• IT-Karriere:
  • Services:

Neues in Android 3.0 für Entwickler

Entwickler erhalten mit Android 3.0 ein neues UI-Framework. Sie können Aktivitäten ihrer Applikationen in Fragmente genannte Subkomponenten zerlegen und auf neue Art zusammensetzen. So sollen sich anpassbare Multipane-UIs erzeugen lassen. Auf diese Weise können Applikationen auch so angepasst werden, dass sie auf kleinen und großen Displays gut funktionieren und jeweils ein entsprechendes Interface zeigen.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Zudem stehen neue UI-Widgets zur Verfügung, darunter ein 3D-Stack, eine Suchbox, Popup-Menüs sowie eine Auswahlbox für Daten, Zeiten und Zahlen. Auch die Aktionszeile können Entwickler an ihre Applikation anpassen. Darüber hinaus stehen umfangreichere Benachrichtigungen zur Verfügung.

  • Browser in Android 3.0
  • Kameraapplikation in Android 3.0
  • Android 3.0: Kontakte
  • Android 3.0: virtuelle Tastatur
  • Android 3.0 alias Honeycomb
  • Android 3.0 alias Honeycomb
  • Android 3.0 alias Honeycomb
  • Task-Wechsel in Honeycomb
  • Widgets in Android 3.0
Android 3.0 alias Honeycomb

Neu ist zudem ein Animationsframework, mit dem sich UI-Elemente animieren lassen. Auch steht ein neuer, hardwarebeschleunigter OpenGL-Renderer zur Verfügung. Dieser soll viele häufig genutzte 3D-Grafikeffekte beschleunigen. Für 3D-Applikationen steht das Renderscript genannte Framework zur Verfügung. Darüber kann auch die Datenverarbeitung mittels Hardware beschleunigt werden.

Als erste Androidversion wurde Honeycomb für Multicore-Prozessoren ausgelegt. Dazu wurden unter anderem Veränderungen an der Dalvik VM und der Bionic-Bibliothek vorgenommen. Von den Optimierungen sollen auch Single-Threaded-Applikationen profitieren, da beispielsweise der Dalvik-Garbage-Collector auf dem zweiten Kern läuft.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Mediaframework von Android unterstützt in der neuen Version HTTP-Live-Streaming einschließlich adaptiver Bitraten. Zudem gibt es ein erweiterbares DRM-Framework und weitere unterstützte Bluetooth-Profile. Für den Einsatz in Unternehmen werden erweiterte Regeln und die Verschlüsselung von Daten unterstützt. Ältere Applikationen lassen sich mit minimalen Änderungen in das neue holographische UI integrieren.

Die Vorschau auf das Android 3.0 SDK steht ab sofort unter developer.android.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bessere virtuelle und Standardapplikationen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€

PushAnyKey 03. Feb 2011

Danke! Ich denke genauso! Ich habe ein Sony Ericsson X10 und da gabs ne ganze Zeit lang...

Prypjat 31. Jan 2011

Kontrollier mal selber welche dieser Dienste du heute bereits genutzt hast. ääääh...

m0nit0r 28. Jan 2011

Und die Tatsache, dass das Gerät älter als 2 Jahre ist, rechtfertigt also, dass das neue...

eiapopeia 27. Jan 2011

Genau so ist es doch auch. Nur das eben der Updatezeitpunkt ein unterschiedlicher ist...

Mr Ping Pong 27. Jan 2011

ja an sowas hab ich auch schon gedachd , dass wär echd der hammer :D


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /