Abo
  • Services:

XMT-Hardware mit breitem Speicherbus

Vishkin schlägt stattdessen einen sehr breiten und voll parallel nutzbaren Bus vor, auf den alle Kerne des Prozessors gleichzeitig Zugriff haben sollen. Dadurch sollen sich auch die bei DRAM unvermeidlichen Latenzen genauer vorhersagen lassen, die Software muss auch darauf keine Rücksicht mehr nehmen. Das Hardwarekonzept nennt der Forscher "Explicit Multi-Threading" (XMT).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Dafür hat seine Forschungsgruppe in Maryland auch schon Prototypenhardware gebaut, die derzeit auf einer PCI-Steckkarte mit drei FPGAs von Xilinx basiert. Einer der Prozessoren steuert die beiden anderen, und alle haben Zugriff auf den direkt auf der Karte montierten Hauptspeicher - das Layout erinnert sehr an eine Grafikkarte. Diese Beschleuniger kommen gegenüber CPUs schon lange auf viel höhere Speicherbandbreiten.

Auf GPU-orientierte Architekturen geht Vishkin in seinem Artikel ebenfalls ein. CUDA oder OpenMP unterscheiden sich seiner Meinung nach noch weiter von herkömmlichen Programmiermodellen, so dass die Einarbeitung noch schwieriger als bisher ist. Überhaupt geht es dem Wissenschaftler darum, die Umsetzung von Algorithmen in Code für die Programmierer einfacher zu machen.

Obwohl für ICE und XMT neue Hard- und Software nötig ist, lässt sich schon jetzt für jeden mit den Konzepten experimentieren. Vishkin hat dafür ein Linux-Paket zum freien Download zur Verfügung gestellt, das unter anderem einen Compiler und einen Simulator für eine XMT-Maschine enthält. Damit lässt sich ein XMT-Computer mit 1.024 Kernen taktgenau simulieren. So werden auch kommerzielle Prozessoren entwickelt: Sie entstehen in der Regel als Softwaremodell, das sie auf bereits existierenden Supercomputern mit geringen Taktraten simuliert.

Laut einem Bericht von IDGNews hält Vishkin bereits sechs Patente für seine Erfindungen. Eigenen Angaben zufolge unterrichtet Vishkin seit 2007 XMT- und ICE-Programmierung und stößt damit bei den Studenten auf reges Interesse.

 ICE und XMT: US-Professor schlägt neuartige PC-Architektur vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 915€ + Versand

Trollversteher 02. Feb 2011

Naja, also nur von dem Grundprinzip "Parallelrechner" auf eine Kopie des Konzepts zu...

Der Kaiser! 02. Feb 2011

Sinnfrei 01. Feb 2011

Jedenfalls solange er alle seine Patente für Gemeinfrei erklärt, und niemand anderes ein...

QDOS 01. Feb 2011

Wo war da der harte Schnitt? Microsoft hat parallel NT und DOS verwendet. Mit XP haben...

Der Kaiser! 31. Jan 2011

"Mir gehört die Luft. Hat ja keiner ein Patent drauf angemeldet."


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /