Abo
  • Services:

Facebook-Angebote

Lokale Schnäppchen nun auch in Deutschland

Facebook startet nun auch in Deutschland mit Partnern Rabatte, Gutscheine und Treueangebote. Dazu müssen Nutzer allerdings mit der Funktion Facebook-Orte virtuell in Geschäften, Kinos und Restaurants mit ihrem Smartphone einchecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Angebote: Lokale Schnäppchen nun auch in Deutschland

Der Foursquare-Konkurrent Facebook-Orte (Facebook Places) soll für Nutzer durch die Rabatt-, Gutschein- und Treueangebote von Facebook-Angeboten interessanter werden - und es den Geschäftspartnern des sozialen Netzwerks erleichtern, treue Kunden zu belohnen und neue Kunden anzulocken. Wer mit der Ortsfunktion im Kino, im Laden oder im Restaurant eincheckt, bekommt Angebote angezeigt, kann sie vielleicht direkt in Anspruch nehmen und Freunde auf Facebook darüber informieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Zum Start der ersten Facebook-Angebote werden bundesweit sieben Partner dabei sein. Dazu zählen die Bekleidungsketten Benetton und Esprit, die Vapiano-Restaurants, die Parfümerie Douglas, die Cinemaxx-Kinos, der Mac-Händler Gravis und der FC Bayern München.

Benetton und Esprit nutzen die Aktion für wohltätige Zwecke statt für Rabatte oder Gewinnmöglichkeiten, das Cinemaxx schenkt den ersten 10.000 Nutzern beim Check-in Popcorn und Gravis Sims-3-Spiele. Bei FC Bayern München gibt es 1.000 Gratis-Fanschals für diejenigen, die am 12. Februar 2011 beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim in der Allianz-Arena einchecken.

  • Facebook-Angebote - über Orte in der Nähe lassen sich  Rabattaktionen finden. (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - Detailansicht eines Rabattangebots (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - das Rabattangebot wird per Klick wahrgenommen. (Bild: Facebook)
  • Facebook-Angebote - ... und dem Kassierer gezeigt (Bild: Facebook)
Facebook-Angebote - über Orte in der Nähe lassen sich Rabattaktionen finden. (Bild: Facebook)

Um Angebote in der Nähe zu finden, müssen sich Facebook-Nutzer entweder in ihrem Smartphone-Browser unter www.facebook.com oder mittels Facebook-App anmelden, auf "Orte" gehen und auf "Wo bist du?" klicken. In der Liste benachbarter Orte zeigt dann ein gelbes Viereck an, wo es spezielle Facebook-Angebote gibt. Dort kann der Nutzer einchecken, dem Verkäufer oder Kellner das Angebot zeigen und es einlösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Replay 31. Jan 2011

Wenn du den Unterschied zwischen einer einfachen Kommentarfunktion und FB erkennst...

Replay 31. Jan 2011

Die Amis haben halt die Fähigkeit, Dinge richtig zu vermarkten. Das ist eine Eigenschaft...

GeroflterCopter 31. Jan 2011

Nicht nach der Mehrheit richten. Entscheiden ob man sich anmeldet oder nicht. Die...

Keridalspidialose 31. Jan 2011

Und mit Sonderangeboten die Deutschen. Klever von Facebook!

Charles Marlow 31. Jan 2011

Noch nicht einmal!


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /