Abo
  • Services:

MHTML-Sicherheitsloch

Fehler in allen Windows-Versionen

Microsoft weist auf ein MHTML-Sicherheitsleck in allen Windows-Versionen hin. Angreifer können darüber vertrauliche Daten auslesen. Einen Patch gibt es noch nicht, nur eine Fix-It-Lösung ist bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-Logo
Windows-Logo

Das Sicherheitsleck bei der Verarbeitung von MHTML-Dateien steckt in allen Windows-Versionen. Am 15. Januar 2011 wurde der Fehler bekannt und Microsoft hat mit einem Security Advisory darauf reagiert. Das Problem tritt nur bei der Verarbeitung von MHTML-Dateien auf. MTHML-Dateien werden unter anderem dazu verwendet, Webseiten samt Grafiken lokal zu speichern.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach

Wird eine solche präparierte Datei mit Microsofts Internet Explorer geöffnet, kann das Sicherheitsleck zum Auslesen vertraulicher Daten verwendet werden. Die Sicherheitsexperten von Secunia stufen die Gefahr des Sicherheitslochs als gering ein.

Nach Angaben von Microsoft gibt es zwar Beispielcode, der den Fehler ausnutzt, aber bislang wurden keine Angriffe auf Nutzer verzeichnet. Microsoft hat eine Fix-It-Lösung veröffentlicht, mit der die Scriptausführung von MHTML-Dateien generell blockiert wird und das Sicherheitsleck nicht mehr ausgenutzt werden kann. Für die meisten Anwender stelle die blockierte Scriptausführung aber kein Problem dar, meint Microsoft.

Es liegen keine Angaben vor, wann mit einem Sicherheitspatch zu rechnen ist, der den Fehler korrigiert. Der nächste reguläre Patchday von Microsoft ist am 8. Februar 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

likey 01. Feb 2011

Es heißt ja alle Windows Version. Ich kann nur vermuten seit Windows 3.11 ;-) Für welche...

GeroflterCopter 31. Jan 2011

:D:D das erinnert mich an das hier http://lowendmac.com/lite/02/0304.html

Cuilster 31. Jan 2011

übt ihr für den "bad-Troll-Award" ???

Himmerlarschund... 31. Jan 2011

"Es wurden keine Angriffe verzeichnet" != "Es haben keine Angriffe stattgefunden" Die...

neumac 31. Jan 2011

"In our testing, the only side effect we have encountered is script execution and ActiveX...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /