• IT-Karriere:
  • Services:

X-pire

Digitaler Radiergummi angeblich unsicher

Die Schweizer Scip AG hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in X-pire gefunden. Die Software wurde als "digitaler Radiergummi" vorgestellt und soll dafür sorgen, dass in sozialen Netzwerken veröffentlichte Bilder nach einer gewissen Zeit unkenntlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine Modifikation des Browser-Plugins von X-pire ist es nach Angaben von Scip möglich, die X-pire-Schlüssel zu speichern und so ein Bild auch nach seinem digitalen Verfallsdatum anzusehen. Ein Zutun des Benutzers sei aufgrund der Automatisierung des Angriffs nicht erforderlich, teilt das Schweizer Unternehmen mit und verkündet: "Damit ist bewiesen, dass das Kryptosystem nicht gegen zielgerichtete Angriffe standhalten kann."

Stellenmarkt
  1. Storage24 Verwaltungs- und Expansionsgesellschaft, Lorch
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg

Die Software X-pire soll Bilder mit einem digitalen Verfallsdatum versehen. Dazu werden die Bilder verschlüsselt. Sie können dann nur noch mit einem speziellen Browser-Plugin angezeigt werden. Dieses fordert zur Entschlüsselung einen entsprechenden Schlüssel von einem X-pire-Server an.

Die Software soll die Privatsphäre von Nutzern in sozialen Netzwerken besser schützen, da jeder damit festlegen kann, wie lange ein von ihm eingestelltes Bild angezeigt wird. Sie soll so wie eine Art digitaler Radiergummi funktionieren.

Wirklichen Schutz aber bietet die Software nicht: Sie hindert niemanden daran, von einem angezeigten Bild einen Screenshot anzufertigen und es damit dauerhaft betrachten zu können.

Der Informatiker Hadmut Danisch weist in einem Blogeintrag unter dem Titel Idiotische Kryptographie, Made in Germany auf weitere Probleme des Systems hin. Die Scip AG geht einen Schritt weiter und hat das X-pire-Plugin erweitert, so dass das Plugin Schlüssel zwischenspeichert. So kann jederzeit auf die gecachten Schlüssel zurückgegriffen werden, um Bilder auch nach ihrem Ablaufdatum anzuzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

tingelchen 31. Jan 2011

Ich glaube man kann einem Herrn Zuckerberg nicht vorhalten mit seinen Projekten Geld...

redwolf 31. Jan 2011

Aktuelle Kriminalistik benutzt als erstes die sozialen Netzwerke um sich einen Überblick...

Keridalspidialose 31. Jan 2011

Das größte TV-Ereignis seit der Mondlandung ist niveaulos? ;P

Anonymer Nutzer 31. Jan 2011

Computer werden von Menschen entwickelt, alles weitere dazu ebenso. Der Mensch ist nicht...

redwolf 31. Jan 2011

Yo Dawg!!! I heared you hate privacy, so we put a fail in our fail, so you can get...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /