Abo
  • Services:

Abgelehnt

Eco nennt Sieben-Tage-Vorratsdatenspeicherung abstrus

Der Eco-Verband lehnt den Vorschlag von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger für eine Sieben-Tage-Vorratsdatenspeicherung entschieden ab. Die Einführung von IPv6 werde zudem die Situation grundlegend verändern, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Eco-Verbandschef Michael Rotert (Bild: Eco)
Eco-Verbandschef Michael Rotert (Bild: Eco)

Der Providerverband Eco erwartet eine starke Zunahme der Überwachungsanfragen durch die Polizei, wenn die Vorratsdatenspeicherung in neuer Form wieder eingeführt wird. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte gefordert, dass TK-Unternehmen künftig Internetverbindungsdaten für sieben Tage sichern.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München

Eco-Verbandschef Michael Rotert sagte zum Plan der Ministerin: "Je länger dieses Thema diskutiert wird, desto abstruser werden die Ideen." Nach dem Quick-Freeze-Plus-Verfahren sollten die Daten nicht für sechs Monate, sondern im Wochenbereich gespeichert werden. "Da sagt sich doch jede Polizeidienststelle bei jedem Verdacht: 'Ich lasse vorsichtshalber mal die Daten einfrieren, bevor sie weg sind - egal, ob ich sie später brauche oder nicht'. Die Zahl der Anfragen bei den Internetfirmen dürfte mit immensen Folgekosten explodieren."

In der Zeit, als Vorratsdatenspeicherung in Deutschland betrieben wurde, seien zudem weniger schwere Verbrechen aufgeklärt worden. "Trotzdem soll sie jetzt ein Allheilmittel und Verbrechensbekämpfung ohne sie gar nicht mehr möglich sein", kritisierte der Verbandschef.

Rotert sagte Golem.de, das Quick-Freeze-Plus-Verfahren sei genau wie die Vorratsdatenspeicherung nur eine Übergangslösung, die mit der Einführung von IPv6 hinfällig werden dürfte. "Dies dauert allerdings noch, aber im Prinzip soll hier von der Industrie in etwas investiert werden, was später niemand mehr braucht."

Die dynamische Vergabe der IP-Adressen erfolgt nur wegen der Knappheit in IPv4. In IPv6 kann jedem Gerät eine feste IP-Adresse zugeordnet werden, was die Vorratsdatenspeicherung erübrigen würde. Wie die optionalen Privacy Extensions im IPv6-Protokoll umgesetzt würden, sei noch unklar.

Er erwarte jedoch, dass IPv4 und IPv6 noch zehn Jahre lang parallel existieren werden, da die DSL-Kästen an der Straßenecke meist noch nicht IPv6-fähig seien, sagte Rotert. Auch gebe es weder genügend IPv6-Router für den Hausgebrauch noch genug Nameserver.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. ab 349€

Bigfoo29 02. Feb 2011

Sag ich doch... RELATIV neu. Wie alt ist IPv4 nochmal? ;-) Es ging darum, dass...

cartman 31. Jan 2011

Kommt drauf an, was man unter einer festen IP verstehen darf... Kabel Deutschland...

unsigned_double 31. Jan 2011

Lass die Internetausdrucker doch ihr Zeug blubbern - dieses Exemplar blubbert wenigstens...

antares 29. Jan 2011

So eine Lösung würde wahrscheinlich nur via DE-Mail kommen, und der "Brief" kommt dann...

Bacardigurgler 29. Jan 2011

Wie kann man den umfallen, wen man schon liegt und den Arsch willig gen himmel streckt ? :-)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /