Abo
  • Services:

Open-Source-Projekte

Aus Hudson wird Jenkins

Das Open-Source-Projekt Hudson soll künftig unter dem Namen Jenkins weiterentwickelt werden. Oracle hat darauf bestanden, die Namensrechte zu behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Projekte: Aus Hudson wird Jenkins

Das Open-Source-Projekt Hudson wird künftig auch unter dem Namen Jenkins weiterentwickelt. Bis zuletzt hatten die Entwickler um Projektgründer Kohsuke Kawaguchi noch versucht, Oracle davon zu überzeugen, dass der Name Hudson besser bei der neutralen Community aufgehoben sei. Oracle bestand darauf, die Namensrechte zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In einer Abstimmung sprachen sich 214 Mitglieder dafür aus, das Projekt unter dem Namen Jenkins weiterzuführen. Lediglich 14 Entwickler sprachen sich für den Verbleib bei Oracle aus. Damit wird Jenkins auch de facto ein Fork der Software. Für die Übergangszeit soll ein Gremium eingerichtet werden, später sollen Wahlen für eine neue Leitung stattfinden. Dem Interimsgremium werden Dean Wu von Yahoo, Hudson-Erfinder Kohsuke Kawaguchi und Andrew Bayer angehören. Woo nimmt den Platz vom Oracle-Angestellten Winston Prakash ein, der eine entsprechende Einladung ablehnte.

Inwieweit die beiden Projekte sich technisch voneinander entfernen werden, bleibt abzuwarten. Oracle hat bereits erklärt, es wolle Hudson selbst weiterentwickeln: Der Konzern wolle nicht nur an den Namensrechten festhalten, sondern auch dafür sorgen, dass der Anwendungskern stabil und kompatibel zu den zahlreichen Plugins bleibe.

Zwar könne jeder, der die Kernbibliothek hudson-ci.war mit eigenen Plugins ausliefere, den Namen Hudson verwenden. Oracle werde aber darauf achten, dass hudson-ci.war konsistent und damit die Kompatibilität zu den Plugins gewährleistet bleibe. Sonst solle sich an der Handhabung des Projekts nichts ändern, schrieb Farrell. Oracle werde keine kostenpflichtige Version anbieten und weiterhin nur für den Support einen Obolus verlangen. Außerdem stehe es jedem frei, mit dem Quellcode ein eigenes Projekt zu gründen - aber nicht mit dem Namen Hudson, so Oracle-Vize Ted Farrell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /