Abo
  • Services:
Anzeige
Google: Kein Autocomplete mehr für Tauschbörsen

Google

Kein Autocomplete mehr für Tauschbörsen

Nutzer müssen Namen von Tauschbörsen bei Google künftig selbst eingeben - diese werden nicht mehr automatisch vervollständigt. Google betrachtet das als Beitrag zum Schutz des Urheberrechts.

Die Namen von Tauschbörsen werden bei Eingabe in das Suchfeld bei Google nicht mehr automatisch vervollständigt. Wird eindeutig, wonach der Nutzer sucht, erscheinen unter dem Suchfeld keine Vorschläge mehr. Der Nutzer muss den Namen des Angebots selbst eintippen.

Anzeige

Tauschbörsen und Filehoster

Betroffen sind die Namen bekannter Tauschbörsen wie Bittorrent oder Utorrent. Diese werden auch in der Kombination mit einem zweiten Suchwort nicht vervollständigt. Betroffen sind zudem einige der Filehoster, etwa Rapidshare. Das gilt jedoch nicht für alle dieser Angebote.

Das Unternehmen könne "bei bestimmten Autocomplete-Begriffen erkennen, dass sie zu Seiten führen, für die vermehrt Urheberrechtsverstöße vorliegen", erklärte Google-Sprecher Kay Oberbeck Golem.de. Für diese Begriffe sei die Autocomplete-Funktion gesperrt worden. Allerdings, so betonte Oberbeck, gelte das nur für die automatische Vervollständigung. "Suchresultate dagegen werden nur dann aus dem Index entfernt, wenn ein rechtsverbindlicher Titel wegen Urheberschutz-Verletzung vorliegt", sagte Oberbeck.

Gegen Urheberrechtsverletzungen

Google hatte die Maßnahme im Dezember vergangenen Jahres in seinem Public Policy Blog angekündigt. Die Entfernung bestimmter Begriffe aus der sogenannten Autocomplete-Funktion ist nur eine von mehreren Maßnahmen, die Google zum Schutz des Urheberrechts ergreift. Weitere sind die Sicherstellung, dass widerrechtlich auf Google-Seiten veröffentlichte Inhalte innerhalb vom 24 Stunden entfernt werden, sowie der Ausschluss von Seiten, auf denen Inhalte unter Verletzung des Urheberrechts angeboten werden.


eye home zur Startseite
The Howler 31. Jan 2011

Absolut richtig :) Nichtsdestotrotz legitimiert allgemeine Akzeptanz alleine allerdings...

Baron Münchhausen. 30. Jan 2011

Ob der es bei google sucht oder nicht, ist nicht deine Angelegenheit.

Angelo74 28. Jan 2011

Zumal das ja lediglich eine formale Einschränkung ist. Schließlich kann man ja über...

Charles Marlow 28. Jan 2011

Autovervollständigen lässt sich bestimmt auch bei anderen unbequemen Themen ausschalten...

Carl Weathers 28. Jan 2011

http://i.imgur.com/E7q0q.png http://i.imgur.com/E7q0q.png PS: Seit wann ist UTorrent eine...


Nico Patitz / 01. Feb 2011

Google ist ....

GoogleWatchBlog / 27. Jan 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Virtual Solution AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel