• IT-Karriere:
  • Services:

Mplayer

1.0 RC4 gibt Filme über Libbluray wieder

Das Mplayer-Team hat einen vierten Release Candidate seiner Multimediasoftware veröffentlicht. Fortan verwendet Mplayer die Bibliothek Libbluray zur Wiedergabe von unverschlüsselten Blu-rays.

Artikel veröffentlicht am ,
Mplayer: 1.0 RC4 gibt Filme über Libbluray wieder

In dem jetzt veröffentlichten vierten Release Candidate der Multimediaanwendung Mplayer werden Blu-ray-Filme über die externe Bibliothek Libbluray wiedergegeben. Derzeit unterstützt die Bibliothek die Navigation und das Parsen von Playlisten, Menüs und BD-J und wird unter LGPL v2.1 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Darüber hinaus haben die Entwickler zahlreiche neue Decoder implementiert: VP8 wird über die Bibliothek Libvpx abgespielt und Mplayer verwendet zusätzlich die Bibliotheken Libmpeg2 und Libmpeg123. Zusätzlich kommt Mplayer 1.0 RC4 mit Jpeg2000 zurecht. Dazu verwendet der Multimediaplayer Openjpeg.

Die Demuxer wurden ebenfalls überarbeitet und unterstützen beispielsweise ISDB-Tb, das in erster Linie in Südamerika zum Einsatz kommt. Zudem kommt Mplayer auch mit TrueHD in Blu-ray-Filmen zurecht. Auch die von Mplayer verwendeten Treiber wurden unter anderem um weitere OpenGL-Formate erweitert. Über die Lavf-Bibliothek kann Mplayer Teletext decodieren.

Mplayer 1.0 RC 4 - Codename "Yes We Can" - ist als Quelltext auf den FTP-Servern des Projekts verfügbar. Er kann für Linux, Mac OS X und Windows kompiliert werden. Angaben darüber, ob in Kürze eine finale Version 1.0 erscheint, machen die Entwickler nicht. Auch die Nummerierung gibt darüber wenig Auskunft. RC 3 erschien im Mai 2010, während RC 1 bereits 2006 und RC 2 2007 erschien. Anfang Januar 2011 hatten Entwickler die Software um die Unterstützung für Crystal-HD-Chips erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,26€
  4. 4,96€

Der Kaiser! 12. Apr 2011

Unterstützt der auch Libbluray?

illogan 05. Feb 2011

Hi Hab versucht meine selbst geauthorte BD mit "mplayer.exe bd:////D:\home\BDMV\PLAYLIST...

benji83 02. Feb 2011

Blu-Rays sind leider ein perfektes Beispiel von Kopierschutz = Abspielschutz. Habe kein...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2011

Libblueray wurde nicht ueber Nacht im RC-Stadium entwickelt, sondern war schlicht bisher...

Der Kaiser! 01. Feb 2011

Hmm.. Ich bin ja dazu übergegangen, DVDs ohne Menüs zu gucken, aber das ist auch keine...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /