Abo
  • Services:

X-pire

Digitaler Radiergummi angeblich unsicher

Die Schweizer Scip AG hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in X-pire gefunden. Die Software wurde als "digitaler Radiergummi" vorgestellt und soll dafür sorgen, dass in sozialen Netzwerken veröffentlichte Bilder nach einer gewissen Zeit unkenntlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine Modifikation des Browser-Plugins von X-pire ist es nach Angaben von Scip möglich, die X-pire-Schlüssel zu speichern und so ein Bild auch nach seinem digitalen Verfallsdatum anzusehen. Ein Zutun des Benutzers sei aufgrund der Automatisierung des Angriffs nicht erforderlich, teilt das Schweizer Unternehmen mit und verkündet: "Damit ist bewiesen, dass das Kryptosystem nicht gegen zielgerichtete Angriffe standhalten kann."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Software X-pire soll Bilder mit einem digitalen Verfallsdatum versehen. Dazu werden die Bilder verschlüsselt. Sie können dann nur noch mit einem speziellen Browser-Plugin angezeigt werden. Dieses fordert zur Entschlüsselung einen entsprechenden Schlüssel von einem X-pire-Server an.

Die Software soll die Privatsphäre von Nutzern in sozialen Netzwerken besser schützen, da jeder damit festlegen kann, wie lange ein von ihm eingestelltes Bild angezeigt wird. Sie soll so wie eine Art digitaler Radiergummi funktionieren.

Wirklichen Schutz aber bietet die Software nicht: Sie hindert niemanden daran, von einem angezeigten Bild einen Screenshot anzufertigen und es damit dauerhaft betrachten zu können.

Der Informatiker Hadmut Danisch weist in einem Blogeintrag unter dem Titel Idiotische Kryptographie, Made in Germany auf weitere Probleme des Systems hin. Die Scip AG geht einen Schritt weiter und hat das X-pire-Plugin erweitert, so dass das Plugin Schlüssel zwischenspeichert. So kann jederzeit auf die gecachten Schlüssel zurückgegriffen werden, um Bilder auch nach ihrem Ablaufdatum anzuzeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 127,85€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 57,99€

tingelchen 31. Jan 2011

Ich glaube man kann einem Herrn Zuckerberg nicht vorhalten mit seinen Projekten Geld...

redwolf 31. Jan 2011

Aktuelle Kriminalistik benutzt als erstes die sozialen Netzwerke um sich einen Überblick...

Keridalspidialose 31. Jan 2011

Das größte TV-Ereignis seit der Mondlandung ist niveaulos? ;P

Anonymer Nutzer 31. Jan 2011

Computer werden von Menschen entwickelt, alles weitere dazu ebenso. Der Mensch ist nicht...

redwolf 31. Jan 2011

Yo Dawg!!! I heared you hate privacy, so we put a fail in our fail, so you can get...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /