Abo
  • Services:

Game Forum Germany

Starkes Beschäftigungsplus in Spielebranche erwartet

Rund 10.000 Menschen arbeiten in der deutschen Spielebranche, in den kommenden beiden Jahren sollen es jeweils rund zehn Prozent mehr werden - schätzt der BIU. Besonders gesucht sind Fachkräfte für Webprogrammierung und Serverentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir beobachten aktuell den stärksten Wachstumsschub, den wir auf dem Arbeitsmarkt in der deutschen Games-Branche bislang erlebt haben. Nach einer Konsolidierungsphase in den letzten Jahren wird wieder kräftig eingestellt", sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltung (BIU) auf einer Paneldiskussion auf dem Game Forum Germany in Hannover. Bereits heute seien Engpässe auf dem Arbeitsmarkt zu spüren, vor allem im Bereich der Online- und Browserspiele sei der Markt um Mitarbeiter hart umkämpft.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. IAV GmbH, Gifhorn

Die steigende Nachfrage erklärte Wolters außer mit der allgemeinen Erholung der Konjunktur vor allem mit einem Strukturwandel in der deutschen Branche. Vor allem Online- und Browserspiele aus Deutschland seien inzwischen erfolgreiche Exportprodukte. "Deutschland hat sich in kürzester Zeit zu einem internationalen Produktionsstandort für Online- und Browsergames entwickelt. Das wirkt sich ausgesprochen positiv auf den Arbeitsmarkt aus", sagte Wolters.

Nach Schätzungen des BIU arbeiten etwa 10.000 Menschen in Deutschland festangestellt oder freiberuflich in der Branche, berücksichtigt man die gesamte Wertschöpfungskette von interaktiver Unterhaltung. Der Verband erwartet, dass die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Spieleindustrie in den kommenden zwei Jahren um jeweils etwa zehn Prozent wachsen wird.

Andreas Stock von der Personalberatung Ganz & Stock sagte: "Wir erleben derzeit einen für Deutschland einmaligen Einstellungsboom. Allein im Onlinegames-Segment sind schätzungsweise 1.000 Stellen in Deutschland offen. Besonders nachgefragt sind Fachkräfte für Webprogrammierung und Serverentwicklung."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Catbert 30. Jan 2011

Zumal die Triple-A-Titel hauptsächlich für Coregamer ausgelegt sind und die Browser...

Nemesys 28. Jan 2011

Die Kunden wünschen sich aber mehr Beratung wann die Kasse voll ist um mal...

Charles Marlow 28. Jan 2011

Unser Land ist in der Hinsicht innovationsfeindlich und der Spielemarkt wird im besten...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /