Abo
  • Services:
Anzeige
Server bei Bahnhof Internet
Server bei Bahnhof Internet

VPN

Schwedische ISPs widersetzen sich Vorratsdatenspeicherung

Der ISP Bahnhof Internet will die in Schweden geplante Vorratsdatenspeicherung mit VPNs aushebeln. Weitere Provider und Telekommunikationsunternehmen wollen sich anschließen.

Der schwedische Internet Service Provider (ISP) Bahnhof Internet will seinen gesamten Datenverkehr über VPNs routen, um der geplanten staatlichen Vorratsdatenspeicherung zu entgehen. Das sagte Jon Karlung, Gründer und Aufsichtsratschef von Bahnhof Internet dem Sender Sveriges Radio P3. Bahnhof Internet will von Kunden, die die VPN-Verschlüsselung nicht wollen, einen Preisaufschlag von 50 Kronen im Monat (5,65 Euro) fordern.

Anzeige

Bahnhof Internet würde laut Karlung bei einer richterlichen Anordnung zu Ermittlungen zu Kindesmissbrauch gerne mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Eine verdachtslose Vorratsdatenspeicherung lehnt Karlung jedoch ab.

Im Oktober 2010 wurde bekannt, dass das schwedische Justizministerium plant, die Nutzerdaten von Telekommunikationsunternehmen und ISP für mindestens sechs Monate auf Vorrat zu speichern. Die Daten sollen für Ermittlungen zu Fällen von sexuellem Missbrauch und zu Belästigungen von Kindern und Jugendlichen im Internet genutzt werden. Sie sollen der Polizei sogar dann zur Verfügung stehen, wenn wegen Urheberechtsverstößen beim Filesharing ermittelt wird. Es wird erwartet, dass der Reichstag einem entsprechenden Gesetz in Kürze zustimmt.

Schwedens Justizministerin Beatrice Ask sagte dem Radiosender, dass es möglicherweise Schlupflöcher in der Gesetzesvorlage gebe. Die Technologie entwickle sich schnell. "Es ist unmöglich, alles abzudecken", erklärte Ask. Es sei schlecht, wenn Provider Gesetze unterlaufen würden. Laut dem Bericht arbeiten weitere schwedische Telekommunikationsbetreiber und ISPs daran, die Vorratsdatenspeicherung technisch auszuhebeln.

Bahnhof Internet wurde 1994 gegründet. Es unterhält Teile seiner Serverfarm in einem unterirdischen Bunker. Die Bunker wurden zuvor als zivile Verteidigungsanlage verwendet und liegen unter der Parkanlage Vita Bergen im Stockholmer Stadtteil Södermalm. Dort sind auch die Webseite und Dokumente der Aktivistengruppe Wikileaks gehostet.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 28. Jan 2011

Die letzten Wahlen haben zwar nichts dazu beigetragen, aber wenn es endlich wieder eine...

GodsBoss 27. Jan 2011

Wie schon Peer Sönlich bemerkte, sind VPNs schon länger Stand der Technik, soviel zum...

Baron Münchhausen. 27. Jan 2011

Da will das Trojanische Pferd wohl darauf hinaus, dass man ein Gesetzt braucht, der...

/mecki78 27. Jan 2011

Aha, damit also Mitarbeiter in Unternehmen dann fleißig KiPo und andere Dateien tauschen...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2011

besser hätte man es nicht formulieren können! Ich habe etliche Daten noch im Kopf gehabt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 20:07

  2. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    Andre_af | 19:57

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Dadie | 19:47

  4. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Squirrelchen | 19:46

  5. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Friedhelm | 19:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel