• IT-Karriere:
  • Services:

Ägypten

Regierung kappt Internetverbindung

Ägyptens Präsident Mubarak hat die vier großen Internetprovider des Landes angewiesen, ihre Dienste einzustellen. Analysten sprechen von einem historisch einmaligen Blackout.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Ägypten (Bild: Video von Demonstranten)
Proteste in Ägypten (Bild: Video von Demonstranten)

Ägyptens Präsident Husni Mubarak hat die Internetverbindungen des Landes praktisch lahmlegen lassen. Für den heutigen Tag werden weitere Massenproteste erwartet, die oft über das Internet organisiert werden. Wie die Analysten von Renesys erklärten, hat die Regierung offenbar die vier großen Internet Service Provider des Landes angewiesen, alle internationalen Verbindungen herunterzufahren. Jedes Geschäft, jedes Unternehmen, jede Bank, Website, Schule, Botschaft oder Regierungsstelle ist demnach vom Internet abgeschnitten.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld

Dieses Blackout sei ein "beispielloser Akt in der Geschichte", erklärte James Cowie von Renesys. Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr seien nicht erreichbar. Nur die Noor Group habe noch verfügbare BGP-Routen, so dass unter anderem die ägyptische Börse noch erreichbar sei, allerdings nur unter einer von vier IP-Adressen.

Weltweit seien praktisch keine ägyptischen Internetadressen erreichbar. Die Änderung der BGP-Routen an zentraler Stelle komme somit staatlichem Vandalismus gleich.

Neue Wikileaks-Dokumente belasten Mubarak

Unterdessen hat Wikileaks angefangen, Dokumente über Ägypten aus dem Fundus der diplomatischen US-Depeschen zu veröffentlichen. Diese Dokumente geben beispielsweise Einblick in die Menschenrechtslage in dem arabischen Land, wie der US-Fernsehsender CNN berichtet.

Mubarak habe Polizei und Geheimdienst angewiesen, die Oppositionellen unter Kontrolle zu halten, berichtete Margaret Scobey, die 2009 US-Botschafterin in Ägypten war, in die Heimat. Sie kommentierte, Mubarak sei niemand, dem die dabei angewandten Methoden den Schlaf raubten.

Insgesamt mache das Land bei den Menschenrechten und der Pressefreiheit nur sehr schleppende Fortschritte. Trotzdem sei das Thema sehr heikel, erklärte Scobey: Mubarak nehme es sehr persönlich und reagiere sehr gereizt, wenn es zur Sprache gebracht werde.

Dennoch betrachten die USA Ägypten nach wie vor als wichtigen Verbündeten. So vertritt Mubarak eine harte Linie gegen den Iran, den er genau wie die USA und Israel als bedeutenden Unruheherd in der Region betrachtet. Zudem präsentiert sich Ägypten gegenüber den USA als einziges Land in der arabischen Welt, das zwischen Israel und den Palästinensern vermitteln kann.

[von Achim Sawall, Nico Ernst und Werner Pluta]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Apple generalüberholt reduziert)
  2. 166,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus ROG Strix B450-F Gaming-Mainboard für 98,95€)
  4. 69,99€ (Bestpreis!)

jessipi 30. Jan 2011

Wenn elektronische Kommunikation nicht mehr geht, wird man sicher bald auf Druckmedien...

Anom 28. Jan 2011

Das mit dem Sprengstoff und so ist garnicht mal so schwer. Die Amis liefern einen doch...

antares 28. Jan 2011

Was ist mit den ganzen Touristen, neben dem Suez-Kanal eine der Haupteinnahmequellen...

Peer Sönlich 28. Jan 2011

Erstens dürfte mit dem Tourismus die wichtigste Devisenquelle auf einen Schlag...

Der Kaiser! 28. Jan 2011

von Ägyptens Präsident Husni Mubarak.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /