Abo
  • Services:

Ringo

iPad-Halterung für Heim, Auto und Büro (Update)

Apples iPads lassen sich mit der Halterung Ringo von Vogels an Wänden, auf Tischen und in Autos anstecken. Das zweiteilige System besteht aus einer Schale für das iPad mit ringförmiger Aussparung und Steckverbindungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ringo: iPad-Halterung für Heim, Auto und Büro (Update)

Vogels zweiteilige iPad-Halterung basiert auf einer runden Aussparung, in die je nach Befestigungszweck ein Gegenstück arretiert wird. Das kann eine Wandhalterung, ein Tischständer oder eine Autobefestigung sein.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Zum "Ringo iPad Mounting System" von Vogels gehören neben der iPad-Schale mit dem Loch eine anschraubbare Wandhalterung mit Drehgelenk, ein Tischständer sowie eine Befestigung fürs Auto, die an der Kopfstütze des Vordersitzes angebracht wird.

Eine zweite Wandhalterung mit flexiblem Arm mit Gelenken, ein weiterer Tischständer sowie eine klebbare Halterung sollen im Frühjahr und Sommer 2011 auf den Markt kommen. Für andere Tablets will Vogels ebenfalls Schalen entwickeln.

  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
  • Vogels Ringo iPad Mounting System
Vogels Ringo iPad Mounting System

Das günstigste Paket enthält neben der Schale die Wandhalterung und kostet 70 US-Dollar. Mit zusätzlichem Tischständer kostet es 80 US-Dollar, mit zusätzlicher Autohalterung werden 100 US-Dollar fällig.

Nachtrag vom 28. Januar 2011, 15:05 Uhr

Laut dem Vogels-Partner Schnepel ist die iPad-Halterung in Deutschland bereits seit Ende 2010 erhältlich. Allerdings nicht unter dem Namen Ringo, sondern schlicht als "Mount and Cover System". Das Paket kostet rund 80 Euro, die iPad-Schale (Basecover) 60 Euro und der Adapter 30 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LTE 28. Jan 2011

Golem berichtet über allgemeine Innovationen der IT-Branche. Meistens wird dabei Apple...

iBug 28. Jan 2011

Nein, falsch. Es ist in der Werbefotografie / Bildgestaltung durchaus üblich, das...

Lala Satalin... 28. Jan 2011

Arigatou.

Replay 28. Jan 2011

Das ist auch bei den Navis, die an der Scheibe kleben, ein Problem, genauso wie bei...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /