Abo
  • Services:
Anzeige
Hudson-Entwickler: Oracle will Open-Source-Projekt kontrollieren

Hudson-Entwickler

Oracle will Open-Source-Projekt kontrollieren

Der Hauptentwickler des Hudson-Projekts sieht seine Befürchtungen bestätigt, dass Oracle an dem Open-Source-Projekt festhalten wird. Der Grund: Oracle hat auf die Namensrechte bestanden und einen stabilen Anwendungskern gefordert.

Hudson-Gründer und Hauptentwickler Kohsuke Kawaguchi ist weiter davon überzeugt, dass Oracle seine Kontrolle über das Open-Source-Projekt ausweiten will. Inzwischen verlagerte sich die Diskussion zwischen der Hudson-Community und Oracle weg von den Namensrechten und hin zur Betreuung der Kernkomponente.

Anzeige

Oracle-Vize Ted Farrell, der auch für die Bereiche Tools und Middleware verantwortlich ist, machte in seinem Blog Oracles Standpunkt im Streit mit der Hudson-Community deutlich: Der Konzern wolle nicht nur an den Namensrechten festhalten, sondern auch dafür sorgen, dass der Anwendungskern stabil und kompatibel zu den zahlreichen Plugins bleibe.

Zwar könne jeder, der die Kernbibliothek hudson-ci.war mit eigenen Plugins ausliefere, den Namen Hudson verwenden. Oracle werde aber darauf achten, dass hudson-ci.war konsistent und damit die Kompatibilität zu den Plugins gewährleistet bleibe. Sonst solle sich an der Handhabung des Projekts nichts ändern, schrieb Farrell. Oracle werde keine kostenpflichtige Version anbieten und weiterhin nur für den Support einen Obolus verlangen. Außerdem stehe es jedem frei, mit dem Quellcode ein eigenes Projekt zu gründen - aber nicht mit dem Namen Hudson.

Kawaguchi sieht in den Äußerungen Farrells eine Bestätigung dafür, dass Oracle wie bereits früher bei ähnlichen Projekten seinen Einfluss über das Projekt ausweiten will, etwa über die Verwaltung des Quellcodes und des Fehlermanagements. Er führte an, dass Oracle im vergangenen Jahr weniger als ein Prozent Änderungen am Quelltext beigetragen habe.

Der bislang unter dem Namen Hudson geführte Quellcode der Software zur Anwendungsentwicklung soll von der Community unter dem Namen Jenkins weitergeführt werden. Eine Domain wurde bereits unter dem neuen Namen registriert. Kawaguchi will sich die Marke zunächst sichern und später an die Software Freedom Conservacy übertragen. Für die Übergangszeit soll ein Gremium eingerichtet werden, später sollen Wahlen für eine neue Leitung stattfinden.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 28. Jan 2011

Dem negativen versteht sich.

Satan 27. Jan 2011

im Kapitalismus?

antares 27. Jan 2011

Bisher hiess es im zusammenhang mit Hudson/Jenkins immer "Software zur Javaentwicklung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  3. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 39,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-33%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  2. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler machen regelmäßig E-Sport

  3. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  4. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  5. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  6. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  7. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  8. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten

  9. Elektromobilität

    Audi testet intelligentes Energiesystem für daheim

  10. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Exklusiv für Windows 10

    twil | 13:05

  2. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    SanderK | 13:05

  3. Re: Muss der Mann immer lächerlich dargestellt...

    quineloe | 13:05

  4. Re: Wenigstens sichtbare Laser? kwt

    dododo | 13:03

  5. Re: von wegen 100% Löschquote :-( - Google...

    jmayer | 12:59


  1. 13:01

  2. 12:34

  3. 12:04

  4. 11:43

  5. 11:29

  6. 10:58

  7. 10:43

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel