Abo
  • Services:
Anzeige
Eigenbau: Telepräsenzroboter aus Notebook und Staubsaugerroboter

Eigenbau

Telepräsenzroboter aus Notebook und Staubsaugerroboter

Zwei Informatiker haben einen Telepräsenzroboter aus einem Notebook, einem Staubsaugerroboter und einer Webcam gebaut. Die Steuerungssoftware ist eine Erweiterung von Skype.

Benjamin Fabricius und Hartmut Surmann, beide Informatiker an der Fachhochschule in Gelsenkirchen, haben einen Telepräsenzroboter gebaut, der es einem Nutzer ermöglicht, bei Gesprächen anwesend zu sein, auch wenn er selbst nicht vor Ort ist. Der Roboter besteht aus wenigen handelsüblichen Komponenten und ist deshalb vergleichsweise günstig.

Anzeige

Beweglich dank Staubsaugerroboter

Basis des Roboters ist ein Staubsaugerroboter, den es im Handel für rund 300 Euro gibt. Auf diesem Chassis kann der Roboter durch die Gegend fahren und dafür sorgen, dass sein Operator virtuell in einem Raum anwesend ist. Eine bewegliche Kamera bildet die Augen. Ein Notebook dient als Steuereinheit. Darauf befindet sich als Kommunikationssystem das VoIP- und Videotelefonieprogramm Skype.

  • Der Roboter und seine beiden Entwickler Fabricius (rechts) und Surmann (Foto: FHG/BL)
Der Roboter und seine beiden Entwickler Fabricius (rechts) und Surmann (Foto: FHG/BL)

Fabricius und Surmann haben eine Erweiterung für Skype entwickelt, mit der das Programm zur Steuerungssoftware für den Roboter wird. Auf seinem Bildschirm sieht der Nutzer das Bild der Roboterkamera und kann diesen mit seiner Maus an einen Bestimmungsort dirigieren.

Tauglich für Massenpublikum

Die Software wird einfach per Doppelklick installiert. Dafür bedarf es keines Fachwissens, erklärt Surmann. "Es braucht keinen Experten zur Konfiguration der Firewall und Ports, um den Kontakt mit dem Roboter herzustellen. Dadurch ist unser Telepräsenzroboter tauglich für ein Massenpublikum."

Die beiden Entwickler wollen die Skype-Erweiterung und die Bauanleitung in Kürze über das Internet anbieten. Einen Preis haben sie noch nicht genannt. Surmann geht aber davon aus, dass der Roboter weniger als 1.000 Euro kosten wird, allerdings nur, wenn der Nutzer die ein oder andere Komponente schon besitzt.

Erst kommunizieren, dann saugen

Da der Telepräsenzroboter modular aufgebaut ist, kann der Nutzer ihn nach Gebrauch auch wieder auseinanderbauen und die Komponenten wieder wie üblich nutzen, erklärt Surmann. "Nach der Telepräsenzkonferenz kann der Roboter auch gleich wieder Staub saugen!"


eye home zur Startseite
Bouncy 28. Jan 2011

Imho eine blöde Einstellung. Warum muß man für ein simples Gespräch in jedem...

Bouncy 28. Jan 2011

Also der Sinn eines Telepräsenzroboters ist schon verständlich, Otto-Normal (a.k.a...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Selbstgemachtes Problem

    DerDy | 17:38

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:38

  3. Re: hmmm

    motzerator | 17:38

  4. Re: Unglaublich ...

    m8Flo | 17:34

  5. Re: Der starke Kleber

    N3onyx | 17:33


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel