Abo
  • Services:

Asus

Display mit IPS-Panel und Papiersimulation

Asus bringt mit dem PA246Q ein Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 24 Zoll (61,13 cm) auf den Markt, das mit einem IPS-Panel ausgestattet ist. Einblendbare Gitterlinien zeigen verschiedene Dokumentenformate in der physisch korrekten Größe an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Asus PA246Q ist ein Display mit 24 Zoll Diagonale, das für Anwendungen mit hoher Farbtreue entwickelt wurde. Das IPS-Panel deckt den NTSC- und sRGB-Farbraum vollständig ab und erreicht bei Adobe RGB eine Abdeckung von 98 Prozent. Die Einblickwinkel des Displays, welches eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln erreicht, liegen bei 178 Grad in vertikaler und horizontaler Richtung.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Die Helligkeit des PA246Q gibt Asus mit 400 Candela pro Quadratmeter an. Das Display ist in der Höhe verstellbar und kann auch hochkant gedreht werden. Zudem ist es um 5 Grad nach vorn sowie 20 Grad nach hinten neigbar und lässt sich um jeweils 60 Grad horizontal schwenken.

Eine Bild-in-Bild-Funktion ermöglicht die Einblendung eines zweiten Bildes, das in drei unterschiedlichen Größen über das Primärbild gelegt werden kann. Die Position des zweiten Bildfensters lässt sich verstellen.

  • Asus PA246Q
  • Asus PA246Q
Asus PA246Q

Mit der Funktion Quickfit kann auf Knopfdruck ein Gitter mit der physisch korrekten Größe diverser Papierformate angezeigt werden. Allerdings lässt sich das nicht mit beliebigen Formaten realisieren. Quickfit unterstützt neben A4- und dem US-Letter-Format einige typische Fotoformate wie 5 x 5, 9 x 13, 10 x 15, 13 x 18 oder 18 x 24 cm. Wer ein anderes Format auf dem Display als Rahmen abbilden will, muss auf ein Update seitens des Herstellers hoffen.

Die Ausstattung wird mit zwei USB-2.0-Schnittstellen und einem Kartenleser komplettiert. Der Asus PA246Q hat eine HDMI-1.3-Schnittstelle sowie DVI und VGA. Er soll ab Anfang März 2011 für rund 500 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. 449€

elgooG 30. Jan 2011

Danke ;-) *Schokokeks reich*

Schnarchnase 28. Jan 2011

Ist euch schon mal aufgefallen wegen welchem sinnlosen Scheiß ihr euch hier kloppt?

/mecki78 28. Jan 2011

Das hängt vom Monitor zu Monitor ab. TFTs haben oft eh nur 50 Hz, d.h. sie können gar...

Keridalspidialose 28. Jan 2011

Ein richtiger Monitor von Asus? Nicht nur TN-Film-Kisten. Das ja mal was. Bislang gabs...

Lala Satalin... 28. Jan 2011

Unglaublich woran manche Leute sich stören...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /