Abo
  • Services:

Asus

Display mit IPS-Panel und Papiersimulation

Asus bringt mit dem PA246Q ein Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 24 Zoll (61,13 cm) auf den Markt, das mit einem IPS-Panel ausgestattet ist. Einblendbare Gitterlinien zeigen verschiedene Dokumentenformate in der physisch korrekten Größe an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Asus PA246Q ist ein Display mit 24 Zoll Diagonale, das für Anwendungen mit hoher Farbtreue entwickelt wurde. Das IPS-Panel deckt den NTSC- und sRGB-Farbraum vollständig ab und erreicht bei Adobe RGB eine Abdeckung von 98 Prozent. Die Einblickwinkel des Displays, welches eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln erreicht, liegen bei 178 Grad in vertikaler und horizontaler Richtung.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Die Helligkeit des PA246Q gibt Asus mit 400 Candela pro Quadratmeter an. Das Display ist in der Höhe verstellbar und kann auch hochkant gedreht werden. Zudem ist es um 5 Grad nach vorn sowie 20 Grad nach hinten neigbar und lässt sich um jeweils 60 Grad horizontal schwenken.

Eine Bild-in-Bild-Funktion ermöglicht die Einblendung eines zweiten Bildes, das in drei unterschiedlichen Größen über das Primärbild gelegt werden kann. Die Position des zweiten Bildfensters lässt sich verstellen.

  • Asus PA246Q
  • Asus PA246Q
Asus PA246Q

Mit der Funktion Quickfit kann auf Knopfdruck ein Gitter mit der physisch korrekten Größe diverser Papierformate angezeigt werden. Allerdings lässt sich das nicht mit beliebigen Formaten realisieren. Quickfit unterstützt neben A4- und dem US-Letter-Format einige typische Fotoformate wie 5 x 5, 9 x 13, 10 x 15, 13 x 18 oder 18 x 24 cm. Wer ein anderes Format auf dem Display als Rahmen abbilden will, muss auf ein Update seitens des Herstellers hoffen.

Die Ausstattung wird mit zwei USB-2.0-Schnittstellen und einem Kartenleser komplettiert. Der Asus PA246Q hat eine HDMI-1.3-Schnittstelle sowie DVI und VGA. Er soll ab Anfang März 2011 für rund 500 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

elgooG 30. Jan 2011

Danke ;-) *Schokokeks reich*

Schnarchnase 28. Jan 2011

Ist euch schon mal aufgefallen wegen welchem sinnlosen Scheiß ihr euch hier kloppt?

/mecki78 28. Jan 2011

Das hängt vom Monitor zu Monitor ab. TFTs haben oft eh nur 50 Hz, d.h. sie können gar...

Keridalspidialose 28. Jan 2011

Ein richtiger Monitor von Asus? Nicht nur TN-Film-Kisten. Das ja mal was. Bislang gabs...

Lala Satalin... 28. Jan 2011

Unglaublich woran manche Leute sich stören...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /