DE-CIX

Internetverkehr wächst bis 2015 um den Faktor 20

Der Datenverkehr am Internetknoten DE-CIX verdoppelt sich weiter. Im vergangenen Jahr haben neue Internet Provider aus Osteuropa für den Zuwachs gesorgt. Künftig sollen hochauflösende IP-TV-Signale den DE-CIX zusätzlich belasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Topologie des DE-CIX (Bild: DE-CIX)
Topologie des DE-CIX (Bild: DE-CIX)

Bei dem Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main ist der Datenverkehr erneut stark angestiegen. Das gab die Betreibergesellschaft heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Wurden im Januar 2010 noch Höchstwerte von 700 GBit/s gemessen, so werden inzwischen zu Spitzenzeiten schon bis zu 1,4 TBit/s durch den Internetknoten vermittelt. Damit hat sich der Internettraffic ein weiteres Mal von einem Jahr zum darauffolgenden Jahr verdoppelt. Aufgrund des Wachstums erwarten die Betreiber bis Ende 2015 ein 20fach höheres Datenaufkommen als heute. Die Topologie des DE-CIX sei gegenwärtig für einen Datendurchsatz von bis zu 40 TBit/s ausgelegt.

Der durchschnittliche Internetdatenverkehr pro Breitbandnutzer liegt in Deutschland derzeit bei 12 Gigabyte pro Monat, in den USA sind es bereits 19 Gigabyte und in Südkorea circa 40 Gigabyte.

"2010 haben sich 63 neue Internet Provider - viele von ihnen aus Osteuropa - erstmals am DE-CIX angeschaltet und so, zusammen mit dem Wachstum bei den Bestandskunden, für steigenden Datenverkehr gesorgt", sagte Frank P. Orlowski, Director Business Development & Marketing des DE-CIX.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch der Hauptgrund liege ganz woanders. "Das größte Verkehrswachstum am DE-CIX erwarten wir in den nächsten Jahren nicht durch neu angeschlossene Kunden, sondern durch TV- und Videoinhalte in HD, die mit der rasant steigenden Zahl von Endgeräten in immer mehr Haushalten genutzt werden." Während der abendlichen Fernsehzeit in den USA sorge die Onlinevideothek Netflix mit On-Demand-Videostreaming schon heute für 20 Prozent des gesamten US-Internetverkehrs. Über den 1995 gegründeten DE-CIX tauschen diverse Internetprovider Traffic aus, wickeln also darüber ihre Peerings ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 27. Jan 2011

Ich hatte "kevla" angesprochen, das sollte eigentlich auch zu erkennen gewesen sein.

Youssarian 27. Jan 2011

Ich hatte es aber nicht wirklich ernst gemeint. Mir fiel nur die Diskrepanz zwischen dem...

asa (Golem.de) 27. Jan 2011

Hallo und vielen Dank für den Hinweis, der Tippfehler wurde berichtigt.

Anonymer Nutzer 26. Jan 2011

hab sofort an youporn denken müssen...

wurzl_sepp 26. Jan 2011

40 GBit sind 5 GByte. Wie groß ist denn ein IPTV-HD-Film? Da kommt man ungefähr schon in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /