Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der Noor Group (Bild: Noor)
Logo der Noor Group (Bild: Noor)

Ägypten

Amnesty kritisiert Vodafone wegen Netzabschaltung

Amnesty-Chef Salil Shetty hat Vodafone beschuldigt, mit der Netzabschaltung in Ägypten der Regierung direkt in die Hände zu spielen. Er nennt das eine "schockierende Geringschätzung der Meinungsfreiheit".

Amnesty International hat kritisiert, dass Vodafone sein Mobilfunknetz in Ägypten teilweise heruntergefahren hat. "Vodafones Bereitwilligkeit, das eigene Netz abzuschalten, ist einfach unglaublich", sagte Generalsekretär Salil Shetty dem Handelsblatt. "Die Abschaltung ist nicht nur ein Betrug an den Kunden, sondern entlarvt auch eine schockierende Geringschätzung der Meinungsfreiheit von einem der weltweit führenden Telekommunikationsunternehmen", sagte Shetty. Vodafone habe der ägyptischen Regierung und ihrem Unterdrückungsapparat damit direkt in die Hände gespielt.

Anzeige

Der indische Dokumentarfilmer Parvez Sharma, der in Ägypten gearbeitet hat, sagte dem US-Fernsehsender CNN, SMS und Handyanrufe seien für die Organisation der Proteste in dem Land entscheidend.

Die ägyptische Regierung hatte angeordnet, dass alle Mobilfunkbetreiber des Landes in bestimmten Regionen ihr Netz abschalten sollen. Vodafone Egypt hatte erklärt: "Nach ägyptischer Gesetzgebung haben die Behörden das Recht dazu, und wir sind verpflichtet, uns daran zu halten." Weitere Betreiber sind Mobinil und Etisalat.

Zudem hat die Regierung die vier großen Internet Service Provider des Landes Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr angewiesen, das Land vom Internet abzuschneiden. Nur der Provider und Netzwerkbetreiber Noor Group, der viele internationale Konzerne im Land als Kunden hat, ist weiter aktiv und versorgt auch die ägyptische Börse. Zu den Kunden gehören Coca-Cola, Microsoft, Mitsubishi, Pepsi, Pfizer, Exxon Mobile, Canon und Fedex.

Albrecht Hofheinz, Islamwissenschaftler an der Universität Oslo, sagte dem Deutschlandfunk: "Die Bedeutung des Internets für diese Ereignisse in Ägypten ist nicht zu unterschätzen, das zeigt ja auch die Reaktion der Regierung." Auf Facebook wurden Informationen ausgetauscht, wie man sich bei Tränengasangriffen zu verhalten habe und wo Polizeiansammlungen besonders zu fürchten seien, sagte Hofheinz. Die gestrige Demonstration sei nicht in erster Linie über Facebook-Gruppen organisiert worden. Die Facebook-Gruppe, die zu den Demonstrationen aufgerufen habe, sei am Dienstag gestartet worden und habe eine Mobilisierungsfunktion gehabt, sagte Hofheinz.


eye home zur Startseite
Replay 31. Jan 2011

Eine juristische Person wird natürlich immer von diversen Entscheidungsträgern...

Baron Münchhausen. 31. Jan 2011

Die wurden wohl mit Persil oder ähnlichem gewaschen. Von einer Diktatur 0 Ahnung haben...

Xstream 30. Jan 2011

normale menschen = keine eier?

Headhunter 30. Jan 2011

Ohne Wenn und Aber. Danke... "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts...

evilk666 30. Jan 2011

Bevor hier jemand einwendet, das Zugangserschwerungsgesetz erlaube ja nur das Sperren von...


Eviltux. IT & Gesellschaft / 29. Jan 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 11,18€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  3. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  4. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  5. Re: Forken

    sniner | 17:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel