Open-Source-Entwicklung

Google Summer of Code auch in diesem Jahr

Google ruft erneut zu seinem Summer of Code auf. Im Rahmen des GSoC können Studenten an verschiedenen Open-Source-Projekten mitarbeiten. Sie und die zugelassenen Projekte erhalten von Google ein Stipendium.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Entwicklung: Google Summer of Code auch in diesem Jahr

Der Google Summer of Code 2011 will Studenten für freie Software begeistern und gleichzeitig Open-Source-Software-Projekten die Möglichkeit geben, von angehenden Programmierern Anregungen und Unterstützung für ihre Projekte zu erhalten. Google subventioniert den Summer of Code mit Stipendien in Höhe von insgesamt fünf Millionen US-Dollar. Davon erhalten zugelassene Studenten 5.000 US-Dollar, das Projekt, an dem sie mitarbeiten, erhält 500 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Automotive Software Tester (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen, Braunschweig, München, Berlin
Detailsuche

Den Zeitplan für 2011 hat Google kürzlich veröffentlicht. Vom 28. Februar bis zum 11. März 2011 können Open-Source-Entwickler ihre Projekte für die Teilnahme an dem Summer of Code anmelden. Ab dem 18. März will Google die Liste der Teilnehmer veröffentlichen, für die Studenten zwischen dem 28. März und dem 8. April Bewerbungen einreichen können. Die eigentliche Arbeit beginnt für Studenten und Mentoren am 13. Mai 2011, am 5. Juli 2011 gibt es eine Zwischenbewertung. Am 29. August werden dann die Ergebnisse des Summer of Codes bekanntgegeben.

Am vergangenen Summer of Code hatten sich mehr als 1.000 Studenten und doppelt so viele Mentoren beteiligt. Insgesamt waren 152 Projekte zugelassen, darunter die Apache Software Foundation, Battle for Wesnoth, Gnome, KDE, Mozilla, Open Street Map, die Python Software Foundation, Samba, Wine, Ubuntu und X.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /