Android Market

Google plant In-App-Bezahlung

Google arbeitet an einer In-App-Bezahlung für den Android Market. Google ist mit dem Absatz kostenpflichtiger Android-Applikationen unzufrieden und will daher den Softwareeinkauf insgesamt verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Bis Ende März 2011 will Google eine In-App-Bezahlung in den Android Market integrieren, zitiert Forbes Googles Android Platform Manager Eric Chu. Dann können Inhalte aus Applikationen heraus gekauft und bezahlt werden. Apple bietet eine solche Bezahlung bereits seit einiger Zeit im App Store an. Damit will Google den Android Market für Programmanbieter attraktiver machen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Außerdem sollen sich zukünftig kostenpflichtige Applikationen bei weiteren Mobilfunknetzbetreibern über die Mobilfunkrechnung bezahlen lassen. Der Einkauf soll damit komfortabler werden als bisher. Seit Dezember 2010 ist es bei AT&T in den USA möglich, Android-Applikationen über die Mobilfunkrechnung zu kaufen. Wann diese Möglichkeit auch bei anderen Netzbetreibern angeboten wird, ist vollkommen unklar, denn Chu nannte nicht einmal eine ungefähre Zeitplanung dafür. Vor allem in Deutschland dürfte es ein Hemmnis sein, dass sich Applikationen nur per Kreditkarte bezahlen lassen, die hierzulande weniger weit verbreitet sind.

Laut Chu ist Google mit dem Absatz kostenpflichtiger Applikationen über den Android Market insgesamt unzufrieden. Der Absatz von Android-Smartphones steige zwar kontinuierlich, aber das spiegele sich nicht im Absatz von Bezahlsoftware wider. Neben den oben genannten Maßnahmen will Google den Algorithmus überarbeiten, der Nutzern gute Applikationen aus dem Android Market präsentiert. Anwender sollen so leichter die für sie passenden Applikationen finden. Wann diese Verbesserung in den Android Market integriert wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /