Abo
  • IT-Karriere:

Android Market

Google plant In-App-Bezahlung

Google arbeitet an einer In-App-Bezahlung für den Android Market. Google ist mit dem Absatz kostenpflichtiger Android-Applikationen unzufrieden und will daher den Softwareeinkauf insgesamt verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Bis Ende März 2011 will Google eine In-App-Bezahlung in den Android Market integrieren, zitiert Forbes Googles Android Platform Manager Eric Chu. Dann können Inhalte aus Applikationen heraus gekauft und bezahlt werden. Apple bietet eine solche Bezahlung bereits seit einiger Zeit im App Store an. Damit will Google den Android Market für Programmanbieter attraktiver machen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Außerdem sollen sich zukünftig kostenpflichtige Applikationen bei weiteren Mobilfunknetzbetreibern über die Mobilfunkrechnung bezahlen lassen. Der Einkauf soll damit komfortabler werden als bisher. Seit Dezember 2010 ist es bei AT&T in den USA möglich, Android-Applikationen über die Mobilfunkrechnung zu kaufen. Wann diese Möglichkeit auch bei anderen Netzbetreibern angeboten wird, ist vollkommen unklar, denn Chu nannte nicht einmal eine ungefähre Zeitplanung dafür. Vor allem in Deutschland dürfte es ein Hemmnis sein, dass sich Applikationen nur per Kreditkarte bezahlen lassen, die hierzulande weniger weit verbreitet sind.

Laut Chu ist Google mit dem Absatz kostenpflichtiger Applikationen über den Android Market insgesamt unzufrieden. Der Absatz von Android-Smartphones steige zwar kontinuierlich, aber das spiegele sich nicht im Absatz von Bezahlsoftware wider. Neben den oben genannten Maßnahmen will Google den Algorithmus überarbeiten, der Nutzern gute Applikationen aus dem Android Market präsentiert. Anwender sollen so leichter die für sie passenden Applikationen finden. Wann diese Verbesserung in den Android Market integriert wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 2,49€
  4. 2,40€

Charles Marlow 28. Jan 2011

Anscheinend hat man bei Google noch nicht begriffen, dass trotz Anbindung der meisten...

Nemesys 27. Jan 2011

Was jetzt, haben die weniger Zeit und arbeiten dafür mehr oder erkennen die schneller das...

trust 27. Jan 2011

Kann es sein, dass dem Ingo auf sein brandneues iPhone4/iPad ein Nexus One so blöd drauf...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /