Abo
  • Services:

Google

Die Kamerawagen rollen bald wieder

Ab März 2011 wird Google wieder deutsche Städte und Gemeinden mit Kamerawagen abfahren. Die Fotos sollen aber nach aktueller Planung nicht für Google Street View, sondern zur Verbesserung von Google Maps dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerawagen von Google
Kamerawagen von Google

Google hat angekündigt, seine für Google Street View genutzten kamerabestückten Autos wieder durch Deutschland zu schicken. Diesmal sollen sie jedoch nicht für Google Street View Straßen und Gebäude knipsen, sondern für Google Maps. Laut Produktmanager Raphael Leiteritz geht es darum, "kontinuierlich die besten Karten der Welt zu erstellen". Deshalb suche das Unternehmen immer nach Wegen, Google Maps mit neuen Informationen anzureichern.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Die mit den Autos geknipsten Fotos helfen laut Leiteritz dabei, die Straßennamen und -schilder korrekt anzuzeigen. Zudem könne dadurch auf Einbahnstraßen hingewiesen, mit Ladenschildern überprüft werden, ob Geschäftseinträge auf Google Maps stimmen und dass sich etwa das gesuchte Hotel 100 Meter weiter auf der linken Straßenseite befinde. Zusätzlich würden bei den Fahrten 3D-Umrisse von Gebäuden erfasst, was dabei helfe, die Navigation in Google Maps fürs Handy zu ermöglichen. Das sei eine "ziemliche Herausforderung in einer sich ständig ändernden Umgebung", so der Google-Maps-Produktmanager.

Da Google sich mit Street View wegen der Kamerafahrzeuge viele Beschwerden und Kritik von besorgten Bürgern und Datenschützern eingefangen hat, versucht Leiteritz zu beschwichtigen. Es gebe "eine Vielzahl von Firmen, wie beispielsweise Navteq oder Tele Atlas, die Daten für die Verbesserung von Karten mit der Hilfe von Kameras auf Autos erheben."

Für die Fahrten zwischen Ende März und Mai 2011 gebe es zudem "[...] derzeit keine Pläne, die aufgenommenen Bilder in Street View darzustellen." Der Fahrplan für Googles Kamerawagenfahrten findet sich online. Er soll regelmäßig aktualisiert werden, ist aber bisher nicht sonderlich aussagekräftig. So ist zwar klar, dass Berlin abgefahren wird, aber nicht, welche Stadtteile wann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Agnostiker 31. Jan 2011

Und als nächstes werfen wir dann noch alle Juden und Türken aus dem Dorf, denn die führen...

Bouncy 31. Jan 2011

weil Städte eben nicht so einfach nur aus geraden Straßen bestehen, sondern verwinkelte...

hansdampf 29. Jan 2011

ACK Wie sonst waehre es zu rechtfertigen, dass es (Bau)vorschriften gibt die fast alles...

Johnny Cache 29. Jan 2011

Das muß man nicht explizit erwähnen, schließlich ist es genau das was Google schon seit...

potter 29. Jan 2011

Zumindest sieht man den Googleautos sofort an, das sie die Umgebung abfilmen. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /