Abo
  • Services:

Sanho

iPad-Festplatte zum Selbstbauen

Sanho hat die zweite Generation seiner iPad-Festplatten vorgestellt. Die neuen Modelle haben eine höhere Kapazität. Außerdem bietet das Unternehmen nun ein Leergehäuse an, in das der Anwender seine eigene Festplatte einbauen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPad kann durch einen Trick direkt auf die Spezialfestplatte von Sanho zugreifen. Dazu muss das Camera Connection Kit von Apple eingesteckt und mit der Platte verbunden werden. Die neue Version der Hyperdrive-Serie erzielt Speicherkapazitäten von bis zu 1 TByte. Das iPad muss für den Betrieb nicht modifiziert werden.  

  • Sanho Hyperdrive
  • Sanho Hyperdrive
Sanho Hyperdrive
Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Die zwei Mini-USB-Ports der Hyperdrive-Festplatten ermöglichen zum einen die Verbindung mit dem Camera Connection Kit und zum anderen mit einem beliebigen Rechner. 

Das iPad kann maximal 32 GByte externen Speicher adressieren. Um dieses Limit zu überwinden, ist die Hyperdrive-Festplatte in der Lage, ihren Speicher in 32-GByte-Häppchen zu unterteilen und in Ordnern darzustellen. Nutzt der Anwender die Speicherkapazität der Platten voll aus, muss er deshalb ein Benennungsschema für die Ordner finden, das die Organisation und das Wiederfinden der Dateien ermöglicht. Die Stromversorgung des Geräts übernimmt ein eingebauter Akku mit 1.600 mAh. 

Die Daten von der Festplatte müssen zunächst in den Speicher des iPads kopiert werden, um sie dort abspielen zu können. In umgekehrte Richtung können iOS-Programme nicht auf externen Speichermedien sichern.

Die neue Hyperdrive-Festplatte soll im März 2011 erhältlich sein und mit 1 TByte rund 400 Euro kosten. Darüber hinaus gibt es Modelle mit 750 GByte (350 US-Dollar), 640 GByte (300 US-Dollar), 500 GByte (250 US-Dollar) und 320 GByte (200 US-Dollar). Das Leergehäuse für 2,5-Zoll-Festplatten in den üblichen Bauhöhen bis 12 mm wird für rund 100 US-Dollar angeboten. 



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Halley 01. Feb 2011

du magst recht haben, weil iOS das nicht hergibt. wenn aber alles so kompliziert ist...

samy 31. Jan 2011

Naja für den Preis des Ipads könnten durchaus ein paar Anschlüsse mehr dran sein...

CoreEdge 31. Jan 2011

Ja aber dein Beispiel mit der Küchenmaschine ist nicht ganz zutreffend. Wenn ich mir ein...

Anglizismus 31. Jan 2011

Ein durchaus nützlicher Preis für ein durchaus nützliches Gerät. Ein Gerät zum Spielen...

Tantalus 31. Jan 2011

Das ist dann aber Dein persönliches Problem ;-) Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /