Abo
  • Services:

Vodafone Egypt

Ägypten schaltet Mobilfunk ab

Ägyptens Regierung ordnet die Abschaltung der Mobilfunknetze an. Das gab Vodafones Landestochter bekannt. Zuvor waren bereits die Provider angewiesen worden, das Land vom Internet abzuschneiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)

Die ägyptische Regierung hat aus Furcht vor den wachsenden Massenprotesten alle Mobilfunkbetreiber des Landes gezwungen, in bestimmten Regionen ihr Netz abzuschalten. Das gab Vodafone Egypt heute auf der Website des britischen Mutterkonzerns bekannt. "Alle Mobilfunkbetreiber in Ägypten wurden angewiesen, in ausgewählten Bereichen ihre Dienste auszusetzen. Nach ägyptischer Gesetzgebung haben die Behörden das Recht dazu, und wir sind verpflichtet, uns daran zu halten. Die ägyptischen Behörden werden die Situation zu gegebener Zeit klären." Laut mehreren Presseberichten sind ägyptische Mobilfunkanschlüsse nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Vodafone Egypt gehört mehrheitlich zu Vodafone. Seit März 2007 bietet der Netzbetreiber Mobilfunk der 3. Generation. Im September 2010 hatte das Unternehmen 28,8 Millionen Kunden und war damit der größte Mobilfunkbetreiber des Landes. Die Konzerntochter beschäftigt 6.000 Menschen.

Konkurrenten von Vodafone Egypt sind Mobinil und Etisalat. Egyptian Co. for Mobile Services ist bekannt unter dem Namen Mobinil. Etisalat Egypt ist ein Tochterunternehmen der staatlichen Gesellschaft für Telekommunikation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mobinil ist ein Gemeinschaftsunternehmen der France Telecom und der ägyptischen Orascom Telecom. Egyptian Co. for Mobile Services, wie der Mobinil-Betreiber heisst, hat circa 25 Millionen Nutzer.

Wie die Analysten von Renesys erklärten, hat die Regierung die vier großen Internet Service Provider des Landes, Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr, angewiesen, alle internationalen Verbindungen herunterzufahren, und damit das Land fast komplett vom Internet abgeschnitten. Ägyptische Websites sind weltweit praktisch nicht erreichbar.

Dieses Blackout sei ein "beispielloser Akt in der Geschichte", erklärte James Cowie von Renesysr. Nur die Noor Group habe noch verfügbare BGP-Routen, so dass die ägyptische Börse noch erreichbar sei, allerdings nur unter einer von vier IP-Adressen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

RottenSon667 31. Jan 2011

Gott beschützt niemanden. Mach mal die Augen auf! MfG Maik

atetkov 29. Jan 2011

Lol, welches Festnetz? Das gibts da drüben fast garnicht. Wie in so vielen anderen...

bcsmmn324 29. Jan 2011

das kommt davon wenn man ohne Hirn arbeitet. Aber Denken ist wohl bei dieser Regierung...

borg 29. Jan 2011

Festnetz würde auch nichts bringen. Vr allem seit wir digtales haben, ist nichts...

spanther 29. Jan 2011

Ich liebe Logik *g* Danke! :D


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /