• IT-Karriere:
  • Services:

Ruhebedürftig

Deutsche gegen Handynutzung und Internet im Flugzeug

Mobiltelefonie an Bord von Flugzeugen nervt die meisten Menschen in Deutschland. Nur zehn Prozent befürworten SMS und die Internetnutzung an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Notebook online an Bord (Bild: Lufthansa)
Mit dem Notebook online an Bord (Bild: Lufthansa)

Die Mehrheit der Deutschen ist weiterhin gegen die Nutzung von Mobiltelefonen in Flugzeugen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris für den IT-Branchenverband Bitkom im Januar 2011. 55 Prozent der Menschen sind demnach gegen Mobiltelefonie an Bord von Flugzeugen, weil sie sich in ihrer Ruhe gestört fühlen. Bei einer ähnlichen Umfrage vor drei Jahren waren 60 Prozent gegen die Handynutzung im Flieger.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Nur 19 Prozent sind gegen jede Einschränkung für Mobiltelefone im Flugzeug. 15 Prozent der Befragten wollen mobile Telefonie zumindest in abgetrennten Bereichen erlauben. Zehn Prozent der Befragten befürworten nur SMS und die Internetnutzung an Bord. Die Ablehnung der Handynutzung wächst dabei mit dem Alter der Befragten: Ab 50 Jahren ist eine deutliche Mehrheit dagegen, doch auch Jüngere befürworten die Nutzung nur mit Einschränkungen.

Im Dezember 2010 startete die Lufthansa auf ausgewählten Nordatlantikrouten eine Internetversorgung im Flugzeug. Bis Ende Januar 2011 bleibt Flynet für alle Passagiere noch kostenfrei. Bis Jahresende soll das WLAN an Bord fast auf das gesamte interkontinentale Streckennetz der Lufthansa ausgeweitet werden, erklärte der Luftfahrtkonzern. Ab 2011 soll zusätzlich auch die Datenkommunikation an Bord mit GSM und GPRS möglich sein. Die Telefonie will der Konzern in der Kabine aus Ruhegründen aber blockieren. Im Dezember 2006 hatte die Lufthansa ihr Internetangebot in Flugzeugen nach knapp drei Jahren eingestellt, weil der Betreiber Connexion by Boeing den Betrieb beendet hatte. Monatlich waren nach Unternehmensangaben bei der Lufthansa rund 30.000 Internetnutzer an Bord aktiv.

Im November 2010 kündigte Air Berlin einen drahtlosen Internetzugang an Bord von Langstreckenflügen an. Wann die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft mit dem Angebot startet, ist jedoch weiter unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

-.- 23. Sep 2011

Wohl war. Und für nervige Handymusik braucht es wiederum kein Internet.

renegade334 31. Jan 2011

Ich check nichts, wieso ein Laptop und Ohrhorer nervig sein sollen. Außerdem fallen...

M.Kessel 31. Jan 2011

Ja genau. In einem Jutesack, der an den Flügeln an einem Haken befestigt werden kann...

Ferrum 31. Jan 2011

Bei kleinen Cessnas dürfte das auch heute noch gehen, sofern keine automatische...

cartman 31. Jan 2011

Klar, ich sing auch immer "Schwarzbraun ist die Haselnuss" wenn ich in der S-Bahn sitze...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /