Sanho

iPad-Festplatte zum Selbstbauen

Sanho hat die zweite Generation seiner iPad-Festplatten vorgestellt. Die neuen Modelle haben eine höhere Kapazität. Außerdem bietet das Unternehmen nun ein Leergehäuse an, in das der Anwender seine eigene Festplatte einbauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPad kann durch einen Trick direkt auf die Spezialfestplatte von Sanho zugreifen. Dazu muss das Camera Connection Kit von Apple eingesteckt und mit der Platte verbunden werden. Die neue Version der Hyperdrive-Serie erzielt Speicherkapazitäten von bis zu 1 TByte. Das iPad muss für den Betrieb nicht modifiziert werden.  

  • Sanho Hyperdrive
  • Sanho Hyperdrive
Sanho Hyperdrive
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Datenbankadministratorin / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Die zwei Mini-USB-Ports der Hyperdrive-Festplatten ermöglichen zum einen die Verbindung mit dem Camera Connection Kit und zum anderen mit einem beliebigen Rechner. 

Das iPad kann maximal 32 GByte externen Speicher adressieren. Um dieses Limit zu überwinden, ist die Hyperdrive-Festplatte in der Lage, ihren Speicher in 32-GByte-Häppchen zu unterteilen und in Ordnern darzustellen. Nutzt der Anwender die Speicherkapazität der Platten voll aus, muss er deshalb ein Benennungsschema für die Ordner finden, das die Organisation und das Wiederfinden der Dateien ermöglicht. Die Stromversorgung des Geräts übernimmt ein eingebauter Akku mit 1.600 mAh. 

Die Daten von der Festplatte müssen zunächst in den Speicher des iPads kopiert werden, um sie dort abspielen zu können. In umgekehrte Richtung können iOS-Programme nicht auf externen Speichermedien sichern.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Hyperdrive-Festplatte soll im März 2011 erhältlich sein und mit 1 TByte rund 400 Euro kosten. Darüber hinaus gibt es Modelle mit 750 GByte (350 US-Dollar), 640 GByte (300 US-Dollar), 500 GByte (250 US-Dollar) und 320 GByte (200 US-Dollar). Das Leergehäuse für 2,5-Zoll-Festplatten in den üblichen Bauhöhen bis 12 mm wird für rund 100 US-Dollar angeboten. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Halley 01. Feb 2011

du magst recht haben, weil iOS das nicht hergibt. wenn aber alles so kompliziert ist...

samy 31. Jan 2011

Naja für den Preis des Ipads könnten durchaus ein paar Anschlüsse mehr dran sein...

CoreEdge 31. Jan 2011

Ja aber dein Beispiel mit der Küchenmaschine ist nicht ganz zutreffend. Wenn ich mir ein...

Anglizismus 31. Jan 2011

Ein durchaus nützlicher Preis für ein durchaus nützliches Gerät. Ein Gerät zum Spielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /