• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone Egypt

Ägypten schaltet Mobilfunk ab

Ägyptens Regierung ordnet die Abschaltung der Mobilfunknetze an. Das gab Vodafones Landestochter bekannt. Zuvor waren bereits die Provider angewiesen worden, das Land vom Internet abzuschneiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)

Die ägyptische Regierung hat aus Furcht vor den wachsenden Massenprotesten alle Mobilfunkbetreiber des Landes gezwungen, in bestimmten Regionen ihr Netz abzuschalten. Das gab Vodafone Egypt heute auf der Website des britischen Mutterkonzerns bekannt. "Alle Mobilfunkbetreiber in Ägypten wurden angewiesen, in ausgewählten Bereichen ihre Dienste auszusetzen. Nach ägyptischer Gesetzgebung haben die Behörden das Recht dazu, und wir sind verpflichtet, uns daran zu halten. Die ägyptischen Behörden werden die Situation zu gegebener Zeit klären." Laut mehreren Presseberichten sind ägyptische Mobilfunkanschlüsse nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Augsburg

Vodafone Egypt gehört mehrheitlich zu Vodafone. Seit März 2007 bietet der Netzbetreiber Mobilfunk der 3. Generation. Im September 2010 hatte das Unternehmen 28,8 Millionen Kunden und war damit der größte Mobilfunkbetreiber des Landes. Die Konzerntochter beschäftigt 6.000 Menschen.

Konkurrenten von Vodafone Egypt sind Mobinil und Etisalat. Egyptian Co. for Mobile Services ist bekannt unter dem Namen Mobinil. Etisalat Egypt ist ein Tochterunternehmen der staatlichen Gesellschaft für Telekommunikation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mobinil ist ein Gemeinschaftsunternehmen der France Telecom und der ägyptischen Orascom Telecom. Egyptian Co. for Mobile Services, wie der Mobinil-Betreiber heisst, hat circa 25 Millionen Nutzer.

Wie die Analysten von Renesys erklärten, hat die Regierung die vier großen Internet Service Provider des Landes, Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr, angewiesen, alle internationalen Verbindungen herunterzufahren, und damit das Land fast komplett vom Internet abgeschnitten. Ägyptische Websites sind weltweit praktisch nicht erreichbar.

Dieses Blackout sei ein "beispielloser Akt in der Geschichte", erklärte James Cowie von Renesysr. Nur die Noor Group habe noch verfügbare BGP-Routen, so dass die ägyptische Börse noch erreichbar sei, allerdings nur unter einer von vier IP-Adressen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-43%) 15,99€
  3. 26,99€
  4. 2,62€

RottenSon667 31. Jan 2011

Gott beschützt niemanden. Mach mal die Augen auf! MfG Maik

atetkov 29. Jan 2011

Lol, welches Festnetz? Das gibts da drüben fast garnicht. Wie in so vielen anderen...

bcsmmn324 29. Jan 2011

das kommt davon wenn man ohne Hirn arbeitet. Aber Denken ist wohl bei dieser Regierung...

borg 29. Jan 2011

Festnetz würde auch nichts bringen. Vr allem seit wir digtales haben, ist nichts...

spanther 29. Jan 2011

Ich liebe Logik *g* Danke! :D


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /