• IT-Karriere:
  • Services:

Julian Assange

Wikileaks ist Aktivist für die freie Presse

Wikileaks vertritt die gleichen Werte wie die Gründerväter der USA, hat Julian Assange in einem Interview mit einem US-Fernsehsender gesagt. Zu geplanten Veröffentlichungen angekündigter Dokumente schwieg er.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange

Wikileaks hat kein politisches Programm. Das hat Gründer Julian Assange in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS erklärt. Die Mitglieder der Organisation beschrieb er als "Aktivisten für die Pressefreiheit".

Informationen für Meinungsbildung

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal

Es gehe nicht darum, die Wale zu retten, sondern darum, die Informationen bereitzustellen, die die Menschen brauchen, um für oder gegen Walfang zu sein. Das sei die Grundzutat für eine gerechte Gesellschaft, ohne die die Bürger im Dunkeln tappten. Assange wandte sich gegen die häufig erhobenen Vorwürfe, die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente sei unrechtmäßig gewesen. Wikileaks halte sich an die Regeln und agiere wie ein normaler Verleger in den USA.

Wikileaks hege auch keine Ressentiments gegen Amerika. Im Gegenteil fühle sich die Organisation den Prinzipien der amerikanischen Revolution verpflichtet. Wikileaks vertrete die gleichen Werte wie Thomas Jefferson und James Madison. Ersterer war einer der Verfasser der Unabhängigkeitserklärung, Letzterer hat entscheidend an der Verfassung der USA mitgewirkt.

Verschlüsselte Dokumente

Sollte eine Reihe von Wikileaks-Mitarbeitern festgenommen oder getötet werden, werde die Organisation dennoch nicht handlungsunfähig, bekräftigte Assange. Dann würden die Daten freigegeben, mit denen derzeit noch verschlüsselte Dokumente lesbar gemacht werden können. Diese seien inzwischen tausendfach über das Internet verteilt. Mit dem Schlüssel könnten andere an ihrer Stelle weitermachen, sagte Assange.

Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die sogenannte Versicherungsdatei, deren Existenz Wikileaks im August 2010 bekanntgegeben hatte. Sie ist 1,4 Gigabyte groß und soll mit dem Standard AES-256 verschlüsselt sein. Über den Inhalt wird seither gerätselt. Kürzlich hatte Assange in einem Interview bekanntgegeben, dass die Versicherungsdatei Botschaftsdepeschen über Medienunternehmen enthalte, darunter auch zu News Corporation, dem Konzern seines Landsmanns Rupert Murdoch.

Kein Kommentar

Zu den internen Dokumenten einer US-Großbank wollte sich Assange im CBS-Interview nicht äußern. Deren Veröffentlichung hatte er für Anfang 2011 angekündigt.

Auch zu den Sexualdelikten, die ihm in Schweden zur Last gelegt werden, gab Assange keinen Kommentar ab. Im Oktober 2010 hatte er ein Interview mit dem US-Sender CNN abgebrochen, als die Journalistin darauf bestand, danach zu fragen. Assange hält sich derzeit in Großbritannien auf, wo er unter behördlicher Aufsicht steht. In der kommenden Woche wird über eine Auslieferung Assanges an Schweden verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

.02 Cents 04. Apr 2011

für die Selbstdarstellung von Herrn Assange - und wie man jemanden nennt, der für andere...

Raphael Wegmann 01. Feb 2011

http://www.youtube.com/watch?v=DzC9invn4Ko http://www.youtube.com/watch?v=FOSEgbg-6uA...

Charles Marlow 01. Feb 2011

Sorry, aber das ist definitiv der falsche Mann für diesen Vergleich. Und, nein, der...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /