übertragung großer Datenmengen in optischen Netzen erheblich beschleunigt wurde. Payne, der Direktor des Southampton Optoelectronics Research Centre ist, sagte: "Unser Ziel ist nichts weniger als die Neuentwicklung einer Internethardware für die Bedürfnisse des 21. Jahrhunderts in Großbritannien."

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Das Projekt soll über sechs Jahre laufen und hat zum Ziel, Glasfaser-Breitbandtechnologien um das Hundertfache zu beschleunigen, wie die Universitäten bekanntgaben.

Beteiligt sind Wissenschaftler von den Universitäten Southampton und Essex und die Forschungs- und Entwicklungssparte der Rundfunkanstalt BBC. Das Projekt will gegenwärtig genutzte Glasfasertechnologie untersuchen und neue Materialien und Hardware entwickeln. Davon würden besonders der Einzelhandel und die Banken mit erheblich kürzeren Transaktionszeiten für Buchungs- und Abrechnungsvorgänge profitieren.

"Die Internetindustrie in Großbritannien ist circa 100 Milliarden Pfund (117 Milliarden Euro) wert", erklärte Willetts. "Darum liegt es in unserem Interesse, die Branche für Unternehmen noch aussichtsreicher zu machen und das ökonomische Wachstum zu steigern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /