• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Inazuma Eleven

Das Pixelige muss ins Eckige

Fußballegende Sepp Herberger wäre verwirrt von der neuen Schöpfung der Macher von Professor Layton. Pixelige Fußbälle, Tornado-Schüsse und die Hand Gottes im Tor - dabei spielte Maradona doch im Mittelfeld. Es ergibt aber alles einen Sinn, zeigt der Golem-Test.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Inazuma Eleven: Das Pixelige muss ins Eckige

Ein Rollenspiel mit einem Fußballspiel zu kreuzen, ist eine irre Idee. Aber genau das haben die Entwickler von Level 5 getan und herausgekommen ist Inazuma Eleven. Die Handlung wurde nach der Erstveröffentlichung des Spiels in Japan 2008 bereits als Manga und Anime wiederverwertet. Den Charme des Originals erreichen aber beide Recyclingversuche nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nintendo hat das DS-Spiel vorbildlich mit deutscher Sprachausgabe, eigenem Intro und übersetzten Spielgrafiken lokalisiert. Abgesehen von ein paar Aussetzern wie "Fauste die Schwäche aus dem Torraum" im Introsong ist an der deutschen Fassung wenig auszusetzen. Eine Mischung aus modernem Jugendslang und gebräuchlichem Fußballdeutsch vermittelt eine gute Atmosphäre, die zuweilen besser ist als die im aktuellen Anime-Angebot des deutschen Fernsehens. Grafik und Sound erinnern an die Final-Fantasy-Remakes von Square Enix. Fußbälle sind eckig und pixelig und in der RPG-Ansicht werden Emotionen mit Ausrufe- oder Fragezeichen statt mit Mimik verdeutlicht.

Der Spieler übernimmt die Kontrolle über Mark Evans, einen fußballnärrischen Achtklässler, der im Verlauf der jugendgerechten Handlung als Kapitän sein Schulteam zum Sieg in der Meisterschaft führt. Wer schon mal Kickers oder Captain Tsubasa gesehen hat, weiß, was ihn erwartet. Obwohl sich die in Kapitel eingeteilten Ereignisse zeitlich gut dosiert entfalten, ist die Handlung nicht die größte Stärke von Inazuma Eleven.

Am meisten Spaß bereiten die Partien auf dem Rasen. Die Mannschaften treten entweder im Modus 4 gegen 4 oder 11 gegen 11 an. Gesteuert wird ausschließlich mit Stylus und Touchscreen. Das Spielfeld wird von oben präsentiert, ähnlich wie im Amiga-Klassiker Sensible Soccer. Spieler zeichnen Laufwege für die Kicker auf den Touchscreen und tappen für Pässe in den freien Raum. Immer dann, wenn zwei Kontrahenten aufeinandertreffen oder das Tor in Sichtweite ist, pausiert das Spiel und über ein Menü werden Spezialmanöver wie präzise Todesdribblings, Tornado-Torschüsse oder die Hand Gottes für den Torwart ausgewählt.

  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
  • Inazuma Eleven
Inazuma Eleven

Zwischen den Saisonspielen kümmern sich Spieler um den Erwerb neuer Spezialfähigkeiten, rekrutieren neue Talente und trainieren die Truppe. Die sonst in japanischen Rollenspielen üblichen Zufallskämpfe werden durch kleine Miniduelle gegen die anderen Sportclubs der Schule ersetzt. In diesen Miniduellen muss der Spieler schnell das erste Tor schießen oder den Ball erobern, um an Erfahrungspunkte zu gelangen. Eine Angelegenheit, die selten mehr als eine halbe Minute verlangt und kurzweilig ist.

Genau deshalb ist Inazuma Eleven so gelungen. Das Aufleveln der eigenen Spieler bereitet Freude und bietet viele Möglichkeiten zum Experimentieren, ohne dabei in zu viel Tiefgang zu versinken. Inazuma Eleven ist keine Sportsimulation und obwohl Spieler Aufstellung und Formation editieren können oder Abseits simuliert wird, ist es beispielsweise keine Konkurrenz zur DS-Version von Pro Evolution Soccer.

Inazuma Eleven ist für den Nintendo DS erschienen und kostet circa 40 Euro. Von der USK ist es ab sechs Jahren freigegeben.

Fazit

Inazuma Eleven spielt in der Topliga auf dem Nintendo DS ganz weit oben mit. Der Mix aus Fußball- und Rollenspiel spielt sich rund und nutzt die Vorteile der Touchscreens gelungen. Der RPG-Teil beschränkt sich auf das Wesentliche, ist linear und erzählt eine spannende Geschichte. Nur wenige DS-Module bieten zudem so schicke Videoschnipsel, Sprachausgabe und Zwischensequenzen. Während der Fußballmatches ist es die flüssige Steuerung, die am meisten Spaß bringt. Die flotten Eingaben, gepaart mit einer Prise Taktik beim Timing der Spezialmanöver, spielen sich so neuartig, dass Inazuma Eleven jedem Spieler ans Herz zu legen ist, der sich nicht durch die japanische Präsentation abschrecken lässt und kein Fußballhasser ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. (-70%) 5,99€

Neko-chan 27. Jan 2011

Naja... es war ein "Zeichentrick" oder auch "Trickfilm" wie man das damals noch nannte...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /