Abo
  • Services:
Anzeige
Eco-Verbandschef Michael Rotert (Bild: Eco)
Eco-Verbandschef Michael Rotert (Bild: Eco)

Abgelehnt

Eco nennt Sieben-Tage-Vorratsdatenspeicherung abstrus

Der Eco-Verband lehnt den Vorschlag von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger für eine Sieben-Tage-Vorratsdatenspeicherung entschieden ab. Die Einführung von IPv6 werde zudem die Situation grundlegend verändern, heißt es.

Der Providerverband Eco erwartet eine starke Zunahme der Überwachungsanfragen durch die Polizei, wenn die Vorratsdatenspeicherung in neuer Form wieder eingeführt wird. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte gefordert, dass TK-Unternehmen künftig Internetverbindungsdaten für sieben Tage sichern.

Anzeige

Eco-Verbandschef Michael Rotert sagte zum Plan der Ministerin: "Je länger dieses Thema diskutiert wird, desto abstruser werden die Ideen." Nach dem Quick-Freeze-Plus-Verfahren sollten die Daten nicht für sechs Monate, sondern im Wochenbereich gespeichert werden. "Da sagt sich doch jede Polizeidienststelle bei jedem Verdacht: 'Ich lasse vorsichtshalber mal die Daten einfrieren, bevor sie weg sind - egal, ob ich sie später brauche oder nicht'. Die Zahl der Anfragen bei den Internetfirmen dürfte mit immensen Folgekosten explodieren."

In der Zeit, als Vorratsdatenspeicherung in Deutschland betrieben wurde, seien zudem weniger schwere Verbrechen aufgeklärt worden. "Trotzdem soll sie jetzt ein Allheilmittel und Verbrechensbekämpfung ohne sie gar nicht mehr möglich sein", kritisierte der Verbandschef.

Rotert sagte Golem.de, das Quick-Freeze-Plus-Verfahren sei genau wie die Vorratsdatenspeicherung nur eine Übergangslösung, die mit der Einführung von IPv6 hinfällig werden dürfte. "Dies dauert allerdings noch, aber im Prinzip soll hier von der Industrie in etwas investiert werden, was später niemand mehr braucht."

Die dynamische Vergabe der IP-Adressen erfolgt nur wegen der Knappheit in IPv4. In IPv6 kann jedem Gerät eine feste IP-Adresse zugeordnet werden, was die Vorratsdatenspeicherung erübrigen würde. Wie die optionalen Privacy Extensions im IPv6-Protokoll umgesetzt würden, sei noch unklar.

Er erwarte jedoch, dass IPv4 und IPv6 noch zehn Jahre lang parallel existieren werden, da die DSL-Kästen an der Straßenecke meist noch nicht IPv6-fähig seien, sagte Rotert. Auch gebe es weder genügend IPv6-Router für den Hausgebrauch noch genug Nameserver.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 02. Feb 2011

Sag ich doch... RELATIV neu. Wie alt ist IPv4 nochmal? ;-) Es ging darum, dass...

cartman 31. Jan 2011

Kommt drauf an, was man unter einer festen IP verstehen darf... Kabel Deutschland...

unsigned_double 31. Jan 2011

Lass die Internetausdrucker doch ihr Zeug blubbern - dieses Exemplar blubbert wenigstens...

antares 29. Jan 2011

So eine Lösung würde wahrscheinlich nur via DE-Mail kommen, und der "Brief" kommt dann...

Bacardigurgler 29. Jan 2011

Wie kann man den umfallen, wen man schon liegt und den Arsch willig gen himmel streckt ? :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  2. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  3. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  4. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  5. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  6. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  7. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  8. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  9. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  10. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Einfach nicht zahlen!

    martin28 | 10:35

  2. Re: Wasserkühlung

    Ach | 10:34

  3. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    RipClaw | 10:32

  4. Re: Was soll der Aufriss?

    Tantalus | 10:32

  5. Re: Nie wieder Corsair !

    Silberfan | 10:31


  1. 09:03

  2. 17:45

  3. 17:32

  4. 17:11

  5. 16:53

  6. 16:38

  7. 16:24

  8. 16:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel