• IT-Karriere:
  • Services:

Konsolidierung

DRAM-Hersteller Elpida will Konkurrenten kaufen

Elpida Memory, der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt, plant eine Übernahme. Powerchip aus Taiwan ist angeschlagen und muss sich offenbar von seinen DRAM-Fabriken trennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer in Elpida-Fabrik (Bild: Elpida)
Wafer in Elpida-Fabrik (Bild: Elpida)

Der DRAM-Hersteller Elpida Memory will zukaufen. Wie die japanische Tageszeitung Nikkei berichtet, wird Elpida die DRAM-Produktion des taiwanischen Herstellers Powerchip Technology übernehmen. Elpida wolle die fallenden Preise in der Branche zur Konsolidierung nutzen.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Dortmund

Elpida war bereits über das gemeinsam betriebene Unternehmen Rexchip mit Powerchip verbunden. 2003 hatte Powerchip zusätzlich zu dem Joint Venture einen Teil der DRAM-Fertigung für Elpida übernommen. Powerchip werde die eigene DRAM-Produktion einstellen und nur noch Auftragsfertigung für Elpida betreiben, hatte die Zeitung erfahren. Laut den Planungen bei Elpida werde sich die Auftragsfertigung bei Powerchip auf 80.000 Wafer im Monat verdoppeln.

Nach Angaben der US-Marktanalysten iSuppli hatte Elpida 2009 einen DRAM-Weltmarktanteil von 17,4 Prozent. Damit war Elpida hinter den südkoreanischen Marktführern Samsung und Hynix der drittgrößte Hersteller in dem Bereich. Powerchip hielt 2,1 Prozent am Weltmarkt. Die PC-Fertigung hatte einen Anteil von 80 bis 90 Prozent am Markt für Arbeitsspeicher. Durch den anhaltend schwachen PC-Markt im letzten Quartal 2010 soll Elpida laut Nikkei einen operativen Verlust von 20 Milliarden Yen erlitten haben.

Elpida hatte im Juli 2010 Zukäufe angekündigt. Finanzchef Takehiro Fukuda erklärte, dass die Firma auf der Suche nach Möglichkeiten für Übernahmen und Partnerschaften sei. Elpida müsse sein Produktangebot auf weitere Speicherprodukte für Mobiltelefone und Chips für Fernsehgeräte ausweiten. Zudem wollte der japanische Konzern seinen Schuldenstand reduzieren. Elpida wolle seine wichtigste Fabrik auf dem japanischen Heimatmarkt, die Fertigung in Hiroshima, komplett auf DRAMs für mobile Endgeräte umrüsten, berichtete Nikkei.

Powerchip hatte am 12. Januar 2011 für 100 Millionen US-Dollar Betriebsgelände und eine leerstehende Fabrikhalle im Norden Taiwans an TSMC verkauft. Powerchip hatte auf dem Land ursprünglich zwei 12-Zoll-Fabriken errichten wollen. Durch den Einbruch auf dem DRAM-Markt mussten die Pläne jedoch gestoppt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /