Abo
  • Services:

Entwicklung mit Cuda

Nvidias Visual-Studio-Plugin Nsight jetzt kostenlos

Das Entwicklungswerkzeug Nsight von Nvidia ist ab sofort auch in der Vollversion kostenlos erhältlich. Das Paket dient nicht nur zum Erstellen von Cuda-Anwendungen, sondern lässt sich auch für die Spieleentwicklung und andere grafische Anwendungen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikdebugger von Nsight
Grafikdebugger von Nsight

Nur ein halbes Jahr nach der Vorstellung von Nsight, das in der Vollversion bisher 350 US-Dollar kostete, macht Nvidia die Software kostenlos zugänglich. Interessierte Entwickler müssen sich jedoch bei dem Unternehmen registrieren. Derzeit weist Nvidia auf Downloadprobleme wegen hoher Nachfrage hin.

  • Das Analysetool für GPGPU-Programme
  • Der Debugger für CUDA
  • Der Grafikdebugger in Aktion
  • Der Graphics Inspector kann Frames zur Laufzeit abfangen.
Der Graphics Inspector kann Frames zur Laufzeit abfangen.
Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Nsight, seit kurzem in Version 1.51 verfügbar, arbeitet als Plugin für Microsofts Visual Studio. Aus der Entwicklungsumgebung können Nvidia-GPUs mit Cuda, Directcompute oder OpenCL für Rechenanwendungen programmiert werden. Zusätzlich gibt es mehrere Debugger und Analysewerkzeuge, auch für die Entwicklung von Grafikanwendungen. So kann beispielsweise der "Graphics Inspector" Frameverläufe aufzeichnen und auch einzelne Frames direkt abfangen, um sie in dem Programm anzusehen.

Nsight läuft unter Visual Studio 2008 mit Service Pack 1 und Visual Studio 2010 jeweils in 32- oder 64-Bit-Umgebungen. Für Unternehmen, die zusätzlichen Support benötigen, bietet Nvidia individuell auszuhandelnde Serviceverträge an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /