Abo
  • Services:

Facebook-Angebote

Lokale Schnäppchen nun auch in Deutschland

Facebook startet nun auch in Deutschland mit Partnern Rabatte, Gutscheine und Treueangebote. Dazu müssen Nutzer allerdings mit der Funktion Facebook-Orte virtuell in Geschäften, Kinos und Restaurants mit ihrem Smartphone einchecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Angebote: Lokale Schnäppchen nun auch in Deutschland

Der Foursquare-Konkurrent Facebook-Orte (Facebook Places) soll für Nutzer durch die Rabatt-, Gutschein- und Treueangebote von Facebook-Angeboten interessanter werden - und es den Geschäftspartnern des sozialen Netzwerks erleichtern, treue Kunden zu belohnen und neue Kunden anzulocken. Wer mit der Ortsfunktion im Kino, im Laden oder im Restaurant eincheckt, bekommt Angebote angezeigt, kann sie vielleicht direkt in Anspruch nehmen und Freunde auf Facebook darüber informieren.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Zum Start der ersten Facebook-Angebote werden bundesweit sieben Partner dabei sein. Dazu zählen die Bekleidungsketten Benetton und Esprit, die Vapiano-Restaurants, die Parfümerie Douglas, die Cinemaxx-Kinos, der Mac-Händler Gravis und der FC Bayern München.

Benetton und Esprit nutzen die Aktion für wohltätige Zwecke statt für Rabatte oder Gewinnmöglichkeiten, das Cinemaxx schenkt den ersten 10.000 Nutzern beim Check-in Popcorn und Gravis Sims-3-Spiele. Bei FC Bayern München gibt es 1.000 Gratis-Fanschals für diejenigen, die am 12. Februar 2011 beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim in der Allianz-Arena einchecken.

  • Facebook-Angebote - über Orte in der Nähe lassen sich  Rabattaktionen finden. (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - Detailansicht eines Rabattangebots (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - das Rabattangebot wird per Klick wahrgenommen. (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - ... und dem Kassierer gezeigt (Bild: Facebook)
Facebook-Angebote - über Orte in der Nähe lassen sich Rabattaktionen finden. (Bild: Facebook)

Um Angebote in der Nähe zu finden, müssen sich Facebook-Nutzer entweder in ihrem Smartphone-Browser unter www.facebook.com oder mittels Facebook-App anmelden, auf "Orte" gehen und auf "Wo bist du?" klicken. In der Liste benachbarter Orte zeigt dann ein gelbes Viereck an, wo es spezielle Facebook-Angebote gibt. Dort kann der Nutzer einchecken, dem Verkäufer oder Kellner das Angebot zeigen und es einlösen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 5€

Replay 31. Jan 2011

Wenn du den Unterschied zwischen einer einfachen Kommentarfunktion und FB erkennst...

Replay 31. Jan 2011

Die Amis haben halt die Fähigkeit, Dinge richtig zu vermarkten. Das ist eine Eigenschaft...

GeroflterCopter 31. Jan 2011

Nicht nach der Mehrheit richten. Entscheiden ob man sich anmeldet oder nicht. Die...

Keridalspidialose 31. Jan 2011

Und mit Sonderangeboten die Deutschen. Klever von Facebook!

Charles Marlow 31. Jan 2011

Noch nicht einmal!


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /