Ägypten

Regierung kappt Internetverbindung

Ägyptens Präsident Mubarak hat die vier großen Internetprovider des Landes angewiesen, ihre Dienste einzustellen. Analysten sprechen von einem historisch einmaligen Blackout.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in Ägypten (Bild: Video von Demonstranten)
Proteste in Ägypten (Bild: Video von Demonstranten)

Ägyptens Präsident Husni Mubarak hat die Internetverbindungen des Landes praktisch lahmlegen lassen. Für den heutigen Tag werden weitere Massenproteste erwartet, die oft über das Internet organisiert werden. Wie die Analysten von Renesys erklärten, hat die Regierung offenbar die vier großen Internet Service Provider des Landes angewiesen, alle internationalen Verbindungen herunterzufahren. Jedes Geschäft, jedes Unternehmen, jede Bank, Website, Schule, Botschaft oder Regierungsstelle ist demnach vom Internet abgeschnitten.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für die Digitalisierung im Rettungsdienst (4. QE)
    Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
Detailsuche

Dieses Blackout sei ein "beispielloser Akt in der Geschichte", erklärte James Cowie von Renesys. Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr seien nicht erreichbar. Nur die Noor Group habe noch verfügbare BGP-Routen, so dass unter anderem die ägyptische Börse noch erreichbar sei, allerdings nur unter einer von vier IP-Adressen.

Weltweit seien praktisch keine ägyptischen Internetadressen erreichbar. Die Änderung der BGP-Routen an zentraler Stelle komme somit staatlichem Vandalismus gleich.

Neue Wikileaks-Dokumente belasten Mubarak

Unterdessen hat Wikileaks angefangen, Dokumente über Ägypten aus dem Fundus der diplomatischen US-Depeschen zu veröffentlichen. Diese Dokumente geben beispielsweise Einblick in die Menschenrechtslage in dem arabischen Land, wie der US-Fernsehsender CNN berichtet.

Mubarak habe Polizei und Geheimdienst angewiesen, die Oppositionellen unter Kontrolle zu halten, berichtete Margaret Scobey, die 2009 US-Botschafterin in Ägypten war, in die Heimat. Sie kommentierte, Mubarak sei niemand, dem die dabei angewandten Methoden den Schlaf raubten.

Insgesamt mache das Land bei den Menschenrechten und der Pressefreiheit nur sehr schleppende Fortschritte. Trotzdem sei das Thema sehr heikel, erklärte Scobey: Mubarak nehme es sehr persönlich und reagiere sehr gereizt, wenn es zur Sprache gebracht werde.

Dennoch betrachten die USA Ägypten nach wie vor als wichtigen Verbündeten. So vertritt Mubarak eine harte Linie gegen den Iran, den er genau wie die USA und Israel als bedeutenden Unruheherd in der Region betrachtet. Zudem präsentiert sich Ägypten gegenüber den USA als einziges Land in der arabischen Welt, das zwischen Israel und den Palästinensern vermitteln kann.

[von Achim Sawall, Nico Ernst und Werner Pluta]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Artikel
  1. Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Verschwendung
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlich, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  2. Apple Silicon: Apple soll Macbook Air in High-End-Version planen
    Apple Silicon
    Apple soll Macbook Air in High-End-Version planen

    Apple soll ein Macbook Air mit einem flacheren Gehäuse, einem neuen Prozessor und in vielen verschiedenen Farben planen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

jessipi 30. Jan 2011

Wenn elektronische Kommunikation nicht mehr geht, wird man sicher bald auf Druckmedien...

Anom 28. Jan 2011

Das mit dem Sprengstoff und so ist garnicht mal so schwer. Die Amis liefern einen doch...

antares 28. Jan 2011

Was ist mit den ganzen Touristen, neben dem Suez-Kanal eine der Haupteinnahmequellen...

Peer Sönlich 28. Jan 2011

Erstens dürfte mit dem Tourismus die wichtigste Devisenquelle auf einen Schlag...

Der Kaiser! 28. Jan 2011

von Ägyptens Präsident Husni Mubarak.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • Bosch-Werkzeug • MS Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • RAM von Crucial • Amazon-Geräte • Gaming-Chairs von Razer uvm. [Werbung]
    •  /