Abo
  • Services:

Julian Assange

Wikileaks ist Aktivist für die freie Presse

Wikileaks vertritt die gleichen Werte wie die Gründerväter der USA, hat Julian Assange in einem Interview mit einem US-Fernsehsender gesagt. Zu geplanten Veröffentlichungen angekündigter Dokumente schwieg er.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange

Wikileaks hat kein politisches Programm. Das hat Gründer Julian Assange in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS erklärt. Die Mitglieder der Organisation beschrieb er als "Aktivisten für die Pressefreiheit".

Informationen für Meinungsbildung

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Es gehe nicht darum, die Wale zu retten, sondern darum, die Informationen bereitzustellen, die die Menschen brauchen, um für oder gegen Walfang zu sein. Das sei die Grundzutat für eine gerechte Gesellschaft, ohne die die Bürger im Dunkeln tappten. Assange wandte sich gegen die häufig erhobenen Vorwürfe, die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente sei unrechtmäßig gewesen. Wikileaks halte sich an die Regeln und agiere wie ein normaler Verleger in den USA.

Wikileaks hege auch keine Ressentiments gegen Amerika. Im Gegenteil fühle sich die Organisation den Prinzipien der amerikanischen Revolution verpflichtet. Wikileaks vertrete die gleichen Werte wie Thomas Jefferson und James Madison. Ersterer war einer der Verfasser der Unabhängigkeitserklärung, Letzterer hat entscheidend an der Verfassung der USA mitgewirkt.

Verschlüsselte Dokumente

Sollte eine Reihe von Wikileaks-Mitarbeitern festgenommen oder getötet werden, werde die Organisation dennoch nicht handlungsunfähig, bekräftigte Assange. Dann würden die Daten freigegeben, mit denen derzeit noch verschlüsselte Dokumente lesbar gemacht werden können. Diese seien inzwischen tausendfach über das Internet verteilt. Mit dem Schlüssel könnten andere an ihrer Stelle weitermachen, sagte Assange.

Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die sogenannte Versicherungsdatei, deren Existenz Wikileaks im August 2010 bekanntgegeben hatte. Sie ist 1,4 Gigabyte groß und soll mit dem Standard AES-256 verschlüsselt sein. Über den Inhalt wird seither gerätselt. Kürzlich hatte Assange in einem Interview bekanntgegeben, dass die Versicherungsdatei Botschaftsdepeschen über Medienunternehmen enthalte, darunter auch zu News Corporation, dem Konzern seines Landsmanns Rupert Murdoch.

Kein Kommentar

Zu den internen Dokumenten einer US-Großbank wollte sich Assange im CBS-Interview nicht äußern. Deren Veröffentlichung hatte er für Anfang 2011 angekündigt.

Auch zu den Sexualdelikten, die ihm in Schweden zur Last gelegt werden, gab Assange keinen Kommentar ab. Im Oktober 2010 hatte er ein Interview mit dem US-Sender CNN abgebrochen, als die Journalistin darauf bestand, danach zu fragen. Assange hält sich derzeit in Großbritannien auf, wo er unter behördlicher Aufsicht steht. In der kommenden Woche wird über eine Auslieferung Assanges an Schweden verhandelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

.02 Cents 04. Apr 2011

für die Selbstdarstellung von Herrn Assange - und wie man jemanden nennt, der für andere...

Raphael Wegmann 01. Feb 2011

http://www.youtube.com/watch?v=DzC9invn4Ko http://www.youtube.com/watch?v=FOSEgbg-6uA...

Charles Marlow 01. Feb 2011

Sorry, aber das ist definitiv der falsche Mann für diesen Vergleich. Und, nein, der...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /