• IT-Karriere:
  • Services:

Operation Payback

Britische Behörden nehmen fünf Verdächtige fest (Update)

In Großbritannien hat die Polizei fünf junge Männer im Zusammenhang mit der Operation Payback festgenommen. Sie sollen sich an DDoS-Attacken gegen Unternehmen beteiligt haben, die ihre Geschäftsbeziehungen mit Wikileaks abgebrochen hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Payback: Britische Behörden nehmen fünf Verdächtige fest (Update)

Die Polizei in Großbritannien hat fünf Männer wegen des Verdachts auf Beteiligung an der Operation Payback Ende vergangenen Jahres festgenommen, wie die britische Tageszeitung Guardian berichtet. Im Rahmen dieser Aktion hatten Nutzer für Denial-of-Service-Attacken (DDoS) gegen mehrere Unternehmen ihre Computer zur Verfügung gestellt.

Verbindung zu Anonymous

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Die Polizei bringt die fünf Männer, die 15, 16, 19, 20 und 26 Jahre alt sind, mit der Gruppe Anonymous in Verbindung, die die DDoS-Attacken organisierte. Die Angriffe richteten sich unter anderem gegen den Onlinebezahldienst Paypal sowie die Kreditkartenunternehmen Visa Card und Mastercard. Diese hatten als Reaktion auf die Veröffentlichung von diplomatischen Depeschen der USA keine Spenden mehr für Wikileaks abgewickelt. Amazon war Ziel der Angriffe geworden, weil der Onlinehändler die Seiten von Wikileaks von seinen Cloud-Servern entfernt hatte.

Die Festnahmen erfolgten im Rahmen einer größeren Ermittlung gegen die Gruppe Anonymous, die nach den DDoS-Attacken eingeleitet wurde, teilte Scotland Yard mit. Die britische Polizei arbeite in diesem Fall mit Strafverfolgern in weiteren europäischen Ländern und in den USA zusammen.

Die Beteiligung an DDoS-Attacken ist in Großbritannien ein Verstoß gegen den Computer Misuse Act. Im Dezember 2010 hatte die niederländischen Polizei bereits einen 16-Jährigen wegen des Verdachts auf Beteiligung an der Operation Payback festgenommen. Auch hierzulande ist die Beteiligung an DDoS-Attacken strafbar.

Offener Brief an die Regierung

Anonymous reagierte auf die Verhaftungen mit einem offenen Brief an die britische Regierung. DDoS-Attacken seien die "neue Art und Weise, bürgerlichen Protest zu äußern", rechtfertigt die Gruppe ihre Aktionen. Wie bei einer traditionellen Demonstration "blockieren wir den Zugang zu der Infrastruktur unserer Gegner, um unsere Botschaft zu verbreiten. Ob sich diese Infrastruktur in der realen Welt oder im Cyberspace befindet, erscheint uns komplett irrelevant."

Der Brief schließt mit dem pathetischen Ausruf, es sei einfach, Einzelne zu verhaften, aber die Behörden könnten nicht eine ganze Ideologie verhaften, sowie der Drohung, nicht eher zu ruhen, bis die Gefährten wieder auf freiem Fuß seien.

Nachtrag vom 29. Januar 2011, 16:14 Uhr

Die US-Bundespolizei FBI hat in der Nacht zum Freitag über 40 Durchsuchungsbefehle gegen mutmaßliche Anonymous-Aktivisten vollstreckt. Die Durchsuchungen und Verhaftungen in Großbritannien seien Teil dieser Aktion gewesen, so das FBI. "Das FBI arbeitet eng mit internationalen Partner-Strafverfolgungsbehörden zusammen. Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich haben ebenfalls Maßnahmen ergriffen."

Das FBI betonte zugleich, dass die Teilnahme an DDoS-Attacken in den USA illegal sei und mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft würde. Dazu kämen zivilrechtliche Haftungsklagen der betroffenen Firmen und Organisationen. Die meisten Antivirenhersteller würden die dabei eingesetzten DDoS-Tools "Low Orbit Ion Canon" inzwischen aufspüren können, erklärte das FBI.
[von Werner Pluta und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-29%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Couch-Hero 07. Feb 2011

ist zwar etwas offtopic, aber wenn wir schon bei misslungenen Wortwahlen sind apropos...

gisu 31. Jan 2011

Recht und Unrecht sind relative Zustände. Im dritten Reich waren die Hitler Attentäter...

Der Kaiser! 30. Jan 2011

"es sei einfach, Einzelne zu verhaften, aber die Behörden könnten nicht eine ganze...

Der Kaiser! 30. Jan 2011

Der Kaiser! 30. Jan 2011

Bist du Mutter? Was machst du wenn du zuhause dein Kind in die Schranken weisst?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /