• IT-Karriere:
  • Services:

Black Eyed Peas

Intel stellt Musiker will.i.am ein

Der Frontmann der Popband Black Eyed Peas, will.i.am, arbeitet ab sofort auch für Intel. Was sich hinter seinem vollmundigen Titel des "Director of creative innovation" verbirgt, weiß jedoch auch Intel noch nicht so recht.

Artikel veröffentlicht am ,
will.i.am mit Blue Badge
will.i.am mit Blue Badge

"Die Details wurden noch nicht bekanntgegeben", sagt auch Intel in der Ankündigung der Zusammenarbeit zwischen dem Chiphersteller und dem erfolgreichen Musiker will.i.am. Die Kooperation wurde auf der jährlichen "Sales and Marketing Conference" bekanntgegeben, die Intel derzeit im kalifornischen Anaheim abhält.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Lediglich, dass will.i.am im Rahmen der Initiative des "Compute Continuum" Intel helfen soll, erklärte das Unternehmen noch. Unter diesem Schlagwort verstehen die Core-Macher die Erforschung neuer Anwendungen für digitale Medien. Neben rein wissenschaftlichen Projekten kommen bei solchen Initiativen von Intel auch immer wieder konkrete Produkte wie der Videokonverter Quick Sync der aktuellen Core-Prozessoren (Sandy Bridge) heraus.

Bei seiner Vorstellung auf der Bühne erhielt der Frontmann der Black Eyed Peas von Intels Marketingchefin Deborah Conrad auch ein "Blue Badge", wie bei Intel die Mitarbeiterausweise genannt werden. Im Gespräch mit Conrad sagte der Musiker, er werde das Plastikkärtchen bei der nächsten Grammy-Verleihung tragen: Den Preis selbst könne er nämlich nicht erhalten, weil das letzte Album der Black Eyed Peas zu spät erschienen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Himmerlarschund... 27. Jan 2011

Sind die dann bunt, nervig, nicht leise zu kriegen und liegen in jedem Kinderzimmer rum? :-)

The Howler 27. Jan 2011

Seh ich genauso. Das Gefühl des Fremdschämens beim ansehen dieses Videos ist noch immer...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

      •  /