• IT-Karriere:
  • Services:

X-pire

Digitaler Radiergummi angeblich unsicher

Die Schweizer Scip AG hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in X-pire gefunden. Die Software wurde als "digitaler Radiergummi" vorgestellt und soll dafür sorgen, dass in sozialen Netzwerken veröffentlichte Bilder nach einer gewissen Zeit unkenntlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine Modifikation des Browser-Plugins von X-pire ist es nach Angaben von Scip möglich, die X-pire-Schlüssel zu speichern und so ein Bild auch nach seinem digitalen Verfallsdatum anzusehen. Ein Zutun des Benutzers sei aufgrund der Automatisierung des Angriffs nicht erforderlich, teilt das Schweizer Unternehmen mit und verkündet: "Damit ist bewiesen, dass das Kryptosystem nicht gegen zielgerichtete Angriffe standhalten kann."

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Die Software X-pire soll Bilder mit einem digitalen Verfallsdatum versehen. Dazu werden die Bilder verschlüsselt. Sie können dann nur noch mit einem speziellen Browser-Plugin angezeigt werden. Dieses fordert zur Entschlüsselung einen entsprechenden Schlüssel von einem X-pire-Server an.

Die Software soll die Privatsphäre von Nutzern in sozialen Netzwerken besser schützen, da jeder damit festlegen kann, wie lange ein von ihm eingestelltes Bild angezeigt wird. Sie soll so wie eine Art digitaler Radiergummi funktionieren.

Wirklichen Schutz aber bietet die Software nicht: Sie hindert niemanden daran, von einem angezeigten Bild einen Screenshot anzufertigen und es damit dauerhaft betrachten zu können.

Der Informatiker Hadmut Danisch weist in einem Blogeintrag unter dem Titel Idiotische Kryptographie, Made in Germany auf weitere Probleme des Systems hin. Die Scip AG geht einen Schritt weiter und hat das X-pire-Plugin erweitert, so dass das Plugin Schlüssel zwischenspeichert. So kann jederzeit auf die gecachten Schlüssel zurückgegriffen werden, um Bilder auch nach ihrem Ablaufdatum anzuzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

tingelchen 31. Jan 2011

Ich glaube man kann einem Herrn Zuckerberg nicht vorhalten mit seinen Projekten Geld...

redwolf 31. Jan 2011

Aktuelle Kriminalistik benutzt als erstes die sozialen Netzwerke um sich einen Überblick...

Keridalspidialose 31. Jan 2011

Das größte TV-Ereignis seit der Mondlandung ist niveaulos? ;P

Anonymer Nutzer 31. Jan 2011

Computer werden von Menschen entwickelt, alles weitere dazu ebenso. Der Mensch ist nicht...

redwolf 31. Jan 2011

Yo Dawg!!! I heared you hate privacy, so we put a fail in our fail, so you can get...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /