Abo
  • IT-Karriere:

Black Eyed Peas

Intel stellt Musiker will.i.am ein

Der Frontmann der Popband Black Eyed Peas, will.i.am, arbeitet ab sofort auch für Intel. Was sich hinter seinem vollmundigen Titel des "Director of creative innovation" verbirgt, weiß jedoch auch Intel noch nicht so recht.

Artikel veröffentlicht am ,
will.i.am mit Blue Badge
will.i.am mit Blue Badge

"Die Details wurden noch nicht bekanntgegeben", sagt auch Intel in der Ankündigung der Zusammenarbeit zwischen dem Chiphersteller und dem erfolgreichen Musiker will.i.am. Die Kooperation wurde auf der jährlichen "Sales and Marketing Conference" bekanntgegeben, die Intel derzeit im kalifornischen Anaheim abhält.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. afb Application Services AG, München

Lediglich, dass will.i.am im Rahmen der Initiative des "Compute Continuum" Intel helfen soll, erklärte das Unternehmen noch. Unter diesem Schlagwort verstehen die Core-Macher die Erforschung neuer Anwendungen für digitale Medien. Neben rein wissenschaftlichen Projekten kommen bei solchen Initiativen von Intel auch immer wieder konkrete Produkte wie der Videokonverter Quick Sync der aktuellen Core-Prozessoren (Sandy Bridge) heraus.

Bei seiner Vorstellung auf der Bühne erhielt der Frontmann der Black Eyed Peas von Intels Marketingchefin Deborah Conrad auch ein "Blue Badge", wie bei Intel die Mitarbeiterausweise genannt werden. Im Gespräch mit Conrad sagte der Musiker, er werde das Plastikkärtchen bei der nächsten Grammy-Verleihung tragen: Den Preis selbst könne er nämlich nicht erhalten, weil das letzte Album der Black Eyed Peas zu spät erschienen sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Himmerlarschund... 27. Jan 2011

Sind die dann bunt, nervig, nicht leise zu kriegen und liegen in jedem Kinderzimmer rum? :-)

The Howler 27. Jan 2011

Seh ich genauso. Das Gefühl des Fremdschämens beim ansehen dieses Videos ist noch immer...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /