Abo
  • Services:

Gruppenvideochats

Skype für Mac 5.0 ist fertig

Skype für Mac 5.0 hat den öffentlichen Betatest verlassen. Die überarbeitete Software für Instant Messaging und Internettelefonie bietet neben einer verschlankten neuen Bedienoberfläche auch Zugang zu kostenpflichtigen Gruppenvideochats.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppenvideochats: Skype für Mac 5.0 ist fertig

Im Vergleich zur Betaversion 5.0.0.6378 soll das finale Skype für Mac 5.0 wieder übersichtlicher und kompakter geworden sein. So wurde das laut Entwicklern von vielen Nutzern als zu groß empfundene Hauptfenster verkleinert, die gestraffte Kontaktliste zeigt mehr Kontakte und auch bei Instant-Messaging-Konversationen soll der Überblick über bereits Geschriebenes verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auch die Vollbild-Videotelefonate sind wieder möglich; mittels Mausklick kann zwischen Fenster- und Vollbilddarstellung gewählt werden. Während Videochats soll das Chatten einfacher werden, ein Eingabefeld für Instant Messaging lässt sich dazu ein- oder ausblenden.

Wie bei Skype für Windows ist nun auch bei Skype für Mac die Videotelefonie zwischen drei und mehr Personen kostenpflichtig. Nach einer kostenlosen Testphase von sieben Tagen müssen entweder Tagestickets für 3,49 Euro bezahlt oder Abos für monatlich 5,99 Euro abgeschlossen werden, um Gruppenvideochats führen zu können. Dieser Premiumzugang enthält auch einen Zugang zu Livechats mit dem Kundendienst von Skype.

Skype für Mac 5.0 kann auf Skype.com kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 2,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 25,99€

Amüsierter Leser 28. Jan 2011

Ich hänge mich einfach mal an diesen Thread, um anzudeuten, dass ich eine brauchbare...

Saph 27. Jan 2011

Sprich bitte nur für dich selbst.

Autor-Free 27. Jan 2011

Design zur Beta wieder erneuert bzw. bearbeitet. Die meisten Bugs san weg. Persönliche...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /