Abo
  • Services:

Black Eyed Peas

Intel stellt Musiker will.i.am ein

Der Frontmann der Popband Black Eyed Peas, will.i.am, arbeitet ab sofort auch für Intel. Was sich hinter seinem vollmundigen Titel des "Director of creative innovation" verbirgt, weiß jedoch auch Intel noch nicht so recht.

Artikel veröffentlicht am ,
will.i.am mit Blue Badge
will.i.am mit Blue Badge

"Die Details wurden noch nicht bekanntgegeben", sagt auch Intel in der Ankündigung der Zusammenarbeit zwischen dem Chiphersteller und dem erfolgreichen Musiker will.i.am. Die Kooperation wurde auf der jährlichen "Sales and Marketing Conference" bekanntgegeben, die Intel derzeit im kalifornischen Anaheim abhält.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. init SE, Karlsruhe

Lediglich, dass will.i.am im Rahmen der Initiative des "Compute Continuum" Intel helfen soll, erklärte das Unternehmen noch. Unter diesem Schlagwort verstehen die Core-Macher die Erforschung neuer Anwendungen für digitale Medien. Neben rein wissenschaftlichen Projekten kommen bei solchen Initiativen von Intel auch immer wieder konkrete Produkte wie der Videokonverter Quick Sync der aktuellen Core-Prozessoren (Sandy Bridge) heraus.

Bei seiner Vorstellung auf der Bühne erhielt der Frontmann der Black Eyed Peas von Intels Marketingchefin Deborah Conrad auch ein "Blue Badge", wie bei Intel die Mitarbeiterausweise genannt werden. Im Gespräch mit Conrad sagte der Musiker, er werde das Plastikkärtchen bei der nächsten Grammy-Verleihung tragen: Den Preis selbst könne er nämlich nicht erhalten, weil das letzte Album der Black Eyed Peas zu spät erschienen sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 31,49€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Himmerlarschund... 27. Jan 2011

Sind die dann bunt, nervig, nicht leise zu kriegen und liegen in jedem Kinderzimmer rum? :-)

The Howler 27. Jan 2011

Seh ich genauso. Das Gefühl des Fremdschämens beim ansehen dieses Videos ist noch immer...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /