Abo
  • Services:

Positionswechsel

CSU-Netzrat spricht sich gegen Internetsperren aus

Der Netzrat der CSU tritt überraschend gegen Internetsperren ein und kritisiert die Vorratsdatenspeicherung als verfassungswidrig. Keine Partei im Bundestag rief bisher lauter nach mehr Überwachung des Internets und der Telekommunikation als die Christlich-Konservativen aus Bayern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dorothee Bär vor dem Reichstag (Foto: Dorothee Bär)
Dorothee Bär vor dem Reichstag (Foto: Dorothee Bär)

Die CSU hat sich in einem Positionspapier ihres Netzrats gegen Internetsperren ausgesprochen. Dorothee Bär, die stellvertretende CSU-Generalsekretärin und Leiterin des Netzrats, hat die 23 Seiten lange Stellungnahme des Gremiums auf ihre Webseite gestellt (PDF). Entgegen der bisherigen Position der Partei werden darin "Internetsperren als untaugliches Instrument" im Kampf gegen Kindesmissbrauch bezeichnet. Das Papier soll am morgigen Montag auf einem Netzkongress der CSU in München präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Sperren können (von Anbietern und Konsumenten) leicht umgangen werden und schießen über ihr Ziel hinaus, weil durch sie auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt werden kann. Außerdem sind sie kontraproduktiv: Die Sperrlisten können durch spezielle Suchstrategien nachgebildet werden und bieten - einmal ins Netz gelangt - gleichsam "Surftipps" für die interessierten Kreise. Schließlich stellt sich die Frage, wie man wirksam verhindern kann, dass eine einmal etablierte Sperrinfrastruktur zukünftig auch für andere Inhalte verwendet wird."

Durch Internetsperren würden Abbildungen von Kindesmissbrauch vor allem aber nicht aus dem Netz entfernt und sie würden den falschen Eindruck von Ermittlungserfolgen erwecken. Das "vorzugswürdige Prinzip Löschen statt Sperren" sei dagegen frei von "schädlichen Nebenwirkungen".

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gegen den Kindesmissbrauch müsse wirksam mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln weiterentwickelt werden. Dies stoße auch nicht auf Probleme in der nationalen Gesetzgebung einzelner Staaten, in denen Missbrauchsabbildungen gehostet werden: "In praktisch keinem der relevanten Staaten mit entsprechenden Serverstandorten genießen Hersteller und Vertreiber kinderpornografischen Materials einen rechtlichen Schutz, durch den eine wirksame Löschung verhindert würde." Die Kriminalitätsbekämpfung sei in diesem Bereich dennoch schwierig. Es müssten deshalb auch neue Wege erforscht und diskutiert werden. "Internetsperren haben sich nach vorherrschender Expertenmeinung aber als falscher Weg erwiesen", betonte der CSU-Netzrat.

Sogar zum Thema Vorratsdatenspeicherung finden sich kritische Töne beim Netzrat. Der Staat habe aufgrund gescheiterter IT-Projekte, Datenpannen und verfassungswidriger Gesetze wie Onlinedurchsuchung, Vorratsdatenspeicherung und Computerwahlen bereits viel Vertrauen verloren, was durch eine Reformpolitik zurückzugewinnen sei.

Noch am 17. Januar 2011 sagte CSU-Landesgruppenchef Peter Friedrich dem Tagesspiegel, Vorratsdatenspeicherung sei nötig, weil der Staat in der Lage sein müsse, Gefahren für Recht und Sicherheit abzuwehren. Polizei und Sicherheitskräfte bräuchten die Möglichkeiten, um internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität Einhalt zu gebieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)

Der Kaiser! 31. Jan 2011

Bacardigurgler 31. Jan 2011

Nicht wenn derjenige einer Partei angehört, die für verfassungswidriges und...

Soelen 30. Jan 2011

Yau ich warte immernoch auf die versprochenen Steuersenkungen von der CDU bei der letzte...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2011

konnte ja keiner ahnen was da kommen würde... ;D Obwohl sie alle es hätten besser wissen...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2011

Wo? Meinste jene die auch alles in ihren Reihen aufnehmen oder wohin sich Ausgestoßene...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /