Abo
  • Services:

Sanho

iPad-Festplatte zum Selbstbauen

Sanho hat die zweite Generation seiner iPad-Festplatten vorgestellt. Die neuen Modelle haben eine höhere Kapazität. Außerdem bietet das Unternehmen nun ein Leergehäuse an, in das der Anwender seine eigene Festplatte einbauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPad kann durch einen Trick direkt auf die Spezialfestplatte von Sanho zugreifen. Dazu muss das Camera Connection Kit von Apple eingesteckt und mit der Platte verbunden werden. Die neue Version der Hyperdrive-Serie erzielt Speicherkapazitäten von bis zu 1 TByte. Das iPad muss für den Betrieb nicht modifiziert werden.  

  • Sanho Hyperdrive
  • Sanho Hyperdrive
Sanho Hyperdrive
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Die zwei Mini-USB-Ports der Hyperdrive-Festplatten ermöglichen zum einen die Verbindung mit dem Camera Connection Kit und zum anderen mit einem beliebigen Rechner. 

Das iPad kann maximal 32 GByte externen Speicher adressieren. Um dieses Limit zu überwinden, ist die Hyperdrive-Festplatte in der Lage, ihren Speicher in 32-GByte-Häppchen zu unterteilen und in Ordnern darzustellen. Nutzt der Anwender die Speicherkapazität der Platten voll aus, muss er deshalb ein Benennungsschema für die Ordner finden, das die Organisation und das Wiederfinden der Dateien ermöglicht. Die Stromversorgung des Geräts übernimmt ein eingebauter Akku mit 1.600 mAh. 

Die Daten von der Festplatte müssen zunächst in den Speicher des iPads kopiert werden, um sie dort abspielen zu können. In umgekehrte Richtung können iOS-Programme nicht auf externen Speichermedien sichern.

Die neue Hyperdrive-Festplatte soll im März 2011 erhältlich sein und mit 1 TByte rund 400 Euro kosten. Darüber hinaus gibt es Modelle mit 750 GByte (350 US-Dollar), 640 GByte (300 US-Dollar), 500 GByte (250 US-Dollar) und 320 GByte (200 US-Dollar). Das Leergehäuse für 2,5-Zoll-Festplatten in den üblichen Bauhöhen bis 12 mm wird für rund 100 US-Dollar angeboten. 



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Halley 01. Feb 2011

du magst recht haben, weil iOS das nicht hergibt. wenn aber alles so kompliziert ist...

samy 31. Jan 2011

Naja für den Preis des Ipads könnten durchaus ein paar Anschlüsse mehr dran sein...

CoreEdge 31. Jan 2011

Ja aber dein Beispiel mit der Küchenmaschine ist nicht ganz zutreffend. Wenn ich mir ein...

Anglizismus 31. Jan 2011

Ein durchaus nützlicher Preis für ein durchaus nützliches Gerät. Ein Gerät zum Spielen...

Tantalus 31. Jan 2011

Das ist dann aber Dein persönliches Problem ;-) Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /