Abo
  • Services:

BO Gran Turismo

Bochumer Studenten bauen neues Solarauto

BO Gran Turismo heißt das fünfte mit Solarstrom betriebene Auto, das im Rahmen eines Projekts an der Hochschule Bochum entsteht. Damit wollen die Konstrukteure im Oktober an einem Solarautorennen durch Australien teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
BO Gran Turismo
BO Gran Turismo

Studenten der Hochschule Bochum haben mit dem Bau eines neuen Solarautos begonnen. Mit dem BO Gran Turismo (BO GT) wollen sie im Oktober 2011 an der World Solar Challenge in Australien teilnehmen, einem Rennen für Solarautos.

Fünftes Solarauto

Stellenmarkt
  1. next.motion OHG, Leipzig, Gera
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die Bochumer verfügen bereits über Erfahrung beim Bau von Autos, die mit Solarstrom betrieben werden. Der BO GT ist schon ihr fünftes Solarauto. Mit dem BOcruiser traten sie im September 2009 bei der European Solar Challenge an.

  •  
  • BO Gran Turismo, das fünfte Solarauto der Hochschule Bochum (Bild: HS Bochum)
  • Damit wollen die Konstrukteure ein Rennen durch Australien fahren. (Bild: HS Bochum)
  • BOcruiser, das Solarauto Nummer 4 (Foto: HS Bochum)
  • Damit waren die Bochumer 2009 bei der European Solar Challenge angetreten. (Foto: HS Bochum)
  • SolarWorld No. 1, der Vorgänger des BOcruiser (Foto: wp)
 

Wie die Vorgänger wird der BO GT sehr windschnittig sein. Das Dach und das langgezogene Heck sind mit Hochleistungssolarzellen bestückt - insgesamt drei Quadratmeter lässt das Reglement der Australier zu. Sie liefern bei optimaler Sonneneinstrahlung eine Leistung von knapp 1.000 Watt.

Zweisitzer

Einige Komponenten des Fahrzeuges konnten die Konstrukteure von früheren Modellen übernehmen, darunter die Radnabenmotoren, das Batteriemanagement und die Telemetrie, welche die Messdaten aus dem Auto an ein Begleitfahrzeug überträgt. Neu hingegen ist die Karosserie. Der größte Unterschied zu den Vorgängern ist nämlich, dass der BO GT Platz für zwei Insassen bietet. Die anderen Solarautos waren Einsitzer.

Das Auto muss im Juni fertig sein, denn dann muss es nach Australien verschifft werden. Die World Solar Challenge findet vom 16. bis zum 23. Oktober 2011 statt. Die Fahrer müssen mit ihren solarstrombetriebenen Autos das Land einmal von Norden nach Süden durchqueren. Start ist in Darwin an der Nordküste. Der Kurs führt rund 3.000 Kilometer durch das Landesinnere nach Adelaide an der Südküste.

Auf Alltagstauglichkeit achten

Große Chancen auf den Sieg rechnen sich die Bochumer nicht aus. "Dafür müsste man eine fahrende Tischtennisplatte bauen", sagt Friedbert Pautzke, der das Projekt Solarcar vor zehn Jahren mitinitiiert hat. Die Bochumer achten bei der Konstruktion darauf, dass ihre Autos auch alltagstauglich sein können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Lala Satalin... 28. Jan 2011

Photovoltaik-Lack sollte doch heute schon möglich sein. Es gab doch viele Nano-Ansätze um...

Wertzuasdf 28. Jan 2011

Es führt zu keinem Leistungsgewinn, da die "schrägen" Solarzellen weniger Leistung...

John J. Johnson 28. Jan 2011

Nicht unbedingt. Immerhin fährt man Werbung spazieren, wird im TV gezeigt usw. etc. da...

blablub 27. Jan 2011

Gibt's dazu ein paar mehr Daten? Höchstgeschwindigkeit? Beschleunigung? Hat das auch...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /